Rede in der Ich-Perspektive

Ich-PerspektiveRede in der Ich-Perspektive, ist ein Belief, den die Jugglers Schule lehrt. Jeder Guru hat sein eigenes Mindset, seine eigenen Beliefs, die er seine Schüler mit auf den Weg gibt. Bei Charismaarts sind das einige und auch richtig Gute. Einer davon ist “Talking from the “I” perspective”. Ich möchte im folgenden auf diesen Belief eingehen und erklären, was es ausmacht, dass du von einer platonischen auf eine persönliche Eben kommst.

Was ist also zu tun?

Zu deutsch heißt das “Rede aus deiner Sicht.” Erzähl nicht von anderen. Erzähle von dir. Was macht dich aus, wie stehst du zu Sachen. Wie fühlst du dich dabei. Einige Beispiele, wie du es vielleicht sonst machst:

  • “Die Pizza dort schmeckt sicher gut, schau mal wie viele Leute dort anstehen.”
  • “Hast du gestern diesen Film gesehen? Dort gab es eine wirklich tolle Liebeszene.”
  • “Mein Freund hat sich jetzt im Fußball angemeldet. Er meint Fußball ist ein schöner Sport, man hält sich dabei fit und man lernt viele Leute kennen.”

Rede nicht über andere Dinge objektiv. Rede subjektiv über alles. Ich will dir im folgenden erklären, wie du diese Mitteilungen aus deiner Sicht beschreibst. Es ist ein bisschen schwierig zu erklären. Geschichten zu erzählen ist okay, aber es ist besser, wenn du von dir erzählst. Ich meine damit nicht, dass du jeden Satz mit “Ich” beginnst oder nur über deine Person erzählst und dich überqualfizierst. Ich meine damit, dass du deine Sicht dazu schilderst. Das zeigt enormen Value. Du vertrittst deine Emotionen und Gefühle. Wie stehst du zu etwas? “Isst du gerne Pizza? Ich liebe Pizza. Wenn ich an diesem Laden vorbeikomme und den Pizzageruch von draußen rieche, könnte ich jedesmal eine verdrücken.”

Zum zweiten Beispiel. “Ich habe gestern ein bisschen vor dem Fernseher gedöst. Ich war ziemlich erschöpft von der Arbeit und habe mich dann erst einmal hingelegt. Es ist total entspannend, sich ein bisschen berieseln zu lassen. Dann kam dort so ein Film, mit so einer typisch kitschigen Liebeszene. Aber in dem Moment gestern, hat es mich irgendwie voll erwischt. Ich war richtig in Trance und habe mich auch mal wieder danach gesehnt, mich richtig zu verlieben.” Beim dritten Beispiel könntest du wieder anfügen was du von Fußball hältst. Was denkst du darüber, einem Verein beizutreten?

Schlusswort

Sei du selbst! Versuche nicht, alles so zu formulieren, dass es der Frau gefällt. Steh zu deiner Meinung, erzähl was über DICH und nicht von sachlichen Geschehnissen. „Thats the point to make a real emotional cConnection.“

Im Gegenzug kannst du sie dazu bringen aus ihrer “Ich-Perspektive” zu erzählen. So erfährst du was über sie. Stell offene Fragen. “Wie ist es in … zu leben?”. Wenn sie zu kurz antwortet, dann sag ihr, dass du daran interessiert bist, wie sie darüber denkt.

Dieser Beitrag wurde unter Pick Up veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.