So bereitest du dich ideal auf den Sex vor

Vor dem SexEs gibt ja immer mehr Seiten im Netz, die so langsam auf den Zug aufspringen und sich mit dem Thema der zwischen-geschlechtlichen Chemie auseinandersetzen und mehr oder minder hilfreiche Tipps zu diesem Thema geben. Was meiner Meinung nach allerdings viel zu kurz kommt (abgesehen von Dr. Sommer in der Bravo) ist das Thema SEX. Was passiert also wenn die Chemie stimmt und man alle seine Karten richtig ausgespielt hat? Die landläufige Meinung geht davon aus, dass Man(n) oder Frau dann schon wissen was sie zu tun haben, um das prickelnde Gefühl der erfolgreuchen Verführung (oder des verführt werdens) dann auch in das Schlafzimmer zu retten. Ich sag dazu nur: Schön wär’s!

Aus diesem Grund habe ich mir zum Anlass genommen einige Zeilen darüber zu schreiben, was meiner Meinung nach zu den Basics im Schlafzimmer gehört.

Fangen wir bei DIR SELBST an:

Grundsätzlich gehört eine gewisse Hygiene zu dem Thema. Also es mag ja sein, dass es vereinzelt Frauen gibt, die auf Schweiß und die Geruchskombination aus Vodka, Bier und einem Burger aus dem Mund stehen, allerdings ist mir so eine bisher noch nicht begegnet. Daher der Tipp: Deo und Kaugummis als Survival Pack… naja zumindest die Kaugummis – Das Deo sollte halten 😉

Das Gleiche gilt auch für das Thema Unterwäsche. Zerrissene Jeans – OK… Vintage Shirt – cool… verwaschene Unterhose mit Bremsstreifen und Rissen? – Ähm NEIN!

Kommen wir zum Thema WISSEN:

Dein Wissen unterscheidet dich von den anderen Jungs da draußen, die weniger Wissen oder Erfahrung haben. Letztendlich ist Sex und Erotik eben doch etwas, das man lernen kann (und sollte). Natürlich mag es das ein oder andere Naturtalent geben, aber auch für die gilt: “Werde Besser oder werde Langweilig”.

Das Interessante ist, dass wir von unserer Erziehung her mit diesem Thema so verschlossen umgehen, dass selbst aufgeklärte Männer nur schwer darüber reden können, ohne gleich in ein “Höher, Schneller, Weiter” zu verfallen. Darum sollte es aber gar nicht gehen – vor allem nicht um schneller! Bei vielen Frauen sieht das dann schon ganz anders aus – wer einmal bei einer “Schlucken oder Spucken” Diskussion von Frauen dabei war, weiß wovon ich rede! Diese Frauen tauschen sich über Techniken, Vorlieben und Erfahrungen aus, ohne dabei auch nur ansatzweise rot zu werden oder in einen Wettkampf der Techniken zu verfallen.

Also was sind in meinen Augen die Basics, die in den Kopf eines jeden Verführers gehören?

Kommunikation in allen Formen kann schon viel helfen. Auf der einen Seite ist ganz klar das Zuhören… – was mag sie (kuschelig, stürmisch, schneller, langsamer, hell, dunkel…), welche sexuellen Fantasien hat sie und was würde sie gerne ausleben, welche hat sie schon ausgelebt, was würde sie gerne probieren, traut sich aber nicht…. usw. Je mehr du ihre Fantasien kennst, umso intimer wird die Erfahrung – für BEIDE!

Lerne Dirty Talk! Die größte und wichtigste erogene Zone der Frau ist ihr Gehirn. Wenn du weißt, wie du sie hier stimulierst, hast du quasi schon die halbe Miete. Taste dich heran, deiner Frau “schmutzige” Dinge ins Ohr zu hauchen, beschreibe ihr, was du alles mit ihr machen wirst, bevor sie mit dir ins Bett steigt und bring sie verbal auf dreckige Gedanken. Vermeide aber bitte, sie beim Sex zuzulabern oder sie zu beleidigen. Die Dosierung ist hierbei entscheidend!

Neben der Kommunikation solltest du natürlich auch noch die Anatomie des weiblichen Körpers kennen. Wenn du nicht weißt, wo die Klitoris ist… schlag es nach!!! Ein weiblicher Körper ist in meinen Augen mit das wundervollste, was die Natur geschaffen hat. Beschäftige dich damit… wo sind die erogenen Zonen, wie kann ich eine Frau an welcher Stelle berühren, um gewisse Emotionen oder Gefühle hervor zu rufen. Lerne von Frauen, indem du dich auch mit ihnen darüber unterhältst… sowohl mit Frauen, mit denen du nicht geschlafen hast, als auch mit Frauen, mit denen du schläfst. Lass dich auch mal führen und hab keine Angst zu fragen, was sie mag.

Sei auch hier experimentier-freudig: Wenn du nicht weißt, wie man massiert dann beschäftigt dich mit Massagetechniken. Geh ruhig selbst mal zum Masseur und lass dich durchkneten. Neben dem Effekt, dass man völlig entspannt ist, kann man sich hierbei auch noch so manche Tricks und Kniffe abschauen. Kauf dir ruhig mal ein Buch über Tantra und macht die Übungen durch um einen Orgasmus rauszuzögern oder eben auch den Orgasmus für beide intensiver zu machen. Du hast dadurch noch mehr Spaß und sie wird es dir Danken!

Nun werde ich noch darauf eingehen wie man sein persönliches Reich so gestalten kann, dass aus einem hoffentlich schönen Erlebnis sogar ein prickelndes oder einzigartiges Erlebnis wird.

Fangen wir beim offensichtlichen an – Den Essentials:

In jede gute Junggesellen Wohnung gehören die folgenden Dinge: Kondome – na klar – aber beschäftige dich mit diesem Thema. Nicht einfach in den Supermarkt gehen und die erstbesten Kondome kaufen. Die Standard Kondome im Supermarkt sind so unterschiedlich wie die Frauen, mit denen du diese ihrer Verwendung zuführst.

Des Weiteren solltest du dir auch Kondome für unterschiedliche Situationen zulegen. Mal mehr Reibung, mal weniger, mal gefühlsecht, mal mit Noppen oder Spiralen. Mein Tipp: Schaut einfach mal auf dieser Seite und mach dich schlau. Zu guter Letzt: Bewahre die Kondome in Griffweite zu deinem Bett oder Sofa auf. Wenn du erst aus dem Bett klettern musst um 20 Meter durch die Wohnung ins Bad zu rennen, kann es durchaus mal sein, dass ein perfekter Moment an Magie verliert.

Wo Kondome sind sollte auch das Gleitgel nicht weit sein. Dies hat verschiedene Gründe – neben den Offensichtlichen kann man durchaus auch mal etwas (wenig) Gleitgel von innen ins Kondom geben. Probiers aus 😉

Für mich gehören noch andere Dinge zu den Essentials, die in jedes gute Schlafzimmer gehören:

Spielzeug!

Als Spielzeug kann man grundsätzlich alles sehen was etwas “je ne sais quoi” in die Situation bringt – das gewisse Etwas. Seidenschals, Federn, Augenbinden, Handschellen, aber auch Massageöl. Wenns BEIDE etwas exotischer und härter mögen, dann können natürlich auch Kerzen, Knebel und Peitschen Anwendung finden. Nicht wirklich mein Ding, aber wenn Beide etwas davon haben, dann nur zu!

Ich stehe eher auf die Klassiker mit ein bisschen Schokosoße auf einem fantastischen Frauenkörper… ach ja “Food” – hiermit lässt sich auch viel machen und damit meine ich nicht die plumpe Banane. Sei kreativ und hab Spaß – und natürlich guten Appetit 😉 .

Erst kürzlich habe ich mich auch dazu inspirieren lassen mir ein neues Spielzeug zuzulegen – einen Auflege Vibrator, der immer mal wieder zum Einsatz kommt, um sie auf Wolke sieben zu schicken. Ich habe mich hierzu im Sexshop beraten lassen – frag einfach. Die Jungs und Mädels da haben Ahnung. Wichtig: Kein normaler Vibrator (ist schon etwas creepy, wenn du als Typ so was besitzt) – kleine Aufliege-Vibratoren lassen sich vielseitig einsetzen und erzeugen nicht so sehr den Gedanken …”Wo das wohl schon überall war?” – außerdem auf jeden Fall Reinigungs- und Pflegemittel dazu kaufen und direkt vor dem Gebrauch nochmal reinigen.

Die Liste hier könnte wahrscheinlich endlos weiter gehen – aber das ist ja das schöne, dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind

Kommen wir zum letzten, allerdings in meinen Augen extrem wichtigen Punkt:

Das Ambiente

“Pimp your Pad” – Mach dein Domizil zu einer Oase der Sinnlichkeit – Männlich, aber eben doch verführerisch. Ich will hier jetzt nicht auf das komplette Interior Design einer Jungesellen-Wohnung eingehen, sondern konzentriere mich nur auf die wichtigsten Punkte im Schlafzimmer. Der erste Punkt ist Sauberkeit – Wollmäuse, die Oberflächenschutzschicht aus Staub und unansehnliche Flecken in der Bettwäsche haben im Schlafzimmer eines Gentleman nichts zu suchen. Also einfach ab und zu mal durchwischen und die Bettwäsche spätestens wechseln, wenn die Bettdecke selbständig im Eck stehen kann. Beim Thema Bettwäsche nur ein kleiner Hinweis: Such nach Bettwäsche aus Materialien, die sich gut und sinnlich auf der Haut anfühlen – schließlich ist sie nackt.

Nun etwas mehr zum Ambiente: Wenn wir schon bei der Sauberkeit sind, dann sei an dieser auch gleich das Thema Geruch angesprochen. In diversen Geschäften gibt es Raumdeos, die einen konstant angenehmen Geruch im Zimmer verbreiten. Ich persönlich gehe gerne in “das Depot” und deck mich alle 4 Monate dort ein. Ebenfalls einer erotischen Atmosphäre zuträglich ist das Licht. Hier kann man entweder mit Kerzen arbeiten, oder aber mit indirekter Beleuchtung in warmen Farben. Farb-LEDs kann man inzwischen sogar bei IKEA bekommen. Musik ist ein zusätzliches Mittel mit dem man die Atmosphäre anheizen kann. Die richtige Musik, nicht zu Laut im Hintergrund – naja fast schon ein Klassiker!

Zu guter letzt noch ein Wort für alle Technikfans – der Kabelsalat des Computers hat im Pimp-Pad nichts zu suchen oder sollte zumindest aufgeräumt sein. Wenn du den Platz hast, verbanne den Computer aus deinem Schlafzimmer.

Das wars von meiner Seite. Und nun bin ich natürlich wie immer auf deine Kommentare gespannt.

Dieser Beitrag wurde unter Liebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.