Fernbeziehung: Was hält uns zusammen

Weit wegIch habe nicht wirklich Erfahrung mit Fernbeziehungen. Bisher lebten meine Freundinnen höchstens eine halbe Stunde Straßenbahnfahrt von mir weg. Eine Freundin von mir kann allerdings ein Extrembeispiel einer Fernbeziehung vorweisen, sowohl von der Entfernung her als auch davon, dass es wunderbar funktioniert. Hier beschreibt sie dir wie sie und ihr Freund das Ganze handhaben.

Wie sie das anstellt?

Ich bin heute bei meinem Partner. Das ist nicht oft in letzter Zeit passiert – um genau zu sein, passierte das nur an etwa 43 Tagen in den fast 9 Monaten unserer Beziehung (9 Monate haben wir in 2 Tagen überstanden), wir konnten uns insgesamt für ungefähr 1,4 Monate im Arm halten, seit wir beschlossen haben, eine Zukunft miteinander zu versuchen. Warum? Wir leben in einer Fernbeziehung. Über 6280 Kilometer Luftlinie. Oder um es mit den Worten meines Freundes zu sagen: Stupid Ocean.

Wir halten das beide für eine funktionierende Beziehung und ich denke, wir beide denken, dass es das wert ist. Es ist sicher nicht das Beste. Wir freuen uns beide auf das Zusammenziehen im Herbst. Aber ich würde es eine erfolgreiche Beziehung nennen.

Wie kann eine Fernbeziehung funktionieren?

Ich denke am wichtigsten für eine Fernbeziehung ist Kommunikation. Ich meine, Kommunikation ist immer wichtig, aber wenn du weder redest noch einander siehst dann macht es kaum Sinn, es eine Beziehung zu nennen, oder? Für uns heißt das, dass wir fast jeden oder jeden zweiten Tag mailen oder chatten. Und hin und wieder skypen – da kommt die zeitdifferenz erschwerend hinzu aber in der letzten Zeit haben wir es geschafft, etwa ein- oder zweimal pro Woche zu skypen.

Es gibt verschiedene Themen, die wie besprechen: Das Leben wie es jetzt ist, das Leben wie es sein wird, das Leben wie es war, Regeln, Wünsche und Träume. Virtuelle Küsse und virtueller Sex. Ich versuche den Alltag zu teilen und mir klar zu machen, was ich will, brauche und erwarte. Wir sind nicht immer einer Meinung un manchmal verletzen wir uns gegenseitig mit Worten, aber dann versuchen wir, das zu diskutieren. Denn wenn wir das nicht täten, dann würden die negativen Gefühle immer größer werden und schließlich würden wir zerstören was wir haben.

So bleibt die Beziehung erhalten

Virtueller Sex ist leider nur ein kleiner Trost wenn man getrennt ist. Da wir beide Sex und Kuscheln lieben, haben wir beschlossen, erstmal nicht-monogam zu sein. Das heißt dass wir beide Sex und Kuscheln oder so mit anderen Frauen haben können bis wir endlich zusammen sein können.

Ich denke für eine Fernbeziehung ist es fundamental wichtig zu wissen, dass es eine gemeinsame Zukunft gibt. Wir versuchen uns so oft wie möglich zu sehen. Wir planen zusammmen zu ziehen. Ich denke nicht, dass ich ohne diese Zukunft, die wir planen, mit einer Fernbeziehung umgehen könnte. Es ist schon ziemlich belastend, so oft vom Geliebten getrennt zu sein.

Auf der anderen Seite gibt es nichts schöneres als den Freund nach Wochen der Vorfreude endlich zu küssen. Und ich denke, wir beide sehen uns gegenseitig weniger für gegeben an wenn wir mal Zeit miteinander verbringen. Ich glaube, wir bemühen uns mehr umeinander.

Mag ich Fernbeziehungen? Nein, ich kenne viele Dinge, die besser sind. Würde ich es deshalb beenden? Niemals. Ich habe einen ganz besonderen, großartigen Freund und wenn ich ihn nur mit etwas mehr Mühe behalten kann, dann ist das eben so.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.