Haarausfall? Kein Problem – Männer mit Glatze wirken männlicher

Mann mit GlatzeFür viele Männer ist es der Albtraum: Eines Tages stellen sie beim Blick in den Spiegel fest, dass sie kahle Stellen am Hinterkopf haben. Oder dass die Geheimratsecken schon wieder ein ganzes Stück “gewandert” sind. Erblich bedingter Haarausfall – für einige Männer ein absoluter Selbstvertrauenskiller.

Dabei gibt es eine einfache Maßnahme, die schlagartig zur Verbesserung der Situation führt: Den Rasierer auspacken und alles verbliebene Haar abasieren. Wenn schon Haarausfall, dann komplett. Doch beim Thema Kahlrasur kommt bei manchen Männer die nächste Unsicherheit: Glatze? Wie sieht das denn aus? Steht mir das überhaupt? Was werden die Leute von mir denken?

Dabei gibt es genug prominente Vorbilder: Actionstar Bruce Willis, Schauspieler Christoph Maria Herbst (außer wenn er Stromberg spielt) oder auch Amazon-Gründer Jeff Bezos.

Warum Männer mit Glatze männlich wirken

Eine kürzlich veröffentlichte Studie sollte betroffenen Männern Mut machen. Albert Mannes von der University of Pennsylvania hat sich wissenschaftlich mit dem Thema Kahlköpfigkeit auseinandergesetzt. Dabei fand er heraus, dass glatzköpfige Männer männlicher wirken.

Wie er das herausfand? Ganz einfach, er zeigte Versuchspersonen Fotos von Männern mit vollem Haar und kurz darauf Fotos derselben Männer, denen er mittels eines Computerprogramms eine Glatze verpasst hatte. Im zweiten (kahlköpfigen) Durchgang wurden die Männer dann als stärker und dominanter bewertet. Mannes glaubt, das liegt daran, dass wir Glatzköpfigkeit mit hypermännlichen Figuren wie Actionstars, Soldaten oder Sportlern in Verbindung setzen.

Allerdings kam es auch zu widersprüchlichen Ergebnissen. Bei der Befragung kam heraus, dass glatzköpfige Männer auch als weniger attraktiv eingeschätzt wurden.

Seltsam, schließlich sind Dominanz, Stärke und Männlichkeit eindeutige Merkmale für einen attraktiven Mann. Hier stellt sich deshalb die Frage: Wer hat diese Männer bewertet? Frauen? Andere Männer? Eine gemischte Gruppe? Wenigstens wissen wir, wie viele Menschen teilgenommen haben: 344. Ob das genug sind, um von den Ergebnissen Erkenntnisse abzuleiten, muss jeder selbst entscheiden.

Wie dem auch sei

Aufmerksame Leser dieses Blogs wissen längst, dass das Aussehen von Männern überbewertet wird. Der Industrie ist das natürlich ganz recht, so kann sie hunderte Millionen mit allen möglichen Haarwuchsmitteln und irgendwelchen Beauty-Produkten umsetzen. Kein Wunder also, dass sie darauf bedacht ist, dass in den Medien und vor allem in ihren Werbespots ein bestimmtes männliches Schönheitsideal vorgelebt wird.

Aber es gilt: Das Aussehen eines Mannes ist für eine Frau nur so lange wichtig, bis er ihr weitere Informationen gibt! Die oben genannte Studie wurde übrigens im Journal für „Social Psychological and Personality Science“ veröffentlicht.

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.