Wie wichtig sind Penisgröße und Brustgröße?

MaßbandDie Größe des Penis ist ein leidiges Thema, mit dem ich gerne aufräumen möchte. Die durchschnittliche Größe liegt in Deutschland bei ungefähr 15 cm x 3 cm. Durch die Indoktrination von Magazinen und dem Internet haben viele Frauen ein Idealbild eines Penis, das in der Realität schwer zu erreichen ist. Zwar kann ein Mann eine Frau schon mit einer Penisgröße ab 7 cm zum Orgasmus bringen, aber dennoch isst das Auge – manipuliert durch die Median – mit. Außerdem scheint es eine chronische Männerkrankheit zu sein, seinen eigenen Penis zu klein zu finden.

Ebenso verhält es sich mit der Brustgröße bei Frauen. Aufgepumpte Silikondinger wollen uns weismachen, dass Körbchengrößen unterhalb von C oder sogar D nicht diskutabel sind und alles ab dieser Größe aber immer noch perfekt steht. Brüste existieren völlig unabhängig von der Erdanziehung und außerdem ist es völlig natürlich, wenn ein kleines zierliches Mädchen mit Körbchengröße E herumrennt.

Lass dich nicht manipulieren

Wir lassen uns einfach viel zu sehr manipulieren, anstatt unsere eigenen Schönheitsideale aufzustellen oder einfach mit dem zufrieden zu sein, was wir haben. Wenn unser Partner einen eher kleinen Penis hat – gut, dann ist das eben so. Solange er uns befriedigen kann, sollte das doch kein Problem sein. Wenn seine Maße dagegen 25 cm x 5 cm sind, dann gibt es wahrscheinlich mehr Probleme, aber selbst dafür finden sich passende Partner.

Wenn eine Frau nicht in ihr A-Körbchen passt, dann bewundern wir eben die hübsche Form ihrer Brust oder freuen uns über die Empfindlichkeit ihrer Brustwarzen. Wenn sie dagegen mit ihren F-Körbchen Rückenprobleme hat, scheuchen wir sie zum Sport oder bewundern einfach die weiche, üppige Masse. Wenn sich ein Partner oder eine Partnerin wegen der Körpermaße, egal welches Körperteil nun gemeint ist, unwohl mit uns fühlt – dann soll er doch einfach verschwinden. Dann passen wir eben nicht zusammen. Ansonsten bin ich fest davon überzeugt, dass jeder seine Vorzüge hat und dass man an allen gegebenen Maßen etwas Tolles finden kann.

Fazit

Sex kann man meiner Meinung nach erst wirklich genießen, wenn man die ganzen Sorgen und Befürchtungen endlich abstellt. Wir müssen also nicht nur unseren Partner so akzeptieren, wie er ist, sondern vor allem erst einmal uns selbst. Und das schafft man nicht, indem man jammernd vor dem Spiegel sitzt, sondern indem man die negativen Gedanken einfach beiseite schiebt und merkt, dass man trotz der eingebildeten Mängel angenommen, begehrt und geliebt wird.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.