Die wichtigsten Regeln des Wing Games

FrauenIn diesem Artikel möchte ich dir einige wichtige Regeln des Wing Games übermitteln. Also legen wir los!

Die ungeschriebenen Regeln (nach Mystery Method):

  • Wer das Set öffnet, dem gehört das Set: Man hat Ansprechangst überwunden, ein Set ausgesucht und geöffnet. Also hat man auch das Recht sich zuerst eine Frau auszusuchen
  • Der Wing ist nur zur Unterstützung da: Das Ziel im Set ist, dass derjenige, der das Set geöffnet hat, sein Target bekommt. Der Wing hilft ihm dabei. Er ist nicht im Set um eine eigene Frau klarzumachen. Falls es sich jedoch im Endeffekt anbietet – toll! Dann sind alle glücklich.
  • Niemals die Frau der Begierde klauen: Das erklärt sich von selbst. Wenn man seinem Wing die Frauen klaut, wird man nicht lange sein Wing sein. Soviel dazu!
    der Wing muss die Obstacles beschäftigen – der Wing ist im Set, damit es für denjenigen, der geöffnet hat, einfacher ist „Privatsphäre“ mit der Frau seiner Begierde zu haben, bzw. sie sogar zu isolieren.
  • Dem Wing immer Recht geben: Alles wurde gesagt!
  • Dein Wing ist ein cooler Typ: Klar, ansonsten würde man ja nicht mit ihm abhängen. Immer den Wert von dem Wing steigern. Das steigert auch den eigenen Wert.
  • Bro’s before Hoe’s: Falls der Wing sich unwohl im Set fühlt, dann das Set verlassen. Umgekehrt gilt das Selbe – wenn der Wing ins Set kommt – zu ihm drehen, ihm Aufmerksamkeit schenken und ihm das Set vorstellen. Wenn man seinen Wing ignoriert, mindert man seinen Wert, sowie seinen eigenen.

Approach:

Wing A geht zum Set und öffnet es. Wing B kommt erst nachdem der Social Hook Point erreicht ist. Das macht es einfacher und natürlicher ihn ins Gespräch mitreinzuziehen. Es ist auch möglich zusammen ein Set aufzumachen, aber es ist nicht zu empfehlen. Der Grund ist folgender – es ist schwierig, dass ein 2-Set ein anderes 2-Set anspricht, und es gleich zu ein Gespräch zwischen alle kommt. Ein oft begangener Fehler ist, dass man mit seinem Wing ins Set reinkommt, und es gleich splitet.

Das funktioniert meistens nicht, da es sehr durchschauber ist. Außerdem, die Frauen hatten sich gerade unterhalten, und jetzt sind sie blitzschnell von zwei unbekannte Männer getrennt worden. Selbst wenn sich nur eine dabei unwohl fühlt, zieht sie die andere weg. Wesentlich einfacher ist es wenn eine Person das Set anspricht und seinen Wing mitreinbezieht (wenn er gebraucht wird). Es schadet nicht sich Zeichen auszudenken (z. B. eine Geste, die dem Wing signalisiert „OK, komm jetzt rein“), oder noch besser ihn direkt ins Set reinwinken. So nach dem Motto „Hey ich stell euch ein Freund von mir vor. Sehr cooler Typ“ (und reinwinken)

Gruppendynamik:

Das Set wurde erfolgreich geöffnet und dein Wing ist auch drin. Erste Aufgabe ist rauszufinden, wer das Target und wer das Obstacle ist. Das ist meistens offensichtlich, aber falls doch nicht gibt es einige Möglichkeiten:

  • Direkt fragen: „Wer ist dein Target?“. Das Set versteht eh nicht was damit gemeint ist.
  • Zeichen ausdenken: z. B. Hand in linke Tasche bedeutet „die Linksstehende“.

Empfehlenswert ist am Anfang das Gespräch nicht gleich zu teilen (Wing A – Target, Wing B – Obstacle). Erstmal unterhalten sich alle, dann spaltet das Gespräch ganz natürlich ab. Das mindert die Cockblock Gefahr. Wenn Wing A ein Gespräch mit seiner Frau der Begierde angefangen hat, MUSS Wing B die Obstacle(s) beschäftigen, egal ob die langweilig, hässlich oder sonstwas sind. Das ist seine Aufgabe im Set.

DHVs im Wing Game:

Social Proof spielt immer eine große Rolle. Also ruhig dem Wing DHVs verpassen. Wenn es vom Wing kommt, dann glauben sie es. Doch es muss ungezwungen klingen. Ansonsten ist immer offensichtlich, dass er bloß seinen Wing damit unterstützen will.

Am besten ist die Frage „Woher kennt ihr euch?“ zu provozieren, und diese mit eine DHV-Story für den Wing zu beantworten. Die Frage kann auf mehrere Arten provoziert werden. Eine ist, dass Wing B, direkt nachdem er ins Set reingekommen ist, die Frage stellt „Woher kennt ihr Wing A“. Sie sagen „Wir haben ihn gerade kennengelernt“. Wenn nicht gleich, kommt bald die selbe Frage zurück. Die zweite Variante ist es irgendwann einen Switch zu machen, also Wings tauschen die Plätze aus. Das geht so: Wing A unterhält sich mit seiner Frau der Begierde, Wing B mit Obstacle. Irgendwann mitten im Gespräch sagt Wing A zu Wing B (oder umgekehrt, ist egal) „hey, weißt du was sie gerade gesagt hat? Blablabla“. Wing B spricht das Target darauf an, und hält das Gespräch. Wing A fragt etwas, das Obstacle, verzieht das Gesicht, weil man über Kreuz sprechen muss, und tauscht Plätze mit Wing B, damit es besser geht.

Falls die Frage „Woher kennt ihr euch?“ noch nicht gekommen war, kommt sie jetzt garantiert ziemlich schnell. Man kann sie auch hier provozieren mit der selben Frage an sie. Guter Zusatz hier ist, dass eine Doppel-Jealousy-Plotline entsteht. Schließlich wenn die Wings gut sind, haben sie interessante Gespräche mit den Frauen geführt. Und dann plötzlich tauschen sie völlig unerwartet die Plätze. Beide Frauen wollen jetzt ihre Gesprächspartner zurück. Das geschieht sehr einfach über die selbe „Weißt du was sie gerade gesagt hat“ Methode.

Anmerkung:

Ein guter Wing ist jemand mit dem man gut vibed und Verständnis fürs Game hat. Es ist empfehlenswert oft mit 1 Wing unterwegs zu sein, wenn es gut mit ihm funktioniert, da es dadurch immer besser wird. Irgendwann ist man auf alles vorbereitet, und kann sich in jede Situation unterstützen.

Dieser Beitrag wurde unter Pick Up veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.