Warum Selbstzweifel dein Glück bei Frauen zerstören

SelbstzweifelVor kurzem war ich im Phantasialand. Übrigens auch ein traumhaftes Frauen-Wunderland… Dort wollte ich mit meinen Kumpels unter anderem die „Black Mamba“ fahren, die coolste Achterbahn dort. Als wir den schmalen Eingang zum Rollercoaster stürmten, wurde ich von einem Mitarbeiter aus der Masse gezogen. „Probesitzen!“ sagte der streng und zeigte auf einen einzelnen Sessel im Eck. Eine Nachbildung der Achterbahnsitze. „Oh my fucking Godness!“ dachte ich mir. Ein Fettsack-Test! Ich hatte schon davon gehört, als ich mich über die Silverstar-Achterbahn im Europapark schlau machte. Dort werden auch zu dicke Menschen zum Probesitzen herausgezogen. Viermal muss der Bügel einrasten, bei dreimal oder weniger einklackern bist du zu fett und somit raus! Dieses peinliche Spiel vor einer wartenden Menschenmasse habe ich mir nicht angetan und auf die Silverstar damals verzichtet. Der Typ in der „Black Mamba“ hatte mich überrascht und bevor ich es mich versah saß ich auf dem Sitz. Ich wiege 120 Kilo.

Zu zweit drückten sie den Bügel, zogen Sicherheitsgurte und quetschten mich in den Sitz. Einmal konnte ich entkommen, aber sie fingen mich wieder ein und machten einen zweiten Versuch. Mit zwei Gurten hielt dann alles. „In der vierten und fünften Reihe sind Spezialsitze mit Doppelgurten“ sagte der Mitarbeiter zu meinen schlanken und großen Freund. Mir traute der wohl nicht mehr.

Meine Laune war im Keller

Ich bin mitgefahren – auf dem Spezialsitz. Die Fahrt war freischwebend und sehr cool. Musst du unbedingt mal probieren. Aber meine Laune war im Eimer. Mir war erschreckend bewusst gemacht worden, wie Fett ich doch bin. Ich habe an diesem sonnigen Tag in diesem Weiberparadies keine einzige aufgerissen. Zu hässlich und unförmig fühlte ich mich. Die ganzen letzten Monate in denen ich bereits einige Frauen klar gemacht hab, waren wie weggeschwemmt. Ich, ein Frauenheld? Ha! Vierzig Jahre alt und fett wie Sau. Ich sah die ganzen Pärchen. Tolle Frauen, tolle Typen. Mein alter Loser-State war wieder voll da.

Ist doch so: Fette sind keine begehrenswerten Sexpartner. Kleine sind keine coolen Cheftypen. Hässliche sind einfach deformierte Menschen. Nur Typen wie Brad Pitt und Johnny Depp haben ein Recht sich fortzupflanzen. Die Natur will es, dass wir unsere schlechten Gene nicht weiterverteilen, deshalb fühlen wir uns so wertlos mit unseren Makeln. Und bekommen es immer von anderen vorgehalten, weil man uns sehr gut damit verletzen kann.

Zumal war mir nun auch vom vielen Achterbahnfahren schlecht, also setzte ich mich an den Ausgang des Freefall-Towers, um auf meine Kumpels zu warten, die ihn gerade ritten. Ein kleiner schöner Park mit klassischer Musik war da. Und einem Plastikpferd, wo man sich als Ritter fotografieren konnte. Auf der schattigen Bank neben mir saßen zwei junge Typen- Breitbeinig, gestylt, schlank. In totaler Alphahaltung. Auf einem ihrer Handys dudelten sie lautes Heavy-Metal-Geschrammel und versauten die schöne Stimmung.

Die Aufreißer von heute

Das sind also die Typen, die jedes Weib abschleppen können, dachte ich mir in meiner deprimierten Stimmung. Aus dem Ausgang des Freefalltowers kamen alle zwei Minuten immer neue, gefallene Fahrgäste. Darunter waren auch drei süße Girls, die sich abwechselnd auf das Plastikpferd setzten und sich lachend gegenseitig knipsten. Die zwei jungen Typen neben mir feixten und murmelten sich zu: „Los, die reißen wir auf …“

Hm, das könnte interessant werden, dachte ich mir. Neugierig beobachtete ich die Show. Doch es tat sich nix. Die Kerle trauten sich nicht. Die Mädchen wanderten schon ab. „Schnell, sonst sind sie weg!“ sagte ich laut zu den Kerlen. Die standen überrascht auf. „He!“ rief ich den Mädchen zu „Die zwei wollen was von euch!“ Die Girls blieben überrascht stehen. Okay, und jetzt zeigt was, ihr Alpha-Natural-Supermänner, dachte ich mir. „Könnt ihr ein Foto von uns machen?“ fistelte der eine den Mädchen in hoher, nervöser Stimmer zu. Oh Mann! Needy, unterwürfig und Weicheiblick. Alles Falsch!

Die Mädchen schossen zwei-drei Bilder von den Kerlen und machten, dass sie wegkamen. Die Kerle riefen noch ein verschüchtertes „Danke!“ hinterher. Ich stand auf. „Wartet mal!“ zu allen. „Ich brauche noch drei Fotos von euch. Und zwar schnell. Ich muss gleich weg“ Ich führte die Girls an den Schultern zu den Typen. „Das erste: Macht Fäuste und tut so als ob ihre euch alle bekämpft.“ Allgemeines Gelächter. „He“ zu einem Girl. „Sag mir mal schnell drei Tiere“, zum anderen „Denk dir schnell ne Zahl zwischen 1 und 4“ Und nun das zweite Bild: „Ich will das ihr eine Reisegruppe aus dem Altersheim spielt …“ Knips. Alle lachten und fanden diese Spontanshow sehr interessant. Da kamen auch schon meine Freunde aus dem Tower. Ich gab den Typen die Kamera in die Hand und sagte. „Das dritte Foto müsst ihr selber machen.“

Damit ließ ich die Gruppe grinsend allein und ging ohne mich umzudrehen mit meinen Freunden weiter. 10 Minuten länger und ich hätte bestimmt wieder ein paar Telefonnummern eingesteckt gehabt…

Es ist wichtig sich selbst zu mögen

Okay, ich bin Fett und Alt. Aber Hey, das ist Scheißegal! Schönheit, Größe und Bauchmuskeln sind in paar Asse beim Aufreißen. Ja. Aber man kann beim Pokern auch ohne diese Karten gewinnen. In unserer Loser-Zeit wurden wir sehr oft verwundet. Und unsere Wunden sind nun unsere Lehrmeister. Sie lehren uns, wie wichtig innere Werte sind. Ich umarme sehr gerne auch dicke Mädchen, wenn ich sie begrüße, weil sie auch ein Herz haben, das glücklich sein will. So wie meines. Und ich sehe hinter die Fassaden der Körper, denn wir spielen auch meistens so – wie es unser Körper vorgibt. Wir schlüpfen in die Rolle, die man von uns erwartet, wenn wir klein, fett oder hässlich sind. Warum eigentlich? Auch wenn ich Fett bin, bin ich ein Mensch der sich gerne sehr elegant bewegt. Und tanzen kann ich wie ein junger Gott. Ich strahle mein intelligentes, tiefgründiges und leicht humoriges Wesen gerne nach Außen aus. Und wenn ich das mache, lieben mich die Girls. Weil ich einfach ich selbst bin. Ich bin mir meiner Selbst bewusst. Ich bin selbstbewusst.

Das ist es. Es ist komplett egal, wie du aussiehst. Mach das beste draus, pflege dich und zeig, was für ein toller Mensch du bist. Das ist dein Leben und deswegen ist es etwas besonderes, weil du etwas besonderes bist.

Heute beim Einkaufen sah ich einen kleinen Italiener. Grauhaarig und 1.50 m groß aber sehr gut gekleidet, selbstbewusster Gang. Neben ihm war seine Frau – zwei Köpfe größer als er. Sie sah ihn die ganze Zeit verliebt an und hielt mit ihm Händchen, während er den Einkaufswagen schob. Für sie war er wohl der schönste Mensch der Welt. Schönheit steckt im Geiste – und nur da …

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.