Gemeinsam einsam – Auch mal wieder etwas zusammen unternehmen!

Gemeinesam einsam seinEine Partnerschaft oder eine Ehe ist mehr als nur ein Bündnis zwischen zwei Menschen, die sich gegenseitigen Halt und Sicherheit geben möchten. Immer öfter wird bei Familien oder auch bei Zweierbeziehungen das »gemeinsam einsam Phänomen« beobachtet. Um sich die nötigen Freiräume zu schaffen, haben die Partner irgendwann in der Vergangenheit vereinbart, dass Sie in ihrer freien Zeit ihren eigenen Interessen nachkommen können. Das Ablegen von Rechenschaft ist nicht notwendig. Inzwischen ist dieses Verhalten derart ausgewuchert, dass manche Partner kaum noch Zeit gemeinsam verbringen, es sei denn man ist zu Hause. Sie geht permanent mit ihren Freundinnen aus oder besucht die neuesten Geschäfte im Outlet und er trifft sich mit seinen Kumpels zum Fachsimpeln über Autos und Fußball. Zugegeben, diesen Bild ist sehr plakativ dargestellt, spiegelt aber im Allgemeinen manche Partnerschaft durchaus treffend wieder.

Irgendwann musst du die Kurve kriegen

Niemand kann zu etwas gezwungen werden. Daher ist die Redensart »man muss die Kurve kriegen« vielleicht ein wenig unglücklich. Wer allerdings in einer Phase der möglichen Entfremdung nicht den ersten Schritt zurück zum Partner wagt, der riskiert, dass man nicht mehr zusammenlebt, sondern eher in einer Art WG haust. Im besonders schlimmen Fällen fahren die Partner sogar jedes Mal getrennt in den Urlaub. Gegen eine kleine Auszeit ist sicher nicht das Geringste einzuwenden, wenn indessen der Männertrip nach Mallorca zu Lasten des einzigen Familienurlaubs geht, ist es an der Zeit sich zu besinnen. Spätestens jetzt solltest du dir die Frage stellen, warum sind wir noch zusammen.

Ziel ist der Spaß – und zwar gemeinsam

Wer sich bereits daran gewöhnt hat, ohne Rücksicht auf den Partner oder die Kinder im Haushalt seine eigenen Lebensträume allein zu verwirklichen, der muss aufpassen, dass sein Familienhafen auch weiterhin zur Verfügung steht. Die Abkanzelung provoziert die Lebensbegleiterin dazu, sich gegebenenfalls an jemand anderen zu wenden und diesem Dritten das Vertrauen zu schenken.

Die Einsamkeit in einer Verbindung durch mangelnde gemeinschaftliche Unternehmungen ist nicht selten ein Grund dafür, dass die Beziehung nicht dauerhaft hält. Wer es problemlos schaffen kann fortlaufend und ohne seinen Lebenspartner ins Kino, ins Restaurant, zum Konzert oder zu Partys zu gehen und damit glücklich ist, sollte nicht das Gleiche von seiner Partnerin erwarten.

Dabei gibt es genug Aktivitäten, die zu zweit viel mehr Spaß machen, als allein. Wie wäre es zum Beispiel mit einer kurzen Städtereise. Einige neue Eindrücke, vor allem die einer fremden Stadt, verändern den Blickwinkel und sorgen dafür, dass deine Partnerin mehr in den Mittelpunkt des Geschehens rückt. Die Entdeckung der neuen Sinneseindrücke wie die Architektur oder auch die speziellen Speisen gemeinsam zu entdecken und zu erleben, ist ein wunderbares Gefühl.

Im schlimmsten Fall sorgt eine Krise für das Zusammenrücken

Wer es so ausdauernd aushält, bis sich innerhalb der Familie ein einschneidendes negatives Ereignis meldet, der hat zu lange gewartet. Eine schwere Krankheit, finanzielle Rückschläge oder ein Trauerfall im Freundeskreis sorgen zwar dafür, dass man enger zusammenrückt und die Probleme gemeinsam bewältigt. Diese Ereignisse sind jedoch nicht der richtige Ausstieg aus dem Nebeneinander.

Am besten, du nimmst die Sache alsbald selbst in die Hand und motivierst deine Partnerin für eine gemeinschaftliche Unternehmung, die euch beiden möglichst gleich viel Spaß macht.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.