Warum viele Menschen nicht im reinen mit ihrer eigenen Sexualität sind

SexualitätDie Mythen, Selbstbefriedigung mache impotent, dumm oder erzeuge geistige Krankheiten, sind längst überholt. Dennoch gibt es noch viele Gründe, aus denen Masturbation als schlecht angesehen, tabuisiert und diffamiert wird.

In einem amerikanischen Staat, ich habe leider vergessen, in welchem, ist Masturbation gesetzlich verboten. “Masturbation ist Sünde! Merkt euch das! Denn wozu ist die Frau sonst da, wenn der Kerl sich selbst einen runterholen kann?” liest man in einem Forum und “If he already knows how to please himself, where in the picture am I?” erklärte Christine O’Donnell vor 15 Jahren in ihrer Anti-Masturbation Campaign.

Steh zu deiner Sexualität

Wenn ich das alles lese, drängt sich mir die Frage auf, wie offen wir eigentlich wirklich sind. Gut, sein persönliches Sexualleben mit sich selbst muss man nicht in die Welt hinausposaunen, aber Masturbation als solche komplett abzulehnen will mir nicht in den Kopf. Warum denn? Wird einem Mann die Hand jemals lieber sein als eine Frau? Wird Sex jemals Masturbation ersetzen können? Für mich kann ich sagen: Ich denke nicht. Die Gefühle sind einfach so unterschiedlich und ich habe das Bedürfnis nach beidem. Wenn ein kausaler Zusammenhang besteht, dann der, dass mir Selbstbefriedigung mehr Lust auf Sex bringt, was ja nur positiv für meine Beziehung ist.

Ein Grund, aus dem Masturbation abgelehnt wird, ist religiöser Natur. Ich glaube, dass sehr viele Geschichten aus der Bibel bewusst falsch ausgelegt wurden, um diese Gedanken zu verstärken. Zum Beispiel wird im 1. Mose 38, 6-11 von einem Mann erzählt, der die Witwe seines Bruders heiraten muss (damals verlangte das Gesetz es so, damit die Frau nicht kinderlos bliebe), sich aber immer auf die Erde ergoss, weil er “keinen Sohn zeugen [wollte], der nicht ihm gehörte”. Er musste sterben, allerdings nur, weil er das Gebot nicht beachtet hatte. Die Stelle wird oftmals so ausgelegt, dass Gott ihn tötete, weil er seine Samen auf die Erde fallen ließ.

Warum Mastrubation ein Tabu Thema ist

Explizit über Selbstbefriedigung steht nichts in der Bibel, wohl aber über “Hurerei” und “Ehebruch”, die als schlimme Sünden angesehen werden. Was unter dieser “Hurerei” und dem “Ehebruch” aber verstanden wird, legte die Kirche, eine fehlbare irdische Institution aus. Es gibt mittlerweile viel Streit, viele Diskussionen, viele Foreneinträge, viele Bücher und vor allem viele verschiedene Meinungen über dieses Thema. Was dabei herauskommt? Jeder muss für sich selbst definieren, was “Sünde” ist und was in Gottes Sinne. Meiner Meinung nach ist in der Bibel sowieso sehr vieles Interpretationssache – und jeder muss seinen eigenen Weg finden. Eine wie ich finde nicht hundertprozentig schlüssige Argumentation, warum Gott sich gegen Selbstbefriedigung ausspricht, findet man im Life-is-more Forum.

Andere Seiten geben Tipps für Beziehungen und Sex auf vor der Ehe. “Sexualität ist kein Bereich für Verbotschilder” wird deklariert. Es wird aber auch der Hinweis gegeben, dass Gott sich eine “Reinheit [der] Gedankenwelt” wünsche. Das Verhalten einer Person, die sich bei der Masturbation vorstellt, Sex mit jemand anderem als dem Partner zu haben, wird also nicht toleriert; Selbstbefriedigung selbst ist der Auffassung der Seite nach von Gott nicht verboten.

Dieser Beitrag wurde unter Liebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.