Wie hält man ein Gespräch mit Frauen am laufen

GesprächWenn ich mich mit Anfängern über das Game unterhalte, zeigt sich immer wieder, dass viele von ihnen einen gemeinsamen Sticking-Point haben: Sie bringen den Opener, aber das Gespräch läuft nicht richtig an. Sie kommen etwas ins stocken und wissen nicht, wie sie mit dem angefangenen Gespräch weitermachen sollen.

Wenn ich sie frage, was in dem Moment passiert und wann genau sie merken, dass sie irgendwie den Faden verlieren, sagen sie: „Ich mache meinen Opener, aber kurz danach läuft es dann nicht mehr so gut. Ich weiß nicht, es wird irgendwie langweilig und sie antwortet nur mit ja und nein oder sehr knapp und desinteressiert“.

Woran liegt das?

Jeder, der früher mit dem berühmt berüchtigten „Wer lügt mehr?“ – Opener durch die Straßen und Clubs gezogen ist, wird dieses Problem kennen.

Du: „Hey ihr, kurze Frage… Wer lügt mehr: Männer oder Frauen?“
Set: „Ähm, ich würde sagen Männer…“, „Keine Ahnung?“, „Wieso fragst du das?“, „Das kommt drauf an… eher die Männer!“ und so weiter…
Du: „Achso. Warum denn die Männer?“

Lasst mich das etwas weiter erläutern:

Ein Problem, was so ziemlich jeder am Anfang beim Indirect-Game macht, ist das Set mit seinem Opener „allein zu lassen“ und dem Set zu wenig Input zu geben – zu wenig Material, mit dem es arbeiten kann.

Du kannst eine Frau nicht einfach fragen “und erzähl mir ne Geschichte”. Das geht rein psychisch nicht, ein Gehirn sind Verknüpfungen. Wie Google, surfst du mit Hilfe von Suchwörtern durch deine Gedanken. Wenn dir jemand erzählt, wie ihm damals seine Schaufel auf dem Spielplatz geklaut wurde, denkt dein Unterbewusstsein unweigerlich kurz über eigene Spielplatz-Geschichten nach. Je nachdem wie intensiv und emotionsgeladen eine Geschichte ist brennt sie sich tiefer in die Gedanken

Oder wieso fällt dir immer nichts ein, wenn du einfach gefragt wirst: „Erzähl mal nen Witz?“ Da könntest du nur einstudierte Witze bringen, die du trainiert hast. Aber die anderen 50 die du noch drauf hast, wollen einfach nicht so kommen. Sie kommen erst wen dein Gegenüber ein bisschen erzählt „Ach jetzt, wo dus sagst. Kennste den“ Du kannst deinen Opener in der Regel nicht einfach so im Raum stehen lassen! Du musst eine Geschichte drumherum spinnen und dem Ganzen einen Sinn geben.

Und damit kommen wir zum Kern dieser Geschichte:

Ich merke immer wieder, dass ich ein großer Fan davon bin, mein Game zu scripten. Telefongame (was ich immer noch mache) und damals mein Incirect Game. Ich habe mir einen Opener aufgeschrieben, eine Geschichte dazu ausgesucht und mir Follow Up’s dazu überlegt.

Wenn du indirekt gamst, stack dein Game mit Routinen, die zusammen funktionieren.

Beispiel:

  1. Opener: „Wer lügt mehr?“
  2. Story: „G-String“

Ich: (1)„Hey Leute, kurze Frage! Ich muss auch gleich schon wieder weiter… Wer lügt mehr: Männer oder Frauen?“
Set: „Öh, Frauen würde ich sagen!“
Ich: (2)„Ach wirklich? Passt auf… Mein Kumpel hat vor kurzem seine Freundin betrogen… Ja ist scheiße, ich weiß… sie hatten ne kurze Auszeit, es lief gerade nicht so, war auch etwas Alkohol mit im Spiel… Jedenfalls hat er sie mit einer Arbeitskollegin betrogen. Dummerweise hat er nächsten morgen aber nicht so gründlich seine Wohnung aufgeräumt, wie er es vielleicht hätte tun sollen. Abends kam dann seine Freundin zu ihm und hat im Bad einen schwarzen Tanga gefunden!“
Set: „Oh Gott! hahaha! *giggling*
Ich: (2)„Ja Moment! Es kommt ja erst noch: Sie hat natürlich total das Drama geschoben und er war echt geschockt in dem Moment und hat ihr dann erzählt, das wäre seiner!“
Set: „Was? *giggle*“
Ich: (2)„Ja, er sagte ihr, dass das seiner wäre… er hätte einen Fetisch für Damenunterwäsche, hat sich aber nie getraut, es ihr zu sagen.“
Set: „*whatever*“
Ich: (2)„Das Ding ist: Sie hat es ihm sogar geglaubt… nur scheint sie drauf’ zu stehen und jetzt muss er bevor es zur Sache geht bei den beiden ständig in Damenunterwäsche rumlaufen! Das zieht er jetzt 3 Wochen durch und er ist echt fertig… Jetzt weiß er nicht, ob er ihr die Wahrheit gestehen soll oder nicht. Schließlich liebt er sie noch… Was meint ihr, was soll er machen?“

*gespräch über Story*

Ich: (3)„Ok, was haltet ihr allgemein von kleinen Notlügen in Beziehungen? Wenn du z. b. nen guten Freund hast, der …“

Stop an dieser Stelle!

Wie du vielleicht beim Lesen gemerkt hast, besteht dieses Gespräch aus 3 wichtigen Elementen:

  1. dem Opener
  2. einer Geschichte, die auf den Opener aufbaut
  3. vorhersehbare Querverbindungen auf andere Themen

Mit dem Opener (1) und einer passenden Geschichte (2) schaffst du dir die Basis für ein beliebig erweiterbares Gespräch. Lass deinem Set nach dem Opener (1) jedoch nicht all zu viel Luft! Er ist einzig und allein dafür da, das Gespräch zu öffnen. Dafür genügt auch schon ein „Hi!“ – miss ihm also nicht so viel Bedeutung zu. Du startest das Gespräch und bietest sofort Value mit deiner Geschichte (2). Die Querverbindungen (3) kannst du später nutzen, um das Gespräch auf natürliche Art und Weise in eine von dir gewünschte Richtung zu dirigieren.

  • (3)„Was haltet ihr allgemein von kleinen Notlügen in Beziehungen?“ bringt dich auf das Thema Beziehungen und kann dich z. b. auf die Themen Sex, Exfreunde, Eifersucht, Liebe, Wünsche und Erwartungen bringen.
  • (3)„Wenn ihr betrunken wart und intim mit einem anderen Mann geworden wärt, aber die Sicherheit bestünde, dass euer Freund es niemals rausbekommen würde und es euch auch absolut nichts bedeutet hat, würdet ihr es eurem Partner sagen?“ bringt dir Einsicht in ihre charakterlichen Eigenschaften (Screening)
  • (3)„Ich hatte mal eine Freundin, die…“ kannst du als Überleitung auf eine DHV Story verwenden

Welche Gesprächsthemen mögen Frauen?

Allgemeine Gesprächsthemen, die du anschneiden kannst und auf die Frauen immer eingehen, sind: Sex, Beziehungsprobleme anderer, Eskapaden irgendwelcher Bekanntheiten, Modetrends, Sex and the City, Johnny Depp und alles, was sonst noch in Frauenzeitschriften zu finden ist… Mit den drei oben genannten Elementen kannst du dein Gespräch

  1. davor bewahren, dass es langweilig wird und vorzeitig abreißt
  2. in eine von dir schon vorher bestimmte Richtung leiten
  3. beliebig viele andere Themen anreißen, ohne das Gespräch auf unnatürliche Weise zu unterbrechen

Desto mehr du deine Geschichten und Routinen im Feld übst und erzählst, umso besser und glaubwürdiger werden sie bei den Mädels ankommen. Durch die Übung entwickelst du Kongruenz.

Desweiteren bekommst du mit der Zeit alle möglichen Reaktionen auf deine „Masche“ mit (irgendwann werden immer dieselben Reaktionen und Antworten kommen), was dein Game extrem vorhersehbar für dich macht. Du kannst dadurch später viel genauer kalibrieren und weißt, wann und wie schnell du bestimmte Dinge wie Kino, Neg’s, C&F, #closes und Instant Dates machen kannst. Darüber hinaus gibt dir jedes Set wieder neue Informationen, Gesprächsthemen und Material, mit dem du dein Game erweitern kannst. Das ergibt sich zwangsweise und ganz automatisch.

An dieser Stelle bitte ich zu beachten, dass es sich hierbei um eine Einstiegshilfe in das Indirect-Game handelt und an den absoluten Anfänger gerichtet ist. Man muss all den oben genannten Punkten nicht folgen und kann auch einfach so seine Themen wechseln ohne sich passende Überleitungen und Geschichten überlegen, was später sowieso bei jedem der Fall sein wird.

Dieser Beitrag wurde unter Pick Up veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.