So behebst du deine Sexprobleme

Frau ist enttäuscht vom SexViele klagen über immer wieder die gleichen Probleme bezüglich Sexualität und zumindest drei davon sind relativ leicht behebbar, nur bringt sie einem leider einfach niemand bei. Und an die Erfahreneren, bitte kommt mir nicht damit, dass ihr das alles schon wisst, das ist schön für euch. In diesem Artikel soll es auch nicht um große Weltneuheiten oder geheime Super Techniken gehen. Es soll um drei sehr einfache Techniken zu drei sehr häufigen Problemen gehen:

1. Ich komme zu früh / Ich kann nicht lang genug

Ein sehr häufiges Problem und leider hört man dazu oft nicht viel außer irgendwelche „Das wird schon Sprüche.“ Es gibt aber einen relativ einfachen Weg deine Performance relativ leicht zu erhöhen. Vielleicht hast du schon mal etwas von PC-Muskel Training gehört? Das Ganze ist im Grunde genommen ziemlich einfach. Kennst du das Gefühl, wenn du dringend pissen musst und es einhalten willst? Dabei spannst du einen bestimmten Muskel an.

Tut das jetzt. Dein Schwanz bzw. deine Eier sollte sich dabei ein kleines bisschen zusammenziehen/nach oben bewegen. Wenn du einen Steifen hast, kannst du deinen Schwanz so ein bisschen bewegen oder auf und ab wippen lassen, bestimmt hast du das schon mal gemacht.

Und diesen Muskel kannst du wie folgt trainieren:

  1. 20 Mal hintereinander kurz und stark anspannen.
  2. 20 Mal hintereinander über einen Zeitraum von 3 – 5 Sekunden anspannen, höchste Anspannung 5 Sekunden halten, über einen Zeitraum von 3 – 5 Sekunden entspannen. Beim Anspannen nach Möglichkeit Ausatmen und beim Entspannen einatmen. Die Übung schaffst du aller Wahrscheinlichkeit nach nicht beim ersten mal 20 mal
    hintereinander. Langsam steigern, Muskelkater da ist echt ein verdammt komisches Gefühl. (Sagt einer der das auf die harte Tour gelernt hat.)
  3. Die Übungen 3 mal täglich wiederholen, also insgesamt 120 Übungseinheiten am Tag. Hört sich viel an, ist aber eigentlich schnell gemacht, vor allem die 1te und 2te Übung gehen zu jeden Zeitpunkt quasi nebenbei.

Versuch bei allen Übungen normal weiter zu atmen und deinen Bauch nicht anzuspannen. Wenn du es schaffst das zu tun, ohne den Bauch anzuspannen oder mit dem atmen aufzuhören hast du es geschafft. Wenn dir das nicht gelingt kannst du am Anfang Situps machen, bis deine Bauchmuskulatur zu erschöpft ist, um sich noch mit anzuspannen um die separate Aktivierung der Muskeln zu trainieren.

Allein durch diese Übung wirst du merken, dass sich deine Performance verbessern wird. Wenn du kurz vorm Kommen bist kannst du das Ganze auch als Notbremse benutzen, es funktioniert besser als an komische Sachen denken. Dazu spannst du einfach wenn du kurz vorm Kommen bist deinen PC Muskel über einen längeren Zeitraum (zirka 10 Sekunden, mehr wird vermutlich nicht gehen) maximal an, oder spannt ihn über einen ähnlich langen Zeitraum ganz oft hintereinander sehr stark an.

Wenn du das Ganze übertreibst oder die Bremse nach dem Point of no Return anwendest wird sich dein Orgasmus vielleicht etwas „falsch“ anfühlen, aber mach dir darüber keine Sorgen, mit der Zeit lernt man wann man das ganze am besten anwendet. Theoretisch kannst du diese Übung auch so weit treiben, dass multiple Orgasmen möglich werden, dafür hatte ich selbst allerdings bisher nie so richtig den Ehrgeiz. Entsprechende Literatur gibt es in diesen Büchern: „Liebe machen die ganze Nacht hindurch“ von Barbara Keesling und „Geheimwissen männlicher Multi-Orgasmus“ von Mike Kleist. Ich bevorzuge das erste (Original) aber im Grunde steht in beiden nicht viel mehr drin, als das was ich hier gerade geschrieben habe.

Probier es aus, es lohnt sich wirklich und selbst wenn es nicht klappt hast du nichts verloren.

Für die Damen: Gängigen Internetquellen zu folge hilft euch diese Übung besser zu kommen, leichter zu kommen und dem Mann beim Sex mehr Lust zu bereiten. Das ganze läuft dann unter dem Namen Beckenboden Muskulatur Training. Ob es genau das gleiche ist hab ich ehrlich gesagt auch noch nicht verstanden, aber ihr habt ja nix zu verlieren oder? 🙂

2. Ich schaffe es nicht, dass sie kommt

Auch immer wieder ein Problem und wenn die Dame nicht gerade noch nie einen Orgasmus hatte oder sehr erfahren ist, ist es durchaus berechtigt sich zu fragen, was man selbst denn dazu tun kann. Auch hier gibt es zwei Techniken, die beide relativ leicht erlernbar sind und bei vielen Frauen sehr gut wirken. Für beide solltest du eine gewisse Bauchmuskulatur entwickelt haben. Ob da eine Fettschicht drüber ist oder nicht ist relativ egal, mit Fett ists vielleicht sogar ein wenig angenehmer für die Frau, muss aber nicht.

Die erste Technik ist vereinfacht gesagt „tiefe Penetration“:

Es gibt gewisse Stellungen bei denen tiefe Penetration besonders gut ist. Wie weit Penisgröße dabei entscheidend ist kann ich nicht sagen. Die besten sind bisher: Sie sitzt oben auf dir drauf, Beine von ihr sind angewinkelt, du gehst mit deinem Schwanz möglichst tief in sie rein (die Puben berühren sich) und SIE bewegt ihre Hüfte vor und zurück. Nicht hoch und runter, vor und zurück, so dass die Eindringtiefe quasi gleich bleibt. Oft checken die Damen am Anfang nicht so ganz wie sie sich bewegen sollen, halte dann ihre Hüfte mit beiden Händen fest und beweg sie während du weiter tief drin bleibst vor und zurück. Ziel ist das ihre Stöße aus der Beckenbewegungen bzw. der Hüfte kommen, nicht aus den Beinen oder den Armen. (Sieht auch ziemlich geil aus, wenn man das ganze beim Tanzen macht. 😉 )

Wenn du dazu gleichzeitig deine Bauchmuskulatur rhythmisch anspannst, kannst du einige Frauen bei denen das „allein“ noch nicht reicht oder gerade nicht reicht gut über die „Schwelle“ bringen. Dazu später noch mehr. In dieser Position kannst du auch wunderbar gleichzeitig an ihren Nippeln rumspielen oder wenn sie es mag an ihren Po gehen. Viele Frauen sind danach ziemlich geflasht wie gut Sex sein kann. (Und auch hier wieder: Das gilt für den Durchschnitt. Erfahrenen Fickern ist das hier nichts Neues und erfahrene Fickerinnen werden das einfach unter „gut“ verbuchen. Aber erfahrene Ficker/innen gibt es gar nicht so viele wie man glaubt.)

Dann Missionar, Beine angewinkelt oder um dich geschlungen. Gleiches Spiel, Puben reiben aneinander, Eindringtiefe konstant so tief wie möglich halten und versuchen rhythmisch so quasi auf und ab zu bewegen. Auf jeden Fall nicht rein und raus. Wenn du dabei deine Bauchmuskulatur anspannst, müsstest du merken wie quasi ihre Schamhaare sich gegen deinen Bauch drücken. Wichtig ist hier der direkte Kontakt von Pubus, also da wo die Schamhaare wachsen und deinem Körper. Ruhig auch mit ein bisschen Druck. Langsame und rhythmische Stöße sind dabei für gewöhnlich besser als schnelle unregelmäßige.

Und noch etwas: Wenn du so was machst hör bitte nicht mittendrin auf, es sei denn du willst es um sie weiter zu reizen. Das Ganze macht viele Frauen so dermaßen wahnsinnig dass sie sogar richtig aggressiv werden, wenn du mitten drin stoppst. Sofern du also nicht geplant hast diese Aggression zu nutzen um ihren Orgasmus noch zu verstärken, hör NICHT auf, bis sie gekommen ist oder nicht mehr kann oder will.

Die zweite Methode:

Die zweite Methode ist ein wenig abgewandelt und ich habe sie eigentlich nur entdeckt, weil ich die erste Methode schon kannte und gerade kein Gummi zur Hand hatte. Sie sitzt oben auf deinem BAUCH, dein Penis ist nicht in ihr drin. Jetzt stellst du dir vor durch deinen Bauch würde eine Welle fließen und du spannst die Muskeln nach dieser „Welle“ an, von oben nach unten. Das ganze wiederholst du mit stupider Regelmäßigkeit so lange, bis sie kommt. Du brauchst dazu einigermaßen trainierte Bauchmuskeln und Ausdauer, eine Fettschicht über den Bauchmuskeln macht nichts. Auch hier gilt, wenn du einfach so aufhörst musst du mit Aggression rechnen. Diese Wellenbewegung im Bauch kann man auch mit der oben genannten tiefen Penetration kombinieren wie bereits auch schon angedeutet.

Mach dir keine Sorgen, am Anfang klingt das so wie jonglieren und wenn du mit zu vielen Bällen anfängst, kommst du durcheinander mit den ganzen verschiedenen Muskelanspannungen und Entspannungen. Probier die Sachen nach und nach einzeln aus und kombiniere sie dann nach und nach wenn du dich sicher fühlst. Sie wird es dir danken. Sehr. 😉

Für die Damen: Gerade die Position in der ihr oben seit, gibt euch ziemlich viel Kontrolle. Solange ihr also dieses aus der Hüfte stoßen lernt, könnt ihr ihm damit auch eine Freude machen, denn viele Typen kennen nur rein raus und erleben mit diesem langsamen intensivem sich hochsteigerndem dumpfen Orgasmus selbst eine völlig neue Art von Intensität und werden euch dafür dankbar sein wenn ihr da die Führung entsprechend übernehmt. Schließlich freut man sich als Typ immer, wenn man eine Dame zum kommen bringen kann, egal ob das jetzt mehr ihr Verdienst war oder nicht 😉

3. Der Gummi reist oder rutscht ab

Auch ein Problem dass ich selbst so hatte. Das Gummi reißen ist mir nie wieder passiert, seitdem ich die Gebrauchsanweisung eingehalten habe, das abrutschen nie wieder seitdem ich einen kleinen Trick von einer etwas erfahreneren Dame gelernt habe. Also:

  • Du packst den Gummi aus. Du schaust in welche Richtung er abgerollt werden muss. Es muss in die Richtung abgerollt werden, dass der „Ring“ des Gummis immer außen ist.
  • BEVOR du das Gummi auf deinen Schwanz packst, ziehst du die Vorhaut zurück. Dann nimmst du den Gummi oben an dem Reservoir (der kleine Noppen der oben rausschaut) und hältst dieses Reservoir mit zwei Fingern zu. Es dürfte jetzt keine Luft mehr im Reservoir sein. Dann rollst du das Gummi mit der anderen Hand runter. Mit diesem Trick dürften dir keine Gummis mehr reisen oder platzen.
  • Wenn du den Gummi ganz runter gerollt hast, packst du deinen Penis am Schaft MIT dem Gummi und zieht deine Hand nach oben, vom Körper weg. Das ist quasi eine aufwärts Wichs-Bewegung, nur dass der Gummi mit festgehalten wird. Deine Vorhaut wird sich jetzt ein kleines Stück über den Gummi stülpen, bzw. der Gummi wird ein wenig zwischen deiner Vorhaut und deiner Eichel „eingeklemmt“.
  • Jetzt ist ein kleines Stück deines Schaftes quasi „frei“ geworden. Über dieses freie Stück rollst du den Gummi weiter bis nach ganz unten ab. Dann lässt du deinen Penis los und du kannst loslegen. Mit dieser Technik ist mir seitdem NIE wieder ein Gummi abgerutscht.

An die Damen: Auch ihr solltet diese Technik lernen. Sie ist sehr nützlich und erspart euch nächtliche Aufenthalte beim ärztlichem Notdienst wegen Pille danach und 3 monatiges Bangen auf den negativen HIV-Test.

Ich hoffe ich konnte dir mit dieser simplen kleinen Trickkiste weiterhelfen. Wieder handelt es sich hierbei nur um absolute Basics, zu denen du noch beliebig viele andere Methoden dazu lernen kannst. Aber wieder ist es auch hier der Fall dass die Realität ziemlich arm aussieht und du mit diesen Basics leider Gottes 90 % deiner Geschlechts Kameraden in den Schatten stellen kannst.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.