So einfach kann Verführung sein

Frau einfach verführenIch stelle in diesem Artikel eine provokante These auf. Ich weiß, vielen in der Szene wird sie gerade zu anstößig vorkommen, aber ich finde, es muss einmal gesagt werden: Die Verführung einer Frau ist einfach! Natürlich gibt es Dinge, die man dabei beachten muss. Der wichtigste Punkt dabei ist, man sollte die Frau, die man will, ohne Nervosität ansprechen können. Der erste Schritt ist also:

Besiege deine Ansprechangst

Leichter gesagt als getan, werden sich viele denken. Ich will dich auch nicht im Regen stehen lassen, daher der Weg, wie ich es geschafft habe. Ich habe meine Comfortzone stetig erweitert. Dabei ist es wichtig, dass man erkennt, wo die Grenzen der eigenen Comfort Zone liegen, aus folgenden zwei Gründen:

  1. Um nicht in ihr zu verweilen
  2. Viel wichtiger: Um nicht mit Übungen zu beginnen, die weit außerhalb der eigenen Comfortzone liegen. Es nützt kein bisschen, in der Innenstadt eine freie Rede zu halten, wenn man sich noch nicht einmal traut, fremde Menschen nach dem Weg zu fragen. Extremübungen haben erst dann einen Sinn, wenn die eigene Comfortzone bereits sehr groß ist.

Es gilt dabei auch, breitgefächert vorzugehen. Denn Comfortzonen beziehen sich nicht nur auf Extremsituationen, sondern auch auf Ort, Zeit und Aktivität.

Was sollte eine gute Comfortzone beinhalten?

  • Man sollte die Fähigkeit haben, jederzeit an jedem Ort einem Menschen ein ehrliches Kompliment geben zu können.
  • Man sollte sich auf der Tanzfläche in Diskotheken und Bars wohlfühlen, auch wenn sie leer ist
  • Man sollte sich dabei wohlfühlen, zumindest oben ohne herumlaufen zu können, also mit dem eigenen Körper zufrieden sein
  • Man sollte sich dabei wohlfühlen, laut zu sprechen, auch wenn es um einen herum leise ist
  • Man sollte offen mit menschlicher Sexualität umgehen können, also egal unter welchen Umständen, selbstsicher über Sex reden können.
  • Man sollte sich dabei wohl fühlen, vor Menschen zu sprechen, beispielsweise bei Referaten oder Vorträgen

Diese Erweiterung der Comfortzone geht schrittweise, diese Liste kannst du dir als Anhaltspunkt nehmen und konkret daran zu arbeiten. Aber wenn du dich bisher noch nicht einmal auf eine volle Tanzfläche traust, dann beginnt nicht damit, auf einer leeren den Roboter zu Volksmusik tanzen zu wollen. Deine Comfortzone soll sich langsam ausbreiten, dafür aber konstant.Der zweite Schritt ist:

Mit jedem Menschen smalltalken zu können

Man muss keine NLP Pattern beherrschen, um Frauen zu verführen, man muss über keine weltbewegenden Dinge reden können, wichtig ist, einfach etwas plaudern zu können und ein Gespräch aufrecht zu erhalten. Erleichtert wird das, indem man sich angewöhnt, statt Fragen zu stellen, Statements zu benutzen.

Statt:

  • „Studierst du?“ sagt man also „Du siehst mir aus wie eine Studentin.“
  • „Was für Musik hörst du?“ sagt man also „Du siehst mir so aus, als ob du gerne Hip Hop hörst.“
  • „Was für Hobbys hast du?“ sagt man also „Du siehst mir aus, als ob du gerne Sport treibst, ich tippe auf Volleyball.“
  • „Woher kommst du?“ sagt man also „So wie du aussiehst kommst du aber nicht aus …“

Andere Statements, die leicht verschiedene Gesprächsthemen initiieren können:

  • Familie: „Du siehst mir aus wie ein Einzelkind“
  • Urlaub: „Ich glaube ja, du bist eher Strandurlauberin, faul in der Sonne rumliegen und chillen“
  • Feiern: „Tänzerin oder Barhockerin, hmmh, du bist eher Barhockerin, glaube ich.“
  • Essen: „Ich esse lieber scharf, aber du siehst mir aus wie ein kleines Schleckermaul, vor dem man die Schokolade verstecken muss.“

Sei gepflegt und gut gekleidet

Der dritte Schritt ist, gepflegt zu sein und aus der eigenen, genetisch bedingten Optik, das Beste zu machen. Damit ist schlicht und ergreifend gemeint, dusch dich, hol dir ein gutes Parfüm, leiste dir mal einen guten Friseur, statt den billigen, informiere dich über Hauttypen und welche Farben zu dir passen, zieh dich elegant an und denk darüber nach, ob und was für ein Bart dir steht. (ich trage einen 5-Tage Bart beispielsweise, weil er bei mir gut aussieht, sonst bin ich zu Milchbubimäßig)

Kalibrierte Kino Eskalation entwickeln

Wieder spielt auch hier die eigene Comfortzone mit hinein. Gewöhne dir einfach an, Menschen durchgehend berühren zu lernen. Und lege dir folgendes Mindset zu, funktioniert zumindest für mich super: „Frauen sind sexuelle Wesen, so lange sie bei mir bleiben, wollen sie, dass ich in einem zügigen Tempo zum Sex komme. Wenn sie auf eine Einladung zu einem Date mit mir erscheinen, wollen sie, dass wir an diesem Abend Sex haben. Wenn sie abblockt hat das nur den Grund, dass sie nicht als Schlampe dastehen will, zum Kuss ansetzen und zu Sex eskalieren werde ich trotzdem, weil ich ein Mann bin und sie das nur noch mehr von mir anziehen wird, auch wenn sie aus oben genanntem Grund abblockt.“

Es schwimmen noch andere Fische im Teich

Der fünfte Schritt ist, zu begreifen, dass es zu viele hübsche Frauen gibt, um sie jemals alle zu ficken. Das bedeutet nämlich, du hast die Auswahl und kannst weiterziehen, wenn du keine Lust mehr auf eine Frau hast, du bist nicht auf eine einzelne angewiesen.

Dazu gehört auch, loslassen zu können und eine Frau nicht mit SMS-Salven zu attackieren und mit Anrufstakkatos zu belagern.

Sei ehrlich zu dir selbst

Der sechste Schritt ist, ehrlich zu dir selbst und Frauen zu sein. Wenn du schüchtern bist, kannst du das zugeben und ihr das sagen. Wenn sie interessiert ist, wird sie dir danach bei der Eskalation helfen. Wenn du Stärken hast, kannst du diese genau so kommunizieren wie deine Schwächen. Genau das zeigt Selbstbewusstsein und Souveränität.

Schlusswort

Ich werde nicht behaupten, dass du jede Frau flachlegst, wenn du diese sechs Schritte anwendest, ich behaupte nicht einmal, dass du dann ein nur ansatzweise perfektes Game hast. Aber ich versichere dir du hast dann regelmäßig Sex mit schönen Frauen und das ohne Numbersgame.

Es gibt sicher vieles außerhalb dieser sechs Schritte, was man verbessern kann, aber notwendig ist es nicht. Ach ja, es gibt auch Dinge, die du nicht brauchst. Unkalibrierte Negs, Dominanz, Push & Pull, sexual Talk, C&F und vieles mehr, was im PU gelehrt wird. Diese Dinge helfen zwar durchaus und sind gute Techniken, aber nur wenn man sie beherrscht. Notwendig sind sie nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Pick Up veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.