Pick Up Grundlagen fürs Outer Game

InfosDieser Artikel richtet sich eher an die Newbies, die rAFCs als an die schon fortgeschrittenen PUAs. Hierin möchte ich auf das richtige Auftreten als Grundlage fürs Sarging eingehen. Das richtige Auftreten und Erscheinungsbild halte ich für einen elementaren Bestandteil beim PU. Allein dadurch kann man schon innerhalb weniger Sekunden enorm auf sich aufmerksam machen und sich auch schon direkt einmal interessant machen und eine Vorstufe von Attraction bzw. Neugier erzeugen.

Die erste Einschätzung einer fremden Person hängt ausschließlich von dessen Auftreten ab. Fällt uns jemand neues auf, so wird dieser erst mal visuell von uns gemustert und es kommt in unserem Kopf sofort zu einer ersten Einschätzung des Gegenübers.

Hierbei spielen 3 Faktoren eine wesentliche Rolle

Bei der ersten Musterung einer uns fremden Person achten wir primär auf Outfit / Stil (Style), Körpersprache (Bodylanguage) und den sozialen Status (Social Proof), falls sich dieser schon erkennen lässt.

Wir schließen hieraus grob auf Alter, Charaktereigenschaften und den sozialen Stellenwert der Person. Die Einschätzung hängt von unseren persönlichen Erfahrungswerten ab. Diese werden unter anderem auch von Vorurteilen geprägt, weshalb es auch schon mal zu einer Fehleinschätzung kommen kann, besonders in Bezug auf Typgruppen mit denen man evtl. sonst nicht soviel Umgang hat und die besonders Klischee behaftet sind.

Für die ersten beiden Punkte gilt, es bringt nichts sich hier ein Ideal herzunehmen und zu versuchen dieses krampfhaft zu kopieren. Man sollte für sich einen Stil wählen der zum eigenen Charakter passt. Kongruenz ist hier das Stichwort.

Kongruenz im Sinne der Kommunikation (auch Körpersprache zählt zur Kommunikation) bedeutet die Übereinstimmung der verbalen (mündlichen) Aussage mit der nonverbalen (Körpersprache) Aussage. Passen die wörtliche Aussage und die Körpersprache eines Gegenübers nicht zusammen spricht man von Inkongruenz.

Niemand wird einem die Aussage „Na klar hab ich Spaß. Find`s wirklich klasse hier !“ glauben wenn man fast regungslos, mit gebeugter Haltung auf einem Barhocker sitzt und ständig nur auf den Boden starrt und dies mit leiser, monotoner Stimme sagt. Die Körpersprache sagt genau das Gegenteil von dem eigentlich Gesagten aus, man ist unglaubwürdig, Inkongruent.

Dasselbe setzt sich auch im Stil fort. Jemand der mit Anzug, Krawatte und edlen Lederschuhen einen Raum betritt und sich anschließend durch mangelnde Etikette (lautes herumschreien, mangelnde Manieren und unpassende Kommentare) bemerkbar macht, dem wird niemand den smarten, erfolgreichen und finanziell gut gestellten Businessman abnehmen, den er durch sein Outfit darstellen will.

Outfit / Stil

Deshalb gilt, überlege dir welcher Stil dir in Sachen Kleidung gefällt und welcher auch zu dir passt. Und kaufe Klamotten, weil sie dir gefallen und nicht um möglichst aufzufallen oder um irgendwas darzustellen das du eigentlich gar nicht bist!
Bist du dir nicht sicher was du kaufen sollst? Na dann frag doch am besten ein paar Freundinnen, ob sie dir nicht mal beim Shoppen behilflich sein wollen. Viele werden dich gerne begleiten, da es alles andere als selbstverständlich ist, dass sie mal einen Mann beim Klamottenkauf beraten dürfen. Oder nutz dies gleich mal als Gelegenheit die hübsche Verkäuferin anzusprechen, zu was ist sie schließlich d ? Genau, für beides (und evtl. noch viel mehr)

Dies soll jedoch nur helfen wenn es dir selbst an Kreativität mangelt, lass dir jedoch nichts aufreden worin du dich unwohl fühlst! Die schicksten Klamotten werden dir nichts bringen wenn du anschließend wieder verkrampft rumläufst, weil du dich nicht wohl fühlst. Du wirkst wieder Inkongruent!

Dasselbe gilt auch für die Frisur. Falls du dir schon immer mal überlegt hast dir eine neue Frisur zu zulegen oder mit deiner aktuellen Frisur nicht zufrieden bist dann ändere das. Geh zum Friseur und lass dich beraten oder blättere mal diverse Magazine durch und schau dich nach, einer für dich und deinem Stil passenden, Frisur um!

Auch die Körperpflege ist ein sehr wichtiger Punkt für den ersten Eindruck. Solltest du dies bisher vernachlässigt haben so gewöhne es dir an mindestens ein mal täglich zu duschen und ein Deo zu benutzen, was aber heutzutage ja eigentlich selbstverständlich sein sollte. Im Sommer notfalls auch mehrmals täglich duschen. Wobei man allerdings darauf achten sollte, das Duschen der Haut Feuchtigkeit entzieht und Leute mit Hang zu trockener Haut deshalb evtl. Probleme bekommen können. Deshalb auch nicht unnötig oft Duschen. Falls doch noch Hautprobleme auftreten, sollte man Hautcreme bzw. Body Lotion nach dem Duschen benutzen. Auch ist nicht bei jedem Duschen unbedingt die Benutzung von Duschgel / Seife notwendig, da diese die schützende Fettschicht auf der Haut zerstört, was maßgeblich zur Austrocknung beiträgt. Dies wird übrigens auch von Hautärzten immer wieder erwähnt und empfohlen.

Schau also, das du immer gepflegt aus dem Haus gehst. Trage keine schmutzigen, stinkenden Klamotten. Nimm dir 5 Minuten um dich kurz zu stylen, es könnte sich lohnen! Oder, wie ein Bekannter mal zu mir sagte: „Du weißt nie wann dir deine zukünftige Ex-Freundin über den Weg läuft !“ oder in unseren Worten, der nächste Lay.

Körpersprache

Die Körpersprache ist ein elementarer Bestandteil beim PU. Für den ersten Eindruck ist sie noch viel wichtiger, da hier ja der verbale Teil wegfällt. Glaubt man den Experten so macht die Körpersprache, Mimik, Gestik und der Tonfall ca. 93 % der zwischenmenschlichen Kommunikation aus. Lediglich die restlichen 7 % fallen dem verbalen Inhalt zu.

Samy Molcho, ein Guru im Bezug auf zwischenmenschliche Kommunikation, sagt immer „Man kann nicht, nicht kommunizieren !“. Selbst wenn du nichts tust und nur ruhig da sitzt, sendest du aufgrund deiner Körpersprache eindeutige Signal aus:

  • „Mir ist langweilig!“
  • „Bitte sprich mich nicht an!“
  • „Ich hab keine Lust mehr!“ usw.

Will man genauer auf die Körpersprache an sich eingehen so lassen sich hier locker mehrere Seiten nur zu diesem Thema schreiben. Und auch dann hat man die Themen nur grob angerissen. Deshalb wolle ich mich hier nur auf das grundlegendste für den Bereich des ersten Eindrucks beschränken. Ausführlicheres zum Thema gibt’s dann in einem anderen Artikel.

Die Grundmuster einer vernünftigen Bodylanguage sind im Prinzip ganz einfach. Gewöhne dir als erstes eine aufrechte Haltung an. Bauch rein, Brust raus und evtl. nach vorn hängende Schultern zurücknehmen. Der nächste wichtige Punkt ist ein dominantes Verhalten, du bist der Mittelpunkt! Du bist der Alpha Mann  (wie viele in der Community zu sagen pflegen).

  • Du kommst rein, die Leute schauen dich an!
  • Du gehst los, die Leute machen dir Platz!
  • Egal wie eng es zugehen sollte, du hast ausreichend Platz um dich herum um offen und relaxt zu stehen / sitzen, was auch immer!

Auch solltest du darauf achten deine Körperhaltung zusätzlich noch „offen“ zu halten. Die Arme wenn möglich nicht vor dem Oberkörper verschränken und auch nicht in die Hosentaschen schieben. Wenn du Probleme damit hast sie einfach hängen zu lassen dann kannst du alternativ die Daumen an den Hosentaschen einhaken oder dich mit ausgestrecktem Arm irgendwo anlehnen. Nicht ständig verschüchtert auf den Boden schauen. Nicht den Blickkontakt mit anderen Leuten scheuen sondern ihnen mit einem Lächeln begegen.

Noch etwas zum Thema Blickkontakt (EyeConact, kurz EC). Wenn du deine Körpersprache und dein Auftreten soweit richtig beherrschst und unter Kontrolle hast wirst du von den Leuten auch bewusst wahr genommen und auch dementsprechend beachtet. Die einen werden sich nur kurz mit dem Kopf zu dir drehen oder dich aus dem Augenwinkel anschauen, diese Leute wissen schon das du über ihnen stehst.

Die anderen werden dich wohl genauer ansehen. Seien es Frauen, denen du durch dein Auftreten aufgefallen bist (Interesse) oder Männer die dich genauer mustern weil sie abchecken wollen, ob du evtl. eine Konkurrenz für sie darstellst. In beiden Fällen willst du natürlich deinen dominanten Status halten weshalb es gilt den EC so lange zu halten bis die Gegenseite wegschaut, was meist direkt nach 1 – 2 Sekunden passiert.

Bei den Mädels natürlich ruhig ein Lächeln aufsetzen, sonst wirkst du zwar dominant aber evtl. auch bedrohlich. Ist natürlich bei Männern auch nicht immer verkehrt. Sollte es mal vorkommen, dass dich ein Kerl dann doch mal länger anstarrt und du nicht wie ein Psychopath da stehen willst und nicht, ein ewig dauerndes, „Wer sieht zuerst weg“ Spielchen spielen willst dann gibt es 2 Möglichkeiten:

  1. Er sieht dich an, wenn du auf ihn zukommst. In diesem Fall grinst du ihn einfach kurz an, legst ihm deine Hand auf seine Schulter und haust im vorbeigehen ein kurzes „Na, alles klar!“ raus. Und schon ist der degradiert, auch wenn er es vielleicht so direkt gar nicht mitbekommt.
  2. Er steht weiter weg und starrt dich an, keine Chance ihm irgendwas zu sagen. Du setzt wieder ein grinsen auf, zwinkerst kurz mit einem Auge rüber und grüßt kurz mit nem „2-Finger Gruß“ (den den Al bei Tool Time immer macht) rüber und drehst deinen Kopf direkt weg und beschäftigst dich mit jemand anders.

Das richtige Verhalten in Bezug auf Haltung und EC lässt sich nur bewusst trainieren. Am besten mal 2 – 3 Stunden in der Fußgängerzone investieren und anfangs Haltung checken (Blick nicht auf den Boden, Arme nicht verschränken, Hände aus den Hosentaschen. Nicht jedem schon aus 10 m aus dem Weg gehen). Danach direkt weiter versuchen dein Verhalten bei EC verbessern.

Dieser Beitrag wurde unter Pick Up veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.