So erschafft dein Glaube deine Realität

RealitätGlaube. Ein Wort das man heutzutage oft hört. Früher assozierten die Menschen mit dem Wort Glauben hauptsächlich Dinge wie Religion. Doch heute ist Glaube mehr. Überall taucht dieses Wort auf. Der Glaube an das Gute. Der Glaube an Perfektion. Was verbirgt sich hinter diesem Wort? Es bedeutet, das man von etwas überzeugt ist. Beim Glauben an Gott, da glauben Menschen zum Beispiel an diesen Gott ohne Beweise dafür zu haben, sie glauben einfach fest daran.

Was sind Glaubenssätze?

Ein Glaubenssatz kann zum Beispiel sein „Ich bin so toll das ich jedes Girl zum Sex rumkriege“, „Ich habe keinen Erfolg bei Frauen weil ich nicht so gut aussehe“ oder auch „Freundlichkeit zahlt sich immer aus“. Ein Glaubenssatz ist als etwas an das wir glauben, etwas von dem wir überzeugt sind. Jeder Mensch hat verschiedene Glaubenssätze. Aus diesen vielen einzelnen Glaubenssätzen ensteht dann das sogenannte Mindset. Das Mindset zeigt dein Weltbild. Es kann bei jedem unterschiedlich viele Glaubenssätze enthalten. Ich gebe nun ein Beispiel eines Mindsets. In diesem Fall von jemand der im Einklang mit sich selbst lebt:

  • Ich genieße mein Leben
  • Ich habe mein eigenes Leben, meine Partnerin auch
  • Ich bin glücklich wenn ich Spaß habe, unabhängig davon ob die anderen es auch lustig finden
  • Ich bin höfflich
  • Ich tue nichts was andere Menschen Schaden zufügt
  • Ich respektiere es, wenn andere Menschen anderer Meinung sind als ich
  • Ich brauche keine Frau um Spaß zu haben, sie braucht mich dafür
  • Ich sehe gut aus und habe eine starke Persönlichkeit, deshalb wirke ich attraktiv und anziehend auf Frauen

Dieses Mindset kann noch viele hunderte oder gar tausende weiter Glaubensätze enthalten. Es geht hier nur um die Verdeutlichung.

Das soziale Umfeld und die Umgebung in der man aufwächst prägen das Mindset, vor allem in der Kindheit entscheidend. Wenn ein Kind zum Beispiel in einem Kriegsgebiet in Afrika aufwächst, dann ist es für das Kind etwas ganz Normales wenn es sieht, wie Menschen getötet werden, während einem anderen wahrscheinlich die Haare zu Berge stehen würden. Einfach weil Person A und Person B unterschiedliche Mindsets haben. Person A hat den Glaubenssatz „Wenn ein Mensch stirbt ist das ganz normal, ich kenne es nicht anders“, Person B dagegen hat den Glaubenssatz „Wenn ein Mensch von einem anderen getötet wird, ist das ein Verbrechen und ein Unrecht, da ich es so gelernt habe, von Kindheit an“.

Wenn eine Frau an der Bar sitz. Schöne Titten, geiler Arsch Top Figur, schöne Blonde Engelslocken… dann ist es wahrscheinlich eine Nutte *lach* dann sagen wir mal sie hat den Glaubensatz „Mir starren immer alle nach, ich bin der Preis, weil alle scharf auf mich sind“. Jetzt kommt ein Mann zu ihr, nennen wir ihn der Einfachheit halber mal Hakmet ibn Hallmundi Ambras ibn Achmed ibn Fahid, dieser Mann hat jetzt folgendes Mindset „Wow, diese Frau ist ja wunderschön, die hat bestimmt viele Verehrer, da habe ich keine Chance, ich versuche ihr Sympathie zu gewinnen, indem ich ihr ein Getränk kaufe“. Nun prallen zwei Mindsets bzw. Frames aufeinander. Welches gewinnen wird erübrigt sich in diesem Fall ja von selbst. Da die Frau ganz fest davon überzeugt ist, dass sie jeden haben kann, strahlt sie dieses auch aus. Der Mann merkt dies sofort und stellt augenblicklich seinen Frame um und wird in ihren Frame hereingezogen. Also ist ihr Frame dominant.

Meinst du der Typ hätte sich so leicht in das Frame ziehen lassen, wenn die Frau an der Bar eine hässliche Frau mit Bart gewesen wäre? Mit Sicherheit nicht. Die hässliche Frau hätte nämlich gewiss einen anderen Frame ausgestrahlt. Vielleicht „Hoffentlich spricht mich niemand an, ich bin es gar nicht wert“, das hätte sie dann auch ausgestrahlt. Und unser Mann hätte dies gemerkt und sein Glaubenssatz „Die ist nicht sehr hübsch, ich sehe besser aus, die kann ich locker haben“, hätte die Frau in seinen Frame gezogen wo er der Hübsche ist, wo er der Preis ist und sie die die sich qualifizieren muss.

Was bringt mir ein gutes Mindset?

Wir haben es eben schon festgestellt. Das stärkste Mindset bzw. das stärkste Frame gewinnt!

Um eine Verbindung herzustellen müssen beide in einer Realtität leben. Das heißt einer der beiden Frames der Personen muss die Realität darstellen. Wenn du das stärkere Mindset hast, dann wird dein Mindset das sein indem ihr lebt, die Realität in der ihr beiden in diesem Moment lebt. Wenn du hundert prozentig (und ich meine 100 %, nicht 98 % und nicht 99 %) davon überzeugt bist, dass du diese Frau haben kannst und mit ihr Sex haben wirst. Dann strahlst du dies aus.

Und wenn du das stärker ausstrahlst als die Frau ihr „Sex mit mir ist ein Privileg das ich gütigerweise vergebe“ Frame übertriffst, dann wird sie in deiner Welt Leben in der du mit ihr Sex haben kannst wenn DU das möchtest. Und das ist was Gutes. Verstehst du welche enormen Möglichkeiten sich daraus ergeben?

Denk daran: Das stärkste Frame gewinnt und bestimmt die Realität in der ihr Beide lebt.

Der Glaube erschafft die Realität

Ok, so weit so gut wirst du nun sagen. Aber wieso erschafft der Glaube die Realität? Wie können Gedanken, also psychische Dinge, physikalische Tatsachen verändern? Das ist eine gute und berechtigte Frage. Aber es steckt beinahe unbegrenztes Potential im Glauben.

Wir alle kennen den Spruch „Glaube versetzt Berge“. Denk einmal über diesen Satz nach. Die Kraft des Glaubens wird sehr häufig unterschätzt. Man denke dabei nur einmal an die Kreuzzüge. In Europa brachen einst 60.000 teilweise schlecht ausgebildete und schlecht ausgerüstete Kreuzfahrer auf den Befehl des Papstes hin auf um die heilige Stadt Jerusalem zu befreien. Kaum einer dachte das dieses fragwürde Unternehmen von Erfolg gekrönt sein würde. Doch durch die Macht des Glaubens und beinahe uneingeschränkten Fanatismus wurde Jerusalem erobert, von einer mehr oder weniger Bauernarmee. Die „Kreuzfahrer“ gerieten beim Kampf um die Stadt dermaßen in Rage das sie teilweise bis zu den Knöcheln im Blut standen. Man sehe sich nur mal die ganzen Fanatiker an.

Oder ein anderes Beispiel. Ein Kunde denkt er hätte ein Schnäppchen gemacht, als ihm der Verkäufer bei Ebay ein Auto für 2.000 Euro verkauft hat, Wirklichkeit wäre die Rostlaube aber höchsten 500 Euro wert gewesen. Also müsste ja in seiner Bewertung auf Ebay stehen, dass der Verkäufer ihn abgezockt hat. Aber das steht nicht da. Bei Ebay steht eine sehr gute Bewertung, einfach weil der Käufer glaubte, das er einen guten Deal gemacht hat. Er glaubte es, er wusste es nicht, er glaubte es und schrieb darauf hin eine gute Bewertung, und diese ist Realität. Der Glaube hat in diesem Fall die Realität geschaffen.

Praxisbeispiele

Hier habe ich nun einige Beispiele aus eigener Erfahrung und aus der Erfahrung anderer zusammengetragen, die zeigen wie stark der Glaube die Realität verändern kann.

Das erste Beispiel ist ein spektakuläres Ereignis das sich einst in Südamerika zutrug. Es wurde dort eine Studie über sogenannte Placebos (Wenn man jemanden was gibt was keine Wirkung hat und dann sagt es wäre das Medikament das ihn heilt) gemacht. Man gab 100 HIV infizierten Personen eine Aspirin Tablette und erzählte ihnen es sei ein neues Medikament gegen Aids das sich gerade in der Testphase befinde und tatsächlich: Bei einer Person war der Glaube an das Medikament so stark, dass er beim den nächsten Aidstests den Bescheid HIV negativ erhielt. Aber es gibt noch etliche weitere Beispiele.

Es gab auch schon Studien bei denen 50 Probanden mit einem Schaden am Knie operiert wurden, und die anderen 50 wurden nur ein wenig mit Operationnarben ausgestattet. Natürlich sagte man beiden Gruppen vorher, dass sie nun operiert werden wegen des Knies. Tatsächlich stellte sich bei den 50 die in Wirklichkeit gar nicht operiert wurden bei 80 % eine spürbare Verbesserung ein.

Als nächstes nun ein Beispiel das alle kennen sollten. Samstag Abend. Discotag. Du gehst in die Disse aber traust dich nicht ein Girl anzuquatschen. Du hast grade irgendeinen bescheuerten Glaubenssatz wie „Ich bin viel zu schlechtaussehend für sie“. Also einen negativen Glaubenssatz. Dieses Problem wird jetzt von dir gelöst indem du dir 2 oder 3 Mai Tai einfährst. Jetzt bist du deutlich besser drauf. Und gehst zur selben Frau von vorhin, aber diesemal mit dem Mindset:

  • Ich bin hier um Spaß zu haben egal was die anderen davon denken
  • Mir egal was sie sagt ich habe Spaß
  • Sie braucht mich um Spaß zu haben

und so weiter.

Ich wette mit dir diesmal läuft die Sache viel besser. Nicht umsonst haben viele Männer gerade dann One Night Stands, wenn sie voll sind. Einfach deswegen weil sie zu ihren Bedürfnisse stehen und beschissene und unütze Glaubenssätze und Konditionierungen wie „Ich darf nicht sagen das ich Sex mit ihr will“ und co. einfach über Bord schmeißen und das machen was sie machen wollen, was sie wirklich machen wollen.

Du kennst vielleicht aus Kung Fu Filmen die Shaolin Mönche. Was die so alles können ist erstaunlich. Betonplatten mit dem bloßen Körper zerschmettern ohne Schaden zu nehmen. Massive Holzstangen auf ihren Köpfen zertrümmern. Liegestützen auf Nagelbrettern. Mit Zahnstochern Glasscheiben zerstören, mit einem Tick Tak ein Ei sprengen. Würden sie nur eine Sekunde nicht daran glauben, würden sie sich bei solchen Manövern die Hände brechen und die Schädelplatten zerstören. Doch das passiert nicht, der Körper schafft die Belastung ganz alleine nur mit der Kraft des Glaubens an sich selbst!

Ich habe vor einiger Zeit mit einer Bekannten von mir einen spanischen Pornofilm gesehen (Es ging um so einen Typ der war mit einer verheiratet, aber die hat hinter seinem Rücken mit dem Kumpel von ihm was gehabt, er aber dafür mit ihrer Fotografin und ihr Schwester… also eine sehr komplizierte Sache) und dabei haben wir uns halt ein wenig über alles mögliche unterhalten. Wir kamen auf das Thema Lügen. Und irgendwann meinte sie dann, ja aber wenn er mich echt liebt dann muss man doch nur einen Lügendetektortest machen und dann weiß man das es stimmt. Ich meinte daraufhin, nein es ist ja nur so, dass der Lügendetektor feststellt, ob du das glaubst was du sagst. Wenn er dich also in Wirklichkeit gar nicht liebt, es aber zu 100 % denkt das er es tun würde, dann wird der Lügendetektor sagen das er dich liebt. Nicht weil es wahr ist, sondern weil dein Freund daran glaubt das es wahr ist.

Wenn jemand aus versehen jemand überfährt und es nicht merkt, dann aber später vor einem Lügendetektor darauf getestet wird, ob er schon mal jemanden getötet hat, wird der Detektor sagen: Nein. Aber das ist nicht die Wahrheit. Denn der Mann der getestet wurde glaubte nur zu 100 % daran, dass er noch nie jemanden getötet hat, aber es ist nicht so.

Das Ergebnis entspricht nicht der Wahrheit, das Ergebnis ist falsch! Doch es entspricht der Realität, denn das Ergebnis ist da, und im Falle eines Verfahrens würde der der den Menschen, ohne es zu merken, überfahren hätte, freigesprochen werden.

Das wäre nicht gerecht, da er ja der Verursacher der Todesfalls ist, aber es wäre die Realität, dass er nicht in den Knast gehen würde. Sein Glaube an seine eigene Unschuld erzeugt eine Realität in der er trotz einer fahrlässigen Tötung nicht ins Gefängnis muss.

Verstehst du jetzt die Macht des Glaubens? Genau das meine ich.

Anna und die Liebe

Vor einiger Zeit habe ich mit jemand über das Fernsehen gesprochen. Er hat mich auf etwas faszinierendes hingewiesen, was mir bis dahin nicht aufgefallen ist. Das Fernsehen. Ein Kasten der manche Menschen von Morgens bis Abends durch den Tag begleitet. Viele Menschen wie z. B. Marcel Reich Ranicki sind, berechtigter Weise der Meinung das Fernsehen die Menschen teilweise verdummen lässt.

Der Gedankengang meines Bekannten ist nun folgender: Eine Frau die sich den ganzen Tag lang Sendungen anschaut, in denen Frauen mit schwachem Selbstwertgefühl und endlosen Problemen vorkommen, die übernehmen Verhaltensweisen von ihnen. Es ist quasi eine Affirmation. Wenn die täglich eingehämmert wird „Das Leben ist schwer und voller Probleme“. Dann wird das zu einem Glaubenssatz von dir.

Es fließt in dein Mindset mit ein, ob du es willst oder nicht. Du fängst an zu Glauben, dass es schwer ist eine Frau zu Sex mit dir zu bewegen, wenn du es nur täglich eingehämmert bekommst.

Früher habe ich einen Satz von Oliver Kuhn nie verstanden: „Achte auf das was du denkst, denn es wird zu dem was du sagst!“ Ich dachte immer „Hm? Was soll das denn bedeuten“. Es heißt ganze einfach. Wenn du jeden Tag denkst „Ach mich will doch sowieso keine… ich krieg doch nie eine ab… ich sehe so schlecht aus…“ etc. dann verspreche ich dir das dies zu einem Glaubenssatz von dir wird. DU glaubst dann zu 100 % an diesen Bullshit. Und deshalb strahlst du es aus. Du kriegst die Frau dann nicht weil du nicht so gut aussiehst, sondern weil du es ausgestrahlt hast, dass du denkst du würdest nicht gut aussehen.

Ich meine was ist Schönheit? Mach dir mal Gedanken darüber. Du siehst einen Mann dieser Mann ist fett und hässlich. Dieser Mann hat den Glaubenssatz „Ich bin fett und hässlich“. Und so benimmt er sich auch. Er läuft durch die Gegend und schaut immer zu Boden. Er läuft so schnell wie möglich damit ja niemand die Gelegenheit hat über ihn zu lästern etc. mit anderen Worten er strahlt aus, dass er glaubt er sei fett und hässlich. Du denkst also „Der ist fett und hässlich!“.

Andere Situation anderer Mann. Auch fett und hässlich. Du denkst „Mann schon wieder so ein fetter hässlicher Sack“. Doch eins stört dich an ihm. Du denkst „Sag mal merkt der nicht das er fett und hässlich ist? Wieso läuft er langsam und gemächlich, mit erhobenem Haupt durch die Gegend, lächelt Frauen an und fühlt sich toll? Wie geht das denn? Weiß er nicht wie er aussieht?“ Das wundert einen natürlich. Und dann kommt die Krönung. Eine Frau die sehr hübsch ist geht zu ihm und küsst ihn leidenschaftlich. „Was geht? Merkt die etwa auch nicht wie der aussieht?“. Und ich wette mit dir auf einmal macht man sich Gedanken „Ist er wirklich hässlich? Ihn scheint es gar nicht zu stören… dann kann er wohl auch nicht hässlich sein, ich muss mich irren. Wäre er wirklich so fett und hässlich wie ich denke, dann hätte er wohl kaum so ein geiles Weibchen am Start.“

Glaubenssätze positiv verändern

Langsam nähern wir uns dem Ende des Textes. Zum Abschluss habe ich noch eine lockere Übung. Und zwar überleg dir einfach mal welche Glaubenssätze du hast. Ich habe das gestern mit einem User aus dem Forum gemacht. Ich habe ihm gesagt. Welche Glaubenssätze hast du? und er antwortete „Alle Frauen hier im Umkreis sind oberflächliche Schlampen“, das ist natürlich ein sehr negativer und zu dem auch noch falscher Glaubenssatz. Ich sagte ihm er solle es statt dessen mal mit folgendem Glaubenssatz versuchen: „Die Frauen hier im Umkreis sind sehr unsicher, dies versuchen sie mit aufgesetztem und arrogantem Verhalten zu kompensieren“

Merkst du den Unterschied? Klingt doch gleich viel weniger hilflos! Stelle dir in Zukunft nicht mehr die Frage „Was erwartet diese Frau von mir, damit ich ihr gefalle und mit ihr Sex haben will?“ sondern stelle dir statt essen die Frage „Was erwarte ich von dieser Frau, damit ich ihr das Privileg einräume mit mir Sex zu haben?“.

Das klingt sehr selbstverliebt, ich weiß, aber du wirst einen Unterschied wie Himmel und Hölle feststellen. Es ist ein gigantischer Unterschied ob du darauf wartest, dass sie dich mit ihr Sex haben lässt oder ob du dir aussuchst ob du mit ihr Sex haben willst, weil dich z. B. ihre wunderbare Art verzaubert oder ihre Einstellung etc.

Verwandle Stück für Stück deine negativen Glaubenssätze in positive, dies kannst du zum Beispiel durch eine Affirmation tun. Man nehme einfach einen negativen Glaubenssatz wie beispielsweise „Ich bin zu klein“ und verdrehe dies in das Gegenteil „Ich bin groß“. Dies klingt dämlich. Aber wenn man sich den Satz jeden Tag ein paar Mal mit Überzeugung und laut sagt, dann wirst du (Bei durchgehender Übung) nach 3 – 4 Wochen anfangen zu merken, wie du tatsächlich glaubst das du groß bist.

Ich selbst habe so etwas früher oft gemacht, und tue es auch heute noch. Ich habe immer gedacht „Yeah man ich bin der Größte“. Auch wenn das nicht der Realität entspricht, so entspricht es doch meiner Realität. Und diese Realität strahle ich aus. Ich bin der festen Überzeug, ich glaube also fest daran. Es ist also nahezu unmöglich das jemand meinen Frame zerstört, einen Frame den ich über Jahre hin täglich aufgebaut habe.

Ich wusste halt damals nicht das es eine Affirmation ist, aber trotzdem funktioniert es. Ich würde damit jeden Lügendetektortest bestehen. Also erschafft mein Glaube eine Realität. Denn wenn ich mit einem Girl schlafe weil sie in meinen Frame „Ich bin der Geilste mit dem du jemals Sex haben kannst“ gezogen wurde, dann ist das keine Hirnwichserei und keine Fantasie oder bloßer Glauben, das ist die Realität.

Fremde Frames zum eigenen Vorteil verändern

Natürlich wirst du immer wieder mit Menschen konfrontiert werden die dir verbal vor den Koffer scheißen wollen. Sie benutzen dazu die Methode anderen einen falschen Frame auf zu zwingen, durch den sie dich dann anders sehen. Das kann Beispielsweise so aussehen: Du sitzt da seelenruhig denkst an nichts böses, liest grade den Playboy und auf einmal kommt eine Gruppe von 3 Mädels daher. Dann meint eine von ihnen „Ich wette wenn wir gleich weg sind holst du dir darauf einen runter“

Betrachten wir das Ganze auf der Sachebene, dann war das nur eine Vermutung von ihr die sie den anderen kundgetan hat. Aber in Wirklichkeit sieht es ja jetzt so aus, dass die anderen zwei Mädels von dir denken das du ein Perversling bist. Warum ist das so? Weil diese Frau einen starken Frame ausstrahlt, der für 3 (Und wenn du kein all zu gutes Inner Game hast, für 4) Personen im Raum die gedankliche Realität ist.

Tja, was macht man da? Da gibt es nur einen Weg. Du musst ihr Frame mit einem stärkeren Frame zerschlagen. Du musst sie reframen. Du musst eine geeignete Gegenmaßnahme einleiten. Es gibt viele Möglichkeiten, aber ich entscheide mich jetzt der einfachheithalber für die Möglichkeit den Frame der Frau mit einem anderen in Kontrast zu setzen und so lächerlich bzw. bedürftig wie ein kleines Schulmädchen aussehen zu lassen. Ich könnte zum Beispiel antworten:

  • An was du schon wieder denkst, hast du nichts anderes im Kopf?
  • Ja das hättest du wohl gerne!
  • Ach __________ (Name von Frau einsetzen), ich finde es süß wie du versuchst lustig zu sein.
  • Du darfst auch mit mir sprechen ohne vorher so einen peinlichen Verführungstrick, denn du wahrscheinlich von MTV abgeschaut hast zu benutzen, ich beiße nicht.

In allen diesen Fällen habe ich eine neue Realität geschaffen die vorher nicht da war. Erfahrungsgemäß wird die Frau auf die Antwort die du ihr gibst eingehen, und damit ist sie schon gefickt, weil sie sich auf deine Realität einlässt, egal was sie sagt, sie akzeptiert damit deine Realität. Das Einzige womit sie diesen Frame durch den jetzt alle im Raum die Frau sehen (Sie ist das kleine schüchterne/ versaute/ verliebte Mädchen das sich nur an dich ranmachen will) blocken kann wäre der Satz: Ja ist klar *weggeh* oder aber sie geht gar nicht darauf ein. Aber so bald sie mit Dingen anfängt (Und das wird sie) wie: „Das stimmt doch gar nicht…“ oder Was? „Erzähl mal nicht sowas“ , hast du schon gewonnen.

Verstehst du das Prinzip?

Sie versucht deinen Wert vor der Gruppe zu senken, doch statt das du dich verteidigst oder sie direkt angreifst, nimmst du ihr komplett den Wind aus den Segeln und schmetterst den Ball den sie dir an den Kopf werfen wollte mit voller Wucht zurück.

Jetzt sieht es nämlich so aus, dass du der bist, der der Preis ist und sie die, die dir nachläuft. Auch wenn das nicht so ist. Aber alle werden davon überzeugt sein! Und das ist die Realität!

Das wohl beste Beispiel dafür ist das:

Du unterhältst dich mit einem Girl und meinst: „Ja ich kenne da auch viele Sachen die zu zweit mehr Spaß machen als alleine…“ Sie: „Du bist ja doch ein kleines Ferkel, denkst du immer nur an Sex?“

Jetzt sieht es gerade so aus, dass du der Perverse bist der nur an Sex denkt. Egal wie toll du dich jetzt verteidigen willst, lass es sein. Denn mit jeder Verteidigung nimmst du ihren Standpunkt ihren Frame ernst. Und das heißt, dass sie recht hat, egal wie gut deine Argumente sind. Deswegen schmeißen wir den Ball jetzt einfach mit voller Wucht zurück und drehen den Spieß um, statt uns Ausreden zu überlegen.

Ich: „Och nee, ich hätte wissen müssen das du schon wieder einen von denen bist die immer nur an Sex denken… ich erzähl was das zu zweit Spaß macht und an was denkt du kleines versautes Miststück schon wieder? *lachen* An Sex, das ist ja mal wieder typisch für Frauen.“

Und jetzt ist sie die, die sich rechtfertigen muss. Aber dabei kann sie nur verlieren, denn sie kann den Spieß jetzt nicht mehr umdrehen. Toll was? Du kannst nur noch gewinnen. Je mehr sie sich rausreden will, desto mehr untermauert sie deinen Frame, da sie sich darauf einlässt und ihn ernst nimmt.

Und ganz nebenbei lenkst du ihre Gedanken natürlich langsam aber sicher zum Thema Sex. Du kannst das Spiel dann noch weiter fortsetzen:“Zu der Sache braucht man unbedingt einen langen Stab, am besten sollte er hart sein, weil wenn das Holz weich ist kann man damit nicht gut stoßen, und auf jeden Fall ein oder mehrere Löcher.“ Immer wenn sie antwortet was für ein Perversling man doch ist, schmeißt man den Ball wieder zurück und sagt das die einzige ist, die grade an Sex denkt sie ist.

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.