Was ist Liebe?

LiebesherzDas, was einem die “Liebe ist…”-Figuren erzählen? Abhängigkeit von einem Partner? Tiefe Freundschaft, die mit sexueller Anziehungskraft verbunden ist? Muss Liebe immer auch einen sexuellen Hintergrund haben? Ist Liebe limitiert oder kann man mehr als eine Person lieben? Gibt es die Liebe auf den ersten Blick oder muss Liebe wachsen? Kann Liebe durch Sex entstehen?

Ist das, was ich empfinde, Liebe oder gibt es da noch mehr? Solche Fragen können eine wunderbare Beziehung zerstören, besonders wenn ein Partner vorher noch unerfahren ist. Liebe ist nicht das, was wir erwarten zu bekommen, sondern was wir bereit sind zu geben.

Liebe ist einerseits egoistisch, andererseits altruistisch. Egoistisch, weil man glücklich ist, wenn man mit der Person, für die man starke Gefühle hat, zusammen sein kann. Altruistisch, weil Liebe geben bedeutet, nicht nehmen. Liebe ist Aufopferung, und sie ist nur gesund, wenn sich der Partner ebenso aufopfert. Liebe ist, ein Stück von sich selbst aufzugeben, um es mit dem Partner zu verschmelzen. Manche verschmelzen mehr, manche weniger ineinander. Richtig verheiratet ist der Mann erst dann, wenn er jedes Wort versteht, das seine Frau nicht gesagt hat. (Alfred Hitchcock)

Doch wo ist dann der Unterschied zwischen Seelenverwandschaft und Liebe?

Ich glaube, dass sich Seelenverwandte in fast allem einig sind und zwar ohne jemals darüber gesprochen zu haben. Sie spüren sehr genau, was die andere Person denkt. Seelenverwandtschaft ist also Empathie, die sich auf eine Person bezieht. Liebe hingegen, und sei sie platonisch, bedeutet, dass es Meinungsverschiedenheiten geben kann. Dass die Partner auch mal nicht auf einer Wellenlänge liegen. Aber dass sie sich trotzdem so unglaublich stark voneinander angezogen fühlen, dass sie glauben, miteinander den Rest ihres Lebens verbringen zu können. Ja, ich glaube, dass Liebe einen Ewigkeitsanspruch hat. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie nicht weniger werden oder verschwinden kann. Liebe ist wie eine Pflanze, die man täglich gießen muss, weil sie sonst eingeht. Liebe zu halten ist also eine Menge Arbeit!

Ich glaube auch nicht, dass Liebe immer mit Sex verbunden ist. Es gibt Partner, die sich unglaublich lieben, bei denen es aber im Bett nicht funktioniert. Man muss nur damit umzugehen wissen, sonst kann so etwas eine Beziehung ganz schön zerstören. Vielleicht ist dann eine offene Beziehung angesagt? Andere sind gar nicht zusammen, lieben sich aber und teilen ihre Gedanken miteinander, ohne intime Zärtlichkeiten auszutauschen. Es ist Liebe, wenn man einfach spürt, dass es Liebe ist.

Und ich glaube an die Liebe auf den ersten Blick oder zumindest daran, dass das, woraus Liebe entsteht, dieser kleine Funken, schon entstehen kann, wenn man eine Person zum ersten Mal sieht. War dir schon mal eine Person vom ersten Moment an sympathisch? Genauso verhält es sich mit der Liebe auf den ersten Blick – nur ist das Gefühl viel stärker.

Wie entsteht starke Liebe?

Trotz meiner Meinung nach der es die Liebe auf den ersten Blick gibt, wächst die Liebe. Mit jedem Tag etwas mehr und wenn man sie nährt, wird sie ein Leben lang wachsen. Man lernt jeden Tag etwas Neues über den geliebten Menschen und liebt ihn dadurch immer mehr. Erst wenn einen die kleinen Macken stören, muss man sich um seine Liebe sorgen, denn Liebe bedeutet, den Partner genau für diese Macken zu lieben. Am besten ist es, sich tatsächlich jeden Tag neu bewusst zu machen, wofür man den Partner liebt und was für schöne Zeiten man bereits miteinander hatte. Tipps, um die Beziehung mental und sextechnisch aufrecht und spannend zu erhalten, gibt es hier.

Die Erklärung, warum sich vor allem Frauen oft in ihre Affären verlieben, ist einfach: Wer beim Sex offen ist, zeigt Gefühle und wird angreifbarer. Wenn aber diese Angreifbarkeit nicht ausgenutzt wird, sondern einem gezeigt wird, dass jemand für einen da ist (durch Kuscheln, Küsse etc.), dann entsteht oft eine starke Zuneigung und aus dieser Zuneigung kann Liebe entstehen. Frauen stecken einfach sehr viel von sich selbst in den Sex hinein, während einige Männer es einfach nur als Befriedigung von Bedürfnissen sehen und damit keine solchen Gefühle entwickeln wie manche Frauen.

Bleibt noch die Frage nach einem Liebeslimit. Ich glaube nicht daran. Ich glaube, dass man sehr wohl mehrere Personen gleichzeitig lieben kann – jede auf eine etwas andere Art. Eine Mutter liebt ihre Kinder alle gleich viel, wenn auch jedes etwas anders. Ebenso kann man mehrere Partner wirklich lieben; das nennt man dann Polyamorie. Manche Menschen haben einfach ein so großes Herz, dass mehr als eine Person hineinpasst und es nur noch wächst, wenn mehr dazu kommen (natürlich können auch polyamoröse Menschen irgendwann überfordert sein und weder Polyamorie, noch Polygamie sind eine Garantie für Immunität gegen Eifersucht).

Dieser Beitrag wurde unter Liebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.