Mimik trainieren – So verbesserst du deine rhetorischen Fähigkeiten

GesichstausdruckMir ist etwas aufgefallen. Die meisten erfolglosen Verführer verfügen über die folgenden Gesichtsausdrücke: Normal, wütend, lachend. Die meisten Mädels verfügen ungefähr über folgende Gesichtsausdrücke: Normal, wütend, fröhlich lachend, zynisch lachend, spottend lachend, freundlich lachend, ängstlich, melancholisch, erwartungsvoll, neugierig, wütend beleidigt, wütend aufgeregt, fröhlich aufgeregt, ängstlich aufgeregt, sarkastisch, abwartend, auffordernd abwartend, lustvoll, genießerisch, selbstbewusst, arrogant, konzentriert, gespannt, enttäuscht, schmollend, verschmitzt / listig grinsend, unschuldig lächelnd, gierig dreinblickend, frustriert – etc.

Viele Naturals liegen irgendwo in der Mitte. Meine Erfahrung sagt mir, dass es eine vage Korrelation zwischen der Weise gibt, wie souverän sich ein Kerl sozialisieren kann, und der Weise, wie er sich und seine Gefühle im Gesicht ausdrücken kann. Je weniger soziale Erfahrung & Kompetenz ein Mensch hat, um so emotionsloser wirkt er oft. Nur wenige Menschen haben ein statuenhaft verschlossenes Gesicht und gleichzeitig ein reiches, nuanciertes emotionales Leben.

Denk mal über folgendes nach:

Mit dem Gesichtsausdruck drückt man die eigenen Gefühle aus. Man kann die Gefühle des Gegenübers so wiederspiegeln und ihm / ihr so das Gefühl geben verstanden zu werden. Das hilft, um sich dem Gegenüber mitzuteilen. Und es hilft, der Frau mitzuteilen, dass man sie verstanden hat. Psychologische Untersuchungen ergeben – jeder gesunde Menschenverstand bestätigt das, dass Frauen Männer attraktiver finden, die gut zuhören und denen ihre Emotionen nicht fremd sind.

Im NLP gibt es ein Konzept namens „Mirroring“, also „Wiederspiegelung“. Das bedeutet, dass Menschen, die sich gerne mögen, dieselbe Körperhaltung einnehmen und dass fremde Menschen eine andere Körperhaltung als andere anwesende – was sich leicht in jeder U-Bahn / Wartehalle etc. überprüfen lässt. PU & NLP machen sich diesen Fakt zunutze, um Sympathie & Rapport zu erzeugen: Der Mann spiegelt die Körpersprache der Frau wieder und sie fühlt sich gleich besser verstanden, als ob eine geheimnisvolle Beziehung bestünde.

Versuch das neben der Körpersprache auch mal mit dem Gesicht. Wenn eine Frau etwas erzählt, wird ihr Gesicht andauernd einen anderen Ausdruck annehmen, je nach ihren momentanen Gefühlen. Spiegel diesen Gesichtsausdruck einmal wieder. So baust du in Windeseile ein enormes Vertrauensgefühl bei der Frau auf. Du zeigst damit, dass du über Empathie verfügst.

Frauen machen das ja umgekehrt auch. Stößt sich jemand den Kopf, werden die umstehenden Frauen „au!“ schreien und schmerzhaft das Gesicht verziehen, während Männer entweder „stell dich nicht so an“ rufen oder zum Verbandskasten laufen – ohne dabei eine Miene zu verziehen. Das baut eine Fremdheit zwischen den Geschlechtern auf, Frauen wissen nichts mit dir anzufangen, sehen dich als hilfreich, aber nicht als emotionale Wesen an (und damit nicht als Wesen, mit dem man eine an Emotionen reiche Zeit verbringen kann). Das kannst du durch empathischen Ausdruck verhindern.

Ein ausdrucksloses Gesicht ist unattraktiv, weil es den Eindruck emotionaler Leere erweckt. Das lässt sich ganz einfach überprüfen: Schaut mal, wie sich männliche Stars fotografieren lassen. Stars auf Filmplakaten, Models in der Werbung, Porträts von Promis, Künstlern, Schauspielern, Politikern etc. Die haben immer einen intensiven Gesichtsausdruck drauf. Und machen einen solchen sogar zu ihrem Markenzeichen: Das diabolische Grinsen von Jack Nicholson. Die hochgezogenen Augenbrauen von Colin Farrell. Der aggressive Ausdruck von James Hetfield. Der leicht arrogante Gentleman-Ausdruck der James Bonds vor Daniel Craig. Das verschmitzt-provozierende Grinsen von Josh „Sawyer“ Holloway.

Doch die meisten Jungs laufen mit völlig emotionslosem Gesicht durch die Gegend. Und wundern sich, wenn Mädels sie nicht attraktiv finden. Ohne jetzt ständig wie wild zu grimassieren: Versuch mal, deinem Gesicht einen subtilen (!!!!) Ausdruck zu geben, der zu dir passt. Anstelle einfach immer nur deinen bloß zur Identifikation geeigneten Passfoto-Gesichtsausdruck aufzusetzen, nämlich den Ausdruck umfassender innerer Leere. Such dir einen Gesichtsausdruck, der zu dir passt und deine Persönlichkeit widerspiegelt. Das macht dich charismatischer, als du jetzt schon bist-

Kleine praktische Tipps:

Werde dir bewusst, wie du verschiedene Emotionen signalisieren kannst und setzte sie gezielt ein. Achte mal bei anderen Menschen darauf und auch bei Film & Fernsehen.

Kopfhaltung:

Werde dir auch bewusst, was du mit deinem Kopf alles machen kannst. Selbst kleine Winkelveränderungen haben eine große Wirkung: Lass dich einmal einfach nur von vorne fotografieren. Dann lass dich mal fotografieren, wenn du den Kopf leicht (!) drehst und aus den Augenwinkeln in die Kamera schaust. Dann mit leicht nach hinten / nach vorne geneigtem Kopf. Dann mit seitlich leicht angelegtem Kopf. Und jetzt das Ganze mit verschieden (leicht) hochgezogenen Augenbrauen oder Mundwinkeln, einzeln oder gemeinsam. Allein das macht oft schon einen enormen Unterschied.

Nuancen:

Du kannst auch mal vor dem Spiegel üben, ob du verschiedene Nuancen signalisieren kannst. Kannst du freundlich lächeln, listig lächeln, provokant lächeln, ängstlich lächeln, geheimnisvoll lächeln und überheblich lächeln? Wie drückst du Anspannung aus, Nervosität oder unterdrückten Zorn? Wie zeigst du Mitleid, Traurigkeit, Frust, Groll? Weißt du, wie du wirkst, wenn du jemandem freundlich zuzwinkerst? usw.

Lerne von charismatischen Menschen:

Beobachte einmal die Gesichtsausdrücke deiner Freunde / Lehrer / Kollegen und vor allem aller wirklich charismatischer Menschen. Viele haben eine bestimmte Bewegung, eine Gesichtsbewegung, die irgendwie etwas Besonderes ist und einfach cool / geheimnisvoll / ausdrucksstark wirkt. Wie ein Schauspieler kann man davon lernen. Ist dir bspw. eigentlich schon mal aufgefallen, dass Brad Pitt auf vielen Fotos den selben Gesichtsausdruck wie James Dean trägt? Ich würde wetten, dass der dem das auch abgeschaut hat.

Akzente beim Sprechen setzen:

Lerne, einzelne mimische Ausdrücke gezielt in deine Gespräche einzubauen, wie Intonationen. Mal eine leicht hochgezogene Augenbraue an der richtigen Stelle, einmal leicht zugespitzte Lippen an einer anderen, dann wieder ein leicht hochgezogener Mundwinkel, ein gesenkter Kopf in Angriffshaltung, ein verletzliches Freilegen der Kehle, ein listiges Grinsen, ein spielerisches Zwinkern – und schon wirkst du wesentlich charakterstärker, individueller, eindrucksvoller und es ist für Frauen viel leichter, emotional mit dir eine Verbindung aufzubauen.

Praxistest:

Mach einen Praxistest. Versuch mal ein paar Frauen mit emotionslosem Gesicht anzusprechen und andere mit empathischem Gesicht. Du kannst ja auch mal Fotos mit verschiedenen Gesichtsausdrücken / Blickwinkeln / Kopfstellungen bei hotornot.de posten und schauen, ob du statistisch relevante unterschiedliche Bewertungen bekommst. Wetten, dass manche Fotos viel besser ankommen als andere?

Dieser Beitrag wurde unter Anziehung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.