Verbote und Regeln in Beziehungen – Macht das Sinn?

Regeln in einer Beziehung„Ich möchte nicht, dass Du Dich mit Deinen Arbeitskollegen triffst! Am meisten stört es mich, wenn die Blonde aus dem Versand an Dir herumbaggert!“ Falls du diesen oder einen ähnlichen Satz von deiner Partnerin zu hören bekommst, ist es höchste Zeit, dir Gedanken zu machen. Stell dir die Frage, was deine Partnerin dazu veranlasst hat, so misstrauisch zu sein oder dir den Spaß in deinem Freundeskreis zu missgönnen. Deinerseits besteht überhaupt gar kein Anlass dazu, denn du stehst wie immer zu deiner Lebenspartnerin und hast dich auch in deinen Verhaltensweisen keineswegs verändert.

Wo liegt die Ursache für solche Verbote oder Regeln?

Wenn du dir selbst keiner Schuld bewusst bist, besteht die Gefahr, dass deine Partnerin eigene Gefühle und Verhaltensmuster auf dich überträgt. Möglicherweise und schlimmstenfalls unterstellt sie dir, genauso zu sein, wie sie und stellt deswegen diese Regeln auf. Vielleicht hast du aus ihren Augen einen nette, schöne Frau kennen gelernt und deine Partnerin befürchtet nun, dass du dich in sie verlieben könntest. Um dich nicht zu verlieren, wird sie nun versuchen dein Freiheit einzuschränken und die Gelegenheiten zu minimieren, die eine solche Situation provozieren.

Andernfalls könnte es allerdings auch sein, dass du selbst Anlass dazu gabst, dass deine Partnerin misstrauisch geworden ist. Hast du dich nicht an Vereinbarungen gehalten? Sind deine versprochenen Telefonanrufe während einer Dienstreise ausgeblieben? Flirtest du in Gegenwart deiner Freundin mit anderen Damen? All diese Verhaltensweisen könnten dafür ursächlich sein, dass sie versucht, dir deutlich zu zeigen, wo du hingehörst. Schlimmstenfalls bist du sogar bei einem Seitensprung erwischt worden. In diesem Fall solltest du dir sich selbst überlegen, wer den Fehler gemacht hat, der zur Aufstellung einer Regel geführt hat.

Besonders empfindlich reagieren Frauen in Beziehungen auf Treffen mit der Ex. Wenn du deiner jetzigen Lebenspartnerin eröffnest, dass du dich mit deiner ehemaligen Liebe nach der Trennung viel besser verstehst und sie hin und wieder auf einen Kaffee treffen möchtest, um zu plaudern, ist es fast unmöglich, kein Misstrauen zu ernten. Eine konsequente Untersagung dieses Kaffeeklatsches wird die Folge sein.

Machen Verbote oder Regeln Sinn?

Die Sinnhaftigkeit von Einschränkungen der Freiheit in einer Beziehung braucht kaum diskutiert zu werden. Wenn es notwendig wird, eine Liste von Verhaltenregeln aufzustellen, haben anscheinend beide Partner den Sinn des Zusammenlebens nicht erkannt. Wer sich darum bemüht seinen Partner oder seine Partnerin glücklich zu machen, braucht keine Verbote oder Regeln. Die Zauberworte heißen: »Vertrauen, Kompromissbereitschaft und Toleranz! « Nur unter Einhaltung dieser Vorgaben hat eine Liebesbeziehung eine Zukunft.

Erinnerst du dich noch an die Zeit, in der dir deine Eltern das Fernsehen nach 22.00 Uhr verboten haben? Spätestens, wenn Mama und Papa aus dem Hause waren oder zu Bett gegangen sind, hast du den Fernseher eingeschaltet. Genauso wird es sich mit den Verboten verhalten, die in einer Beziehung erlassen werden. Wer seinem Partner ab und an zubilligt mit den Freunden am Wochenende zu Angeln, oder sich mit den Freundinnen zum Shopping zu verabreden, kann sicher sein, dass man anschließend neuen und interessanten Gesprächsstoff findet, der für ein harmonisches und vor allem abwechselungsreiches Zusammensein sorgt.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.