So bekommst du eine besondere Ausstrahlung

AusstrahlungAusstrahlung ist eine Eigenschaft, die dir überall hilft – nicht nur beim Verführen von Frauen. Ausstrahlung… das gewisse „Etwas“ haben. Viele können es nicht gleich auf Anhieb benennen und doch… wenn jemand mit Ausstrahlung den Raum betritt, nehmen es alle Anwesenden sofort wahr. Untrüglich. Doch woraus setzt sich dieser Teil der Persönlichkeit zusammen und wie kannst du ihn bewusst beeinflussen?

Ich möchte hier die Elemente aus denen sich Ausstrahlung zusammen setzt in 2 Kategorien unterteilen: Äußere und Innere.

Äußere Elemente:

  • Sprachliche Ausdrucksfähigkeit (Stimmlage, Wortschatz, Redegewandtheit)
  • Körpersprache
  • Kleidung
  • Auftreten
  • Geruch (Parfum)

Innere Elemente:

  • Selbstsicherheit
  • Gelassenheit
  • Energie (Strahlkraft)

Über diesen letzten Punkt will ich hier ein wenig schreiben. „Ausstrahlung“ sagt es ja bereits – etwas strahlt. Doch für Strahlung muss es erst eine Quelle geben. Dieses Zentrum der Kraft bist du selbst und du kannst deine Strahlkraft bewusst beeinflussen. Dabei kann man (vereinfacht) drei Zustände unterscheiden:

1. Unscheinbarkeit

Die Ausstrahlung reicht hier nicht einmal bis zur Körpergrenze. Bei Menschen die mit extremer Schüchternheit zu kämpfen haben, können noch folgende Phänomene auftreten: Sie sind sehr unauffällig, werden von Mitmenschen leicht und oft übersehen oder kaum wahrgenommen, das kann bis zu tatsächlicher „Unsichtbarkeit“ reichen. Das bedeutet, die schwache Präsenz drückt solche Individuen durch ihre minimale Strahlkraft unter die Wahrnehmungsschwelle normaler Menschen.

2. Existenz

Die Ausstrahlung reicht hier etwa bis zur normalen Körpergrenze oder etwas darüber hinaus. Solche Menschen sind der Durchschnitt, sie heben sich durch ihre Präsenz nicht von der Masse ab. In extremen Situationen (Verliebtheit, Wut,…) weitet sich ihre Strahlkraft kurzzeitig ein wenig aus.

3. Präsenz

Die Ausstrahlung reicht hier etwa 2 bis 10 Meter über den physischen Körper hinaus. Die eigene Ausstrahlung so stark auszudehnen erfordert viel Energie und eine gute Portion Bewusstheit im Alltag. Sie ist kaum ohne ein bestimmtes Maß an innerer Reife möglich. Wer so eine starke Ausstrahlung besitzt, kann sie steuern, denn sie folgt der (eigenen) Aufmerksamkeit. In kleinen Räumen kann sie von normalen (und natürlich schüchternen) Menschen im Extremfall als Druck – und daher auch als Bedrohung empfunden werden. Um Menschen mit so starker Energie/Ausstrahlung scharen sich die Menschen, wo auch immer er hinkommt – oder die Menschenmassen teilen sich, um ihm/ihr Platz zu machen.

Energie und Aufmerksamkeit

Energie folgt IMMER deiner Aufmerksamkeit. Damit kannst du deine Energie steuern. Das bedeutet, wenn du Tagträumst, unkonzentriert bist oder gedankenverloren, bist du nicht bei dir und deine Energie zerstreut sich. Du kannst es ausprobieren. Wir sind es gewohnt, abzuschweifen. Denken an die Vergangenheit oder eine mögliche Zukunft. Im „Hier und Jetzt“ zu bleiben ist nicht leicht.

Du wirst umgekehrt auch bemerkt haben, dass du nach einem langen und anstrengenden Tag, wenn du müde bist, kaum mehr Konzentration aufbringen kannst und damit auch wenig Energie für Aktivitäten die viel Einsatz erfordern zur Verfügung hast. Energie und Aufmerksamkeit bedingen sich also gegenseitig. Wie kannst du als mehr Energie ansammeln und diese zielgerichteter lenken um deine Ausstrahlung damit zu verstärken?

Eines gleich vorweg: Es wird unter Umständen eine ganze Weile dauern und dich einiges an regelmäßiger Übung abfordern. Schnelle Erfolge sind hier kaum zu erwarten. Also nicht enttäuscht sein wenn sich nicht sofort etwas tut. 😉

Schritt 1:

Du musst mehr Energie ansammeln als ein durchschnittlicher Mensch. Damit meine ich die 5 – 10 fache Vitalenergie eines durchschnittlichen, gesunden Menschen. Wenn du über einen kräftigen Körperbau- und vor allem eine gute Konstitution verfügst, bringst du bereits gute Voraussetzungen mit. Doch das ist keine Bedingung für den Erfolg. Ein weiterer Vorteil liegt dabei klar auf der Hand. Wenn du ein größeres Energiereservoir hast, kannst du auch länger/mehr/intensiver Dinge des Alltags unternehmen.

Methode 1 – Basic Step:

Setz dich in Ruhe und mach dir bewusst, dass Energie dich umgibt wie Wasser, wenn du untergetaucht bist. Große Menschenansammlungen (Discos etc…) sind für diese Übung nicht so gut geeignet. Interessante Plätze findest du in der Natur oder an Orten, an denen du dich besonders wohlfühlst.

Atme jetzt 10 mal tief und entspannt ein und stell dir dabei vor, wie du die Energie durch die Luft einsaugst und in deinem Oberkörper staust. Beginn mit 5 Atemzügen und steigere allmählich bis du 10 erreicht hast. Wichtig dabei: NICHT verkrampfen, locker atmen aber dabei so konzentriert wie möglich bleiben.

Wenn du diese Übung regelmäßig durchführst, wirst du schon bald merken, dass dir dabei ein Schauer den Rücken runter läuft und andere physisch wahrnehmbare Phänomene. Um die Imagination zu unterstützen kannst du dir vorstellen, wie die Energie aus der Luft wie ein leuchtender Nebel ist, das du durch die Nase in deinen Körper aufnimmst mit jedem Atemzug. Am Ende strahlt dein ganzer Körper von Innen heraus.

Methode 2 – Advanced Step:

Wenn du Methode 1 beherrscht, steigere die Energieaufnahme. Stell dir dazu vor, dass du über deine gesamte Hautfläche bei jedem Atemzug Energie in dich aufnimmst wie ein trockener Schwamm, der sich mit Wasser vollsaugt. Jede Pore von dir „atmet“ Energie ein. Wie du ja sicher weißt atmen wir zum Teil sogar tatsächlich über unsere Haut. Steigere auch hier wieder, bis du 10 Atemzüge erreicht hast. Du wirst bei dieser Methode stärkere Phänomene erleben als bei Methode 1 und irgendwann wirst du das Gefühl bekommen, „satt“ bzw. „voll“ zu sein. Du musst erst dein Energiereservoir ausdehnen, wie einen Luftballon den du aufbläst und der dadurch immer mehr Luft in sich speichern kann. Das braucht seine Zeit, ähnlich wie ein Muskel der größer wird wenn du ihn regelmäßig trainierst.

Wenn du Methode 2 gut beherrscht werden dir nach einiger Zeit wahrscheinlich folgende Dinge auffallen: Menschen drehen sich spontan auf der Straße nach dir um. Sie begegnen dir mit Ehrfurcht, ohne zu wissen warum. Manche alte und kranke Menschen suchen eventuell öfter deine Nähe, da sie dieses „Bad“ in deiner Energie genießen und unbewusst ihre Energie wieder auffüllen wollen. Hier ist es entscheidend, achtsam zu sein und sich abschotten zu können.

Es gibt noch eine Art, bei der ein Mensch unglaublich viel Energie gewinnen kann in kurzer Zeit. Das sind Musiker und Rockstars bei Liveauftritten. Die Zuschauer konzentrieren sich auf den/die Künstler auf der Bühne und lassen durch ihre Begeisterung/Ekstase/sexuelle Erregung… eine unglaublich große Menge Energie zu der Person strömen. Die Stimmung die sich dadurch bei einem solchen Konzert aufschaukelt tut ihr übriges dazu. Wenn du das nächste mal in einem Rockkonzert bist, spür mal hinein, du wirst interessante Wahrnehmungen machen.

Wie kann ich meine Energie/Ausstrahlung ausdehnen bzw. lenken?

Den Radius deiner Energie lenkst du durch deine Aufmerksamkeit. Dazu kannst du verschiedene Visualisierungen ausprobieren: Stell dir vor, du bist ein strahlendes Licht und du drehst „auf“, also lässt dieses Licht stärker und heller strahlen. Oder du stellst dir vor, wie sich dein Energieradius nach allen Seiten ausdehnt, zuerst 1 Meter über deinen Körper hinaus, bis er vielleicht den ganzen Raum ausfüllt, in dem du dich befindest. Je größer du den Radius ausdehnst, umso schwächer wird die Energie, bis sie irgendwann kaum mehr wahrnehmbar ist.

Übe auch, diesen Energieradius/Aura wieder bewusst zurücknehmen zu können, denn sonst kann es leicht passieren dass du dich verausgabst und dich erschöpfst (zumindest am Anfang). Techniken wie Tai Chi, Chi Gong oder Kampfsport kann diese Übungen gut ergänzen bzw. den Fortschritt sehr beschleunigen.

Wie kann ich meiner Ausstrahlung unterschiedliche Stimmungen verleihen?

Durch deine Emotionen, die du hineinlegst! Wenn du starke Gefühle der Liebe, bzw. liebevolle und herzliche Emotionen in dir erzeugst, bevor du deinen Energieradius ausdehnst, werden dich alle Leute in deiner Umgebung automatisch entsprechend wahrnehmen – auch ohne dass du ein Wort sagst. Ebenso wenn du dich auf eine Person konzentrierst und deine Ausstrahlung bewusst in ihre Richtung schickst – wie eine „Welle“, die von dir ausgeht.

Wenn du intensive kämpferische, aggressive oder dominante Emotionen in dir hochrufst, wirst du ebenso entsprechend wahrgenommen. Das kann dazu führen, dass Menschen in deiner Umgebung unbewusst mit Unterwerfungsgesten reagieren oder aggressiv werden und auf dich (auch physisch) losgehen können. Also Vorsicht! Auch hier gilt – Kalibrierung ist alles.

Eine starke Präsenz – ein gesundes Maß an Selbstsicherheit ohne extreme Emotionen in die eine oder andere Richtung hat sich meiner Erfahrung nach am besten bewährt. Ein gutes stabiles Selbstbewusstsein hilft dir auch dabei. Wenn du mit unterschiedlichen Emotionen experimentierst die du Ausstrahlen willst sei dir darüber bewusst, dass sich eine solche Ausstrahlung nicht innerhalb von wenigen Minuten wieder wechseln lässt.

Ich weiß, das hört sich für viele sicher sehr „esoterisch“ an. Doch dieser Aspekt von Ausstrahlung ist etwas schwer konkret in Worte zu fassen. Wer für sich rausfinden will, was „dran“ ist, dem empfehle ich – ernsthaft und regelmäßig üben, ausprobieren und Erfahrung sammeln. Je nach Talent kannst du dabei unterschiedlich schnell Fortschritte erzielen. Gib dir allerdings zumindest 1/2 Jahr, bevor du die Ergebnisse bewertest.

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.