So wirst du im Verführen von Frauen richtig gut

Sehr schöne FrauEin sehr wichtiger Teil im Leben eines Mannes sind Frauen und Sex. Dazu solltest du stehen und davor musst du dich auch nicht schämen – es liegt in deiner Natur. Dir das Gegenteil einzureden, nur weil du mit Frauen nicht erfolgreich bist, macht die Situation nur schlimmer – und dich unglücklich.

Ich redete mir früher ein, dass Frauen ja nicht so wichtig wären und wenn ich erst die Richtige kennen lerne, dann würde das schon klappen. Viele Männer denken so – und liegen dabei falsch. Sie stürzen sich in Arbeit oder lenken sich anderweitig ab, um sich einzureden sie hätten keine Zeit für eine Beziehung. Das tun sie oft jahrelang und die richtige Frau kommt leider nie. Dann fühlen sie sich entweder allein oder enden in einer ungesunden Beziehung, mit einer Frau die sie nicht wirklich lieben.

Damit du glücklich und erfüllt leben kannst, ist es extrem wichtig dass du diesen Bereich deines Lebens auf die Reihe bekommst. Verführe die Frauen, die du wirklich willst. Egal wie du dir dein Beziehungs- und Sexleben vorstellst, eine feste Freundin, offene Beziehungen oder jede Menge One-Night-Stands und Abenteuer, die Grundlage dafür ist immer dieselbe: Ein attraktiver Mann zu sein, der weiß wie man mit Frauen umgeht und somit fähig ist Frauen zu verführen.

Um dir dabei zu helfen, habe ich diesen geschrieben. Hier erkläre ich dir was es bedeutet ein attraktiver Mann zu sein und wie du zu einem wirst. Beides wird dir dabei helfen, mehr Erfolg bei Frauen zu haben. Wenn du also auf der Suche nach einer festen Freundin bist, mehr Frauen kennen lernen willst oder dich einfach nur in einen attraktiveren Mann verwandeln willst, bist du hier genau richtig. Dies ist ein längerer Artikel, da ich hier über ein komplexes Thema schreibe, verschiedene Bereiche anschneide und auch immer wieder über persönliche Erfahrungen schreibe. Wenn du jedoch diesen Bereich deines Lebens in den Griff kriegen willst, dann nimm dir etwas Zeit und lese aufmerksam weiter.

Was ist ein attraktiver Mann?

Ein attraktiver Mann muss nicht schön sein – anders als bei Frauen, ist bei einem Mann die Attraktivität nicht zwingend an gutes Aussehen gebunden. Bei männlicher Attraktivität geht es vielmehr um bestimmte Verhaltensweisen und Charaktereigenschaften. Aus diesem Grund kann sich jeder zu einem attraktiven Mann entwickeln, denn Verhaltensweisen und Charaktereigenschaften sind nun mal veränderbar oder können erlernt werden.

Sich zu einem attraktiven Mann zu entwickeln ist natürlich nichts was von heute auf morgen passiert, da es oft radikale Selbstentwicklung bedeutet – ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Jedoch kannst auch du dich zu einem attraktiven Mann entwickeln. Je mehr Erfolg ich bei Frauen hatte, umso mehr wurde ich mir darüber bewusst, woran dies lag. Was hat sich an mir verändert, dass Frauen mich plötzlich attraktiver finden? Wie hat sich mein Verhalten, meine Denkmuster geändert?

Wenn du den Wandel zu einem attraktiven Mann selbst durchgemacht hat, ist man in der Lage die Transformation zu erklären – und anderen dabei zu helfen, dies auch zu tun. Das können Männer, die schon von Natur aus ein attraktives Verhalten aufweisen und Erfolg bei Frauen haben, meistens nicht. Wenn man einen Mann, der schon immer Erfolg bei Frauen hatte, fragt wie er das denn macht, kommt als Antwort meistens: Sei einfach nur cool und entspanne dich, dann klappt das auch mit den Frauen. Du denkst dir nur: Na Klasse! Und was ist „cool“ bitteschön und wie verhalte ich mich so? Was „cool“ ist, sprich was attraktive Verhaltensweisen und Charaktereigenschaften sind, möchte ich dir jetzt erklären.

Ein Mann von Status

Die eine Eigenschaft, die rund um den Globus von fast allen Frauen bei einem Mann als attraktiv angesehen wird, ist Status. Ein Mann mit hohem Status ist für Frauen attraktiv. Das liegt daran, dass Männer mit einem hohen Status oft gewisse Denkmuster und Glaubenssätze haben, die sich in einer attraktiven Verhaltensweise widerspiegelt. Das heißt, nicht der Status selber wirkt attraktiv auf Frauen, sondern das was er mit sich bringt. Doch was ist eigentlich Status und was symbolisiert er?

Wir verbinden Status oft mit Einfluss, Macht und Geld. Dies sind jedoch oft nur Beiprodukte eines hohen Status, nicht der Status selber. Status ist nämlich nichts anderes als der Wert einer Person. Umso mehr Wert in unseren Augen ein Mensch hat, umso höher erscheint uns sein Status. Schöne Frauen haben für Männer oft einen hohen Status, denn wir geben Schönheit einen großen Wert. Reiche Menschen haben in vielen Gesellschaften einen hohen Status, weil die Meisten von uns Geld sehr viel Wert zuschreiben. Wenn jemand etwas hat, was du gerne hättest, hat diese Person für dich einen hohen Status, denn sie hat etwas was für dich viel Wert symbolisiert. Wie du siehst, der Status eines Menschen hängt also davon ab, wie viel Wert wir jemanden geben.

Der Punkt ist, auch wenn jemand in unseren Augen auf den ersten Anschein nichts besitzt oder kann, dem wir Wert zuschreiben, können wir diesen als sehr wertvoll ansehen. Das liegst daran, dass der Wert den wir jemanden geben, stark davon abhängt, wie viel Wert sich jemand selber gibt. So wie sich jemand selbst wahrnimmt und gibt, so nehmen wir ihn wahr. Ich habe vor ein paar Jahren ein Praktikum in einem mittelständischen Unternehmen gemacht. Bei der Weihnachtsfeier habe ich den Chef zum ersten Mal wirklich gesehen und vor allem reden gehört. Davor hatte ich ihn immer nur in seinem weißen 911er gesehen. Obwohl er anscheinend einen hohen Status hatte: Geld, eine hohe Position, Einfluss – hat man ihn nicht als einen Mann mit hohem Status wahrgenommen. Mit jedem Satz seiner Weihnachts-Ansprache, merkte man, dass sich der Mann selber keinen hohen Wert gab. Er hatte zwar einen scheinbar hohen Status, jedoch nicht die Verhaltensweisen, die wir mit einem hohen Status verbinden. Hätte ich nicht gewusst, dass er der Chef ist, wäre ich nie darauf gekommen dass er einen hohen Status hat.

Nicht der Status selbst ist attraktiv auf Frauen, sondern das Verhalten! Das heißt, der wahre Status eines Mannes ist nicht von finanziellen Erfolg, Macht und Einfluss abhängig, sondern davon wie er sich selber wahrnimmt und verhält. Das was Männer für Frauen also wirklich attraktiv macht, ist das Verhalten das Männer mit einem hohen Status oft haben, nicht der Status selber. Dies kommt dadurch dass Männer mit Status oft die 2 Dinge besitzen, die die Grundlage für ein attraktives Verhalten sind: Hohes Selbstwertgefühl und emotionale und sexuelle Abundanz. Diese beiden Eigenschaften werden maßgeblich dein Verhalten im Umgang mit Frauen bestimmen. Ich will dir beide ein bisschen genauer erklären.

1. Selbstwertgefühl

Unser Selbstwertgefühl bestimmt unser Verhalten. Wenn wir uns als Wertvoll wahrnehmen und uns einen hohen Status zuschreiben, werden wir uns dementsprechend verhalten und werden von anderen so wahrgenommen. Unser Selbstwertgefühl basiert hauptsächlich auf 6 Faktoren: Bewusst Leben, sich selbst annehmen, eigenverantwortlich leben, sich selbstsicher behaupten, zielgerichtet Leben und persönliche Integrität. Ich werde hier jetzt nicht genauer jeden einzelnen Faktor der das Selbstwertgefühl ausmacht erklären, denn das würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Jedoch gibt es ein sehr gutes Buch zu dem Thema, das ich empfehlen kann: Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls von Nathaniel Branden.

Eine wichtige Unterscheidung sollten wir zwischen wahren Selbstwertgefühl und Selbstwertgefühl das auf externen Dingen basiert machen. Ein Selbstwertgefühl das auf externen Dingen basiert, ist besser bekannt als Ego. Das Ego ist deine illusorische Selbstwahrnehmung – basierend auf den Reaktionen deines Umfelds. Die meisten Männer, welche wir als Selbstbewusst wahrnehmen, basieren ihr Selbstwertgefühl und damit ihr Selbstbewusstsein, auf externen Dingen. Sie haben also ein großes Ego. Diese Männer brauchen immer ein gewisses Feedback von ihrem Umfeld, um ihr Eigenbild bestätigt zu bekommen und aufrechtzuerhalten. Sie brauchen gewisse Reaktionen von anderen Menschen oder gewisse Erfolge, um sich bestätigt zu fühlen und somit selbstbewusst agieren zu können. Ich habe mal in einer Woche mit drei neuen Frauen geschlafen. Die Tage danach war ich der selbstbewussteste Mann der Welt – ich fühlte mich wie Gott. Ist das etwas Positives?

Nein, denn das bedeutet nur, dass ich mein Selbstwertgefühl damals, zumindest teilweise auf externen Dingen aufbaute, in diesem Fall Erfolg bei Frauen. OK, zugegebenermaßen ist das jetzt ein ziemliches extremes Beispiel, denn es ist als Mann ziemlich normal, dass man sich gut füllt, wenn man in einer Woche mit drei schönen Frauen schläft. Aber verstehst du was ich meine? Wahres Selbstwertgefühl schöpft man aus dem Inneren. Du bist selbstbewusst und siehst dich als wertvoll an, ohne dass du die externe Bestätigung dafür brauchst. Deswegen ist wahres Selbstbewusstsein auch eine seltene Sache.

Ich habe mich damals so gut gefühlt, weil ich externe positive Reaktionen bekommen habe. Dies ist jedoch auf Dauer ungesund, weil wir immer einen gewissen Erfolg brauchen. Was ist jedoch wenn der Erfolg mal ausbleibt? Und vor allem, wenn ich letzte Woche mit 3 Frauen geschlafen habe, dann müssen es ja diese Woche mindestens 4 sein! Und vielleicht fragst du dich jetzt, baut er sein Selbstwertgefühl schon wieder auf externen Reaktionen auf? Hätte er nicht ein anderes Beispiel nehmen können, als das, in dem er mir auf die Nase bindet, dass er mit 3 schönen Frauen in einer Woche geschlafen hat? Nein, ich tue es nicht. Ich habe dieses Beispiel genommen, um dir klar zu machen, dass selbst wenn du viel Erfolg bei Frauen hast, du nicht dein Selbstwertgefühl darauf aufbauen solltest. Dies kann nämlich leicht passieren, da Frauen nun mal eine sehr große Bestätigung für uns Männer darstellen.

Wahres Selbstwertgefühl schöpft man hingegen aus dem Inneren. Du bist selbstbewusst und siehst dich als wertvoll an, ohne, dass du die externe Bestätigung dafür brauchst. Das Wort Selbstbewusst ist in Deutsch daher auch selbsterklärend: Du bist dir deiner selbst bewusst – du brauchst dafür nicht andere. Wahres Selbstwertgefühl ist eine seltene Sache. Wie du es entwickeln kannst, erkläre ich dir später.

Selbstwertgefühl im Umgang mit Frauen

Im Umgang mit Frauen spiegelt sich das Selbstwertgefühl maßgeblich darin, ob du dich als genug wahrnimmst oder nicht. Um ein attraktives männliches Verhalten entwickeln zu können, also um ein attraktiver Mann zu werden, musst du dir selber mindestens den gleichen Wert und Status geben, wie du der Frau gibst. Dafür musst dich selbst als genug wahrnehmen. Wenn du verinnerlichst, dass du nur als der Mann der du bist, ohne etwas besonders tun zu müssen und ohne Frauen etwas beweisen zu müssen, genug für sie bist, dann hast du die Grundlage für ein attraktives Verhalten geschaffen.

Das klingt einfacher als es ist. Unser Selbstwertgefühl macht uns nämlich immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Als ich angefangen habe zu lernen wie man Frauen verführt, habe ich, wie so viele andere Männer auch, immer wieder versucht Frauen zu beeindrucken. Der Gedanke, dass wir Frauen erst mal etwas beweisen müssen bevor sie uns mögen können, ist in vielen von uns tief verankert. Als sich mein wahres Selbstwertgefühl stärkte und ich mehr Erfahrung im Umgang mit Frauen bekam, merkte ich, dass das jedoch nicht stimmt. Doch ein Teil unser selbst, der glaubt, dass wir gewisse Dinge nicht verdient haben, versucht uns immer wieder zu sabotieren.

Mir passiert es immer wieder, dass ich sehr schöne Frauen anspreche und sie von Anfang an von mir angezogen sind. Sie strahlen mich an, haben glänzende, große Augen und sind super aufmerksam. Doch dann denke ich oft: Moment, was läuft hier falsch? Ist das eine Nutte? Warum mag die mich denn so, ich hab doch gar nichts gemacht. ICH HABE DOCH NOCH GAR NICHTS GEMACHT – da werde ich dann oft wach gerüttelt. Ich wollte mich mal wieder selbst sabotieren. Selbstsabotage kann sehr hartnäckig sein – wir reden uns ein, dass das eben nicht sein kann, dass da irgendwas nicht stimmt. Wir können nicht glauben, dass uns eine schöne Frau attraktiv findet, einfach so, bevor wir ihr irgendwas bewiesen haben.

Deswegen ist es auch für viele Männer so schwer, ganz normal mit sehr attraktiven Frauen umzugehen – Wir reden uns immer wieder ein, dass wir erst etwas tun müssen, bevor sie uns mögen kann. Das wir uns selbst sabotieren, passiert nicht nur im Umgang mit schönen Frauen, sondern mit vielen Dingen in unserem Leben. Nur nehmen wir es oft leider nicht wahr – und legen uns deswegen immer wieder selbst Steine in den Weg.

Die Einstellung ich bin genug, ist natürlich nicht das Einzige was ein attraktives Verhalten ausmacht. Sonst könnten wir jeden Tag 4 Stunden in unseren Zimmern sitzen, meditieren und uns einreden dass wir ja genug und attraktiv sind – doch das wäre nur mentale Masturbation, nicht die Realität. Was ich sagen will ist, dass ein hohes Selbstwertgefühl, einer der Grundlagen für ein attraktiv Verhalten ist. Die zweite Grundlage für ein attraktives Verhalten ist emotionale und sexuelle Abundanz.

2. Emotionale/Sexuelle Abundanz

Emotionale und/oder sexuelle Bedürftigkeit macht uns als Mann automatisch unattraktiv – denn wir werden immer etwas von Frauen brauchen: Zuneigung, Liebe, Zärtlichkeit, Bestätigung, Sex. Wir werden immer auf ein Ergebnis aus sein. Wenn du von einer Frau Emotionen und Sex zu sehr willst oder sogar dringend brauchst, kannst du dich nicht frei und ungezwungen verhalten. Du versuchst dann mit allen Mitteln ans Ziel zu kommen, also die Frau zu erobern – und erreichst damit oft genau das Gegenteil.

Wenn du von einer Frau etwas zu sehr brauchst, wirst du dich nie wirklich gehen lassen, nie wirklich Spaß haben, nicht dominant sein und du wirst nicht authentisch sein können – doch genau darauf kommt es im Umgang mit Frauen an. Wenn du aber bedürftig bist, dann fährst du sozusagen mit angezogener Handbremse. Wenn du etwas unbedingt willst oder brauchst, sind die Anspannung und der Druck viel zu Groß. Wenn die Frau merkt, dass du sie zu sehr brauchst, wenn sie merkt, dass du ihr hinterher rennst, weil du keine Wahl hast, dann hast du wenige Chancen bei ihr.

Verstehe mich nicht falsch, fast jeder Mann will Sex und Zuneigung, mit Frauen schöne Momente verbringen oder sich verlieben – aber es gibt einen großen Unterschied zwischen wollen, wenn man Abundanz hat und wollen oder brauchen, wenn man bedürftig ist. Wenn du Abundanz hast, dann hast du eine Wahl. Du willst sie zwar, aber du brauchst sie nicht unbedingt. Stell dir vor du besitzt eine Million Euro. Wenn dich dann jemand fragt: Hey, willst du einmalig 1000 € verdienen? Dann sagst du: Kommt darauf an! Bist du aber komplett Pleite und dich fragt jemand: Hey willst du 1000 € verdienen? Dann sagst du: JA!!! Ich mache alles was du willst. Siehst du den Unterschied? „Kommt darauf an“ oder „Ich mache alles was du willst“. „Kommt darauf an“ wirkt auf für Frauen attraktiv, „Ich mache alles was du willst“, nicht.

Höre auf Frauen hinterher zu rennen

Der Eine hat eine Wahl, er hat Optionen, der Andere nicht. Der Erstere ist für Frauen attraktiv, der Letztere nicht. Das macht den Unterschied: Es nicht zu brauchen. Zu wissen es gibt noch andere tolle Frauen. Eine Wahl zu haben – Frauen nicht hinterher zu rennen. Erfolg bei Frauen ist deswegen auch oft eine Spirale. Wenn du mit ein oder zwei Frauen regelmäßig Sex hast oder zumindest weißt, dass es nicht lange dauern wird, bis du wieder eine Frau kennen lernst, bist du viel entspannter im Umgang mit anderen Frauen – und dadurch wirkst du wiederum attraktiver.

Wenn du jedoch seit 5 Monaten kein Sex hattest, bist du relativ unentspannt im Umgang mit Frauen – du brauchst sie unbedingt, du willst ein Ergebnis. Und dadurch verhältst du dich unattraktiv. Am Ende des Artikels werde ich dir erklären, dass emotionale und sexuelle Abundanz sehr von deiner persönlichen Einstellung abhängt und das du sie dir selber kreieren kannst – auch ohne Frauen.

Eine bittere Lehre

Bevor ich dir erkläre was wahres attraktives Verhalten ist, möchte ich dir erzählen was passieren kann, wenn du nur ein paar kleine Techniken lernst, mit denen du ein attraktives Verhalten vormachen kannst. Wahres attraktives Verhalten hat zwar seine Grundlagen immer in einem hohen Selbstwertgefühl und emotionaler und sexueller Abundanz, wie gerade erklärt, jedoch kann man mit ein paar Techniken das Ganze teilweise vortäuschen – und manchmal klappt das. Leider.

Ich war Anfang 20 und hatte gerade herausgefunden worauf es beim Frauen verführen ankommt – also was attraktives Verhalten ist. In einem Nachtclub habe ich damals meine Ex-Freundin kennengelernt. Eine wunderschöne Frau und zu dem Zeitpunkt die mit Abstand attraktivste Frau, mit der ich je etwas hatte. Abgesehen davon, dass ich gerade herausgefunden hatte was attraktives Verhalten bedeutet und ein paar Techniken gelernt hatte, war ein bisschen Glück dabei. Sie war neu in der Stadt, kannte noch niemanden, es war Alkohol im Spiel und ich fühlte mich zu dieser Zeit gerade sehr gut und strahlte das aus. Und eine gewisse Chemie hatten wir beiden nun mal auch.

Nach dem ersten Date und einiges an Alkohol landeten wir bei mir – und hatten Sex. Sogar ziemlich guten. Nach drei Wochen hin und her und jeder Menge Drama, fingen wir eine Beziehung an. Eine sehr ungesunde Beziehung. Was war das Problem? Mein mangelndes Selbstwertgefühl und meine emotionale und sexuelle Bedürftigkeit. Ich bin die Beziehung damals nur aus zwei Gründen eingegangen:

  1. Erstens, weil sie wunderschön war und ich mich dadurch toll und bestätigt fühlte (mangelndes Selbstwertgefühl).
  2. Zweitens, weil ich dachte ich könnte demnächst keine andere Frau kennen lernen, beziehungsweise mit anderen Frau Sex haben (emotionale und sexuelle Bedürftigkeit).

Wie du merkst, beides keine guten Gründe um eine Beziehung anzufangen. Sie verliebte sich, ich konnte durch sie mein vermeintliches Selbstwertgefühl (Ego) stärken – eine schlechte Kombination. Ich ging mehrmals fremd, um mein Ego weiter zu pushen. Sie wurde durch mein Verhalten im Umgang mit anderen Frauen eifersüchtig und zweifelte mich an. Ich verließ sie jedoch nicht, weil ich durch sie ja die Bestätigung bekam, die ich brauchte und sie verließ mich nicht, weil sie mich liebte. Alles in allem eine sehr unschöne Geschichte mit einem bösem Ende – für mich. Nach der Trennung war ich am Boden zerstört – ich war ein emotionales Wrack. Mein Selbstwertgefühl gab es nicht mehr, ich war emotional zerstört und sah vieles nur noch grau. Ich hatte wiederholende negative Gedanken und Erinnerungen die mich nicht loslassen wollten, dachte sogar teilweise ich hatte eine Art Depression.

Siehst du schöne Frauen als Trophäen? Was war das Problem? Ich hatte zwar durch die Technik, also durch ein attraktives Verhalten, eine wunderschöne Frau erobert, jedoch war ich menschlich nicht bereit dafür. Ich hatte etwas Machtvolles entdeckt, konnte damit aber nicht umgehen. Ich konnte sie nicht als Menschen wahrhaben, ich war nicht fähig ehrlich zu mir zu sein, noch mutig genug meine wahren Bedürfnisse zu respektieren. Ich sah in ihr nur eine Trophäe, durch die ich mich gut und bestätigt fühlte – und durch die ich nicht alleine war. Es ist, als würdest du einem 18-Jährigen der gerade seinen Führerschein gemacht hat, einen Lamborghini schenken – es muss nichts schief gehen, es ist aber definitiv eine tickende Zeitbombe.

Wahres attraktives Verhalten

Zwar kann man durch gewisse Techniken ein attraktives männliches Verhalten vormachen, jedoch geht das immer nur bis zu einem gewissen Grad und kann ohne ein stabiles Selbstwertgefühl sehr ungesund sein. Attraktives Verhalten ist nämlich nur bedingt von einer gewissen Technik abhängig. Klar gehören ein paar Grundlagen dazu, jedoch sind diese wirklich sehr schnell erlernt. Wahres attraktives Verhalten resultiert hauptsächlich aus einem hohem Selbstwertgefühl und emotionaler und sexueller Abundanz – und ist durch 5 Grundlegende Verhaltensweisen gekennzeichnet: Authentizität, Dominanz, Frauen nicht zu beeindrucken, Sexualität und Ausdauer.

1. Authentizität

Da dieser ein sehr wichtiger Punkt ist, habe ich hierzu einen eigenen Artikel geschrieben. Du findest ihn hier. Authentizität bedeutet sich so zu geben wie man ist – also unserer persönlichen Integrität Priorität zu geben. Es heißt zu unseren Werten und Meinungen zu stehen und diese zu vertreten – auch wenn das bedeutet, dass uns jemand nicht mögen wird.

Authentisch zu sein bedeutet somit auch oft polarisierend zu sein. Uns kann nun mal nicht jeder mögen wenn wir uns so geben wir nun mal sind. Doch genau das wirkt attraktiv auf Frauen. Frauen lieben es, wenn ein Mann keine Angst davor hat seine Kanten und Ecken zu zeigen, denn genau das macht ihn aus. Wenn du dich authentisch gibst, dann weiß sie was sie erwartet. Du gibst ihr die Möglichkeit dich kennen zu lernen. Ob du ihr dann gefällst oder nicht, das muss sie entscheiden – und genau das ist der Punkt.

Die meisten Männer sind im Umgang mit Frauen nicht authentisch, denn sie versuchen sich so zu verhalten, wie sie denken, dass es der Frau gefallen könnte. Das funktioniert jedoch nicht. Umso mehr du dich verstellst um ihr zu gefallen, umso weniger wirst du dies tun. Sie wird dich als schwach, bedürftig und charakterlos wahrnehmen – zu Recht.

2. Dominanz

Dominanz wird oft als die männliche Eigenschaft bezeichnet und Frauen reagieren äußerst positiv darauf. Doch viele verwechseln Dominanz mit Aggressivität und verhalten sich somit falsch. Dominant zu sein, heißt nicht immer Recht haben zu müssen, Anderen unsere Meinung aufzudrücken oder laut und aggressiv zu sein. Dominanz bedeutet Unterwerfung – also dass sie dich als denjenigen der führt ansieht. Das erreichst du hauptsächlich dadurch, dass du sie führst und Verantwortung für die Interaktion übernimmst.

Du musst die Verantwortung für alles was zwischen euch passieren könnte von ihr nehmen und sie in deine Realität ziehen. Während jeglicher Kommunikation gibt es immer eine agierende und eine reagierende Seite. Du möchtest die agierende sein, denn die reagierende ist diejenige die sich unterwirft. Die agierende Seite zu sein erreichst du durch Dominanz. Du willst, dass sie auf dich reagiert und nicht andersherum. Und auch wenn es viele Frauen vielleicht nicht bewusst wissen, sie möchten dies auch. Frauen lieben Dominanz, denn dann können sie sich fallen lassen und von dem Mann geführt werden – und diese Dynamik liegt in der Natur des Menschen. Ich hatte mal ein Date mit einer süßen Blondine. Als wir uns ins Café setzten, meinte ich:

  • Setze dich dahin.
  • Sie: Und wieso (im herausfordernden Ton)?
  • Ich: Weil ich es sage.

Abgesehen davon, dass sie ab dem Zeitpunkt unheimlich aufmerksam war, hatte das Ganze eine ältere Dame am Tisch neben uns bemerkt. Die alte Dame strahlte mich an, als würde sie mir sagen wollen: Es gibt sie also doch noch, die Männer die wissen was sie wollen. Viele Männer haben Angst davor dominant zu sein – obwohl Frauen äußert gut darauf reagieren.

Hier ein paar konkrete Beispiele für dominante Verhaltensweisen:

  • Du nimmst sie an der Hand und ziehst sie an die Bar.
  • Du entscheidest das Gesprächsthema und gibst dem Ganzen eine Richtung.
  • Du sagst ihr wann und wo das erste Date sein wird.
  • Du machst nicht jeden Quatsch mit, den sie von dir will.
  • Du kannst ihr widersprechen und mal nein sagen.
  • Du ziehst sie beim Sex an den Haaren (immer an den Haarwurzeln und nicht zu fest!) und beißt ihr in den Nacken.

Jedoch übertreibe es nicht bei dem Ganzen. Dominanz wirkt sehr attraktiv auf Frauen, jedoch musst du auch ein gewissen Einfühlungsvermögen und Empathie haben – du musst eine gewisse Bindung zwischen euch zulassen.

3. Frauen nicht zu beeindrucken

Die meisten Männer machen den großen Fehler und versuchen Frauen zu beeindrucken. Alleine schon deswegen ist es so attraktiv, wenn du realisierst, dass du genug bist und nicht versuchst sie zu beeindrucken – du wirst nämlich einer der Wenigen sein. Das Einzige was du nämlich symbolisierst, wenn du versuchst Frauen zu beeindrucken, ist dass du dir selber nicht den gleichen Wert wie der Frau gibst. Du machst dich also selber unattraktiv.

Solange du von einer Frau, mit etwas was du tust oder sagst, eine Reaktion willst, wird sie höchstwahrscheinlich das Gefühl haben, dass du versuchst zu beeindrucken. Es geht also nicht um was du machst, sondern warum du es machst. Wenn du etwas tust was angeberisch wirken könnte, weil du gerade Lust dazu hast oder weil es dir gerade Spaß macht, ist es was anderes als wenn du es tust um sie damit zu beeindrucken.

Der Unterschied zwischen „Wow, was für ein toller Kerl“ und „Was für ein Angeber“, liegt in dem warum der Aktion und was du damit bewirken willst. Wenn du eine Reaktion in ihr suchst, wird es ein „Was für ein Angeber „sein. Wenn du ihr erzählst, dass du letzten Sommer mit dem Mountainbike die Alpen überquert hast, um ihr zu zeigen das du ein Abenteurer bist, dass du einen coolen Lifestyle hast und dass du sportlich bist, wird sie das Gefühl haben dass du sie beeindrucken willst. Wenn du es aber erzählst, weil du dich gerade danach fühlst, weil es gerade aktuell ist oder weil du dich gerade daran erinnerst hast, und ohne dass du von ihr eine Reaktion willst, dann ist es etwas anderes. Dann ist es attraktiv.

4. Sexualität

Als Mann ist es deine Aufgabe der Interaktion mit einer Frau die Richtung vorzugeben – also das Ganze sexuell zu gestalten. Das heißt, du bist verantwortlich fürs erstmalige Anfassen, für den ersten Kuss bis hin zum Sex. Du bist derjenige der das initiiert und der ihr klar macht, was du von ihr willst.

Viele Männer sind, vor allem in Deutschland, viel zu schüchtern was ihre Sexualität anbelangt. Sie trauen sich nicht eine Frau anzufassen, sie haben Angst vor dem ersten Kuss und wissen nicht wann der richtige Zeitpunkt für Sex ist. Jedoch ist sexuelles Selbstbewusstsein und sexuelle Dominanz unheimlich wichtig damit zwischen dir und der Frau überhaupt etwas passieren kann. Es liegt nicht in der Verantwortung der Frau die Interaktion physisch voranzutreiben.

Um sexuell selbstbewusster zu sein, musst du offen zu deinen sexuellen Wünschen und Bedürfnissen stehen. Mache dir außerdem klar das auch Frauen Sex lieben. Der Gedanke dass Frauen keinen Sex mögen oder weniger genießen als Männer, ist absolut falsch. Frauen drücken dies nur anders aus und brauchen ein gewisses Vertrauen dafür, jedoch sind sie genauso sexuell wie Männer, wenn nicht noch mehr.

Akzeptiere also dass du gerne Sex hast, dass du gerne schmutzigen Sex hast, dass du gerne Sex mit vielen verschieden Frauen hättest, dass du gerne einen Dreier hättest, dass du gerne im Gesicht einer Frau kommen würdest. Akzeptiere dein sexuellen Wünsche, sie sind nichts was du verstecken musst – diese Wünsche gehören zur männlichen Sexualität. Und weißt du was? Männer haben sexuelle Fantasien – Frauen jedoch noch viel mehr. Es gibt also nichts wofür du dich schämen musst. Das was jedoch sehr wichtig ist, ist dass du Frauen nicht für ihr sexuelles Verhalten verurteilst. Keine Frau ist eine Schlampe! Egal was sie tut.

Wenn du im Umgang mit Frauen ausdrücken kannst, dass du ein sexueller Mann bist und sie nicht verurteilen wirst, macht dich das attraktiv – jedoch kommt es ganz darauf an wie du dich ausdrückst. Die meisten Männer machen dies viel zu Plump, viel zu aggressiv und haben kein Gespür für die Situation. Wenn du ihr jedoch durch Humor, Intelligenz, Verhalten oder Blicken klar machen kannst, dass du sie begehrst und sie merkt, dass du dich absolut wohl mit deiner sexuellen Seite und Identität fühlst, wirkt das unheimlich attraktiv.

Selbst wenn du Frauen sehr schmutzige Dinge sagst oder mit ihnen machst, werden sie es lieben, wenn es im richtigen Moment ist. Mache dir also klar, das zu einem attraktiven Verhalten auch dazu gehört, seine Sexualität zu akzeptieren und diese auszudrücken – mittels Anfassen, Worten und Blicken. Und all das am besten mit einer gewissen Dominanz und Gespür für die Situation.

5. Ausdauer und Hartnäckigkeit

Die fünfte und letze Eigenschaft, ist nicht unbedingt eine Eigenschaft die dich super attraktiv macht, es ist jedoch die, die du häufig brauchst damit aus einem Gespräch auch mehr wird. Sei es ihre Telefon Nummer zu bekommen, den ersten Kuss oder zu dir zu gehen und Sex zu haben, oft brauchst du hierfür einiges an Ausdauer. Ich hatte noch kaum One-Night-Stands oder Sex beim ersten Date, wo nicht einiges an Ausdauer und Hartnäckigkeit gefragt war. Ausdauer und Hartnäckigkeit wird oft entscheiden ob du Sex mit der Frau hast oder ob du alleine im Bett landest und dir einen runterholst während du an sie denkst.

Eine Frau kann nicht sofort ja sagen – sonst würde sie ja jeder bekommen. Eine Frau will den besten Mann bekommen den sie haben kann, sei es für eine Nacht oder fürs Leben. Warum soll sie sich mit weniger zufrieden geben? Und deswegen sagt sie oft eben erst mal nein. Sie verweigert dir den ersten Kuss, dann will sie nicht mit zu dir kommen, dann seid ihr nackt im Bett und sie will kein Sex – und ganz am Ende schaffst du es doch sie zu erobern. Dann lässt sie sich gehen, genießt dich und den Sex und weiß du warst der Richtige. Du warst der Richtige, weil du mit all ihren kleinen Unsicherheiten und Herausforderungen, die sie dir gestellt hat, umgehen konntest.

Mach dir also klar dass es nicht immer beim ersten Mal klappt: Weder beim Ansprechen, noch beim Kuss, noch beim Sex – sei Ausdauernd und Hartnäckig. Verwechsel Ausdauer und Hartnäckigkeit jedoch nicht mit hinterher rennen – denn das ist äußerst unattraktiv.

Wie du dich zu einem attraktiven Mann entwickeln kannst

Auch du kannst zu einem attraktiven Mann werden! Eine der großen Lügen der Dating Community ist, dass du ein paar Techniken lernen kannst, um das Verhalten eines attraktiven Mannes widerzuspiegeln. Dies funktioniert nur teilweise und wie du an meinem Beispiel gesehen hast, kann es höchst ungesund sein und ein böses Ende haben. Wir können eben nicht nur die Symptome bekämpfen, sondern müssen die Ursachen bekämpfen – und die sind das Selbstwertgefühl und die emotionale und sexuelle Abundanz.

Wenn du dich zu einem attraktiven Mann entwickeln willst, musst du ein hohes Selbstwertgefühl entwickeln und dir emotionale und sexuelle Abundanz kreieren. Außerdem musst du regelmäßig mit Frauen interagieren, da sich ein attraktives Verhalten im Umgang mit Frauen leider nicht von alleine entwickelt. Emotionale und sexuelle Abundanz bedeutet nicht zwingend, dass du 3 Frauen zuhause haben musst, die nur darauf warten dass du mit ihnen schläfst. Es ist vielmehr eine Frage der Einstellung. Gibst du Frauen einen zu großen Stellenwert in deinen Leben – glaubst du eine Frau kann dein Leben so viel verbessern? Wenn ja, dann hast du die falsche Einstellung.

Emotionale Abundanz

Emotionale Abundanz bedeutet dass du dein Leben genießt und auch ohne Frauen Zugang zu vielen positiven Gefühlen hast. Wenn du gute Freunde hast, einen Job der dir gefällt, reist, Hobbies nachgehst die dir Spaß machen (nein, Videospiele und Internet zählen nicht), Ziele hast – dann hast du viele Quellen für positive Emotionen in deinem Leben.

Klar sind Frauen wichtig, klar ist Sex toll – und verliebt zu sein sowieso. Jedoch musst du lernen, dein Leben auch ohne Frauen genießen zu können. Lerne dein Leben und dich selber zu lieben. Dadurch kreierst du eine gewisse emotionale Abundanz – eine Abundanz an positiven Dingen in deinen Leben. Dann brauchst du die Frau nicht unbedingt um glücklich zu sein.

Klar wäre es schöner mit einer und ja, wahres Glück ist nur schön wenn man es teilen kann, aber wenn du dein ganzes Leben und deine ganzen positiven Emotionen von Frauen abhängig machst, bist du unattraktiv – und wirst sehr wahrscheinlich nicht glücklich werden, selbst wenn du eine Frau findest.

Sexuelle Abundanz

Glaubst du, du kannst keine neuen Frauen kennen lernen oder es gibt nur diese eine, einzigartige Frau? Dann kreierst du dir selber Bedürftigkeit. Schau dich um: Überall gibt es tolle Frauen die nur darauf warten einen Mann kennen zu lernen – und dieser Mann kannst du sein. Es gibt jede Menge tolle Frauen – und viele die für dich ganz speziell und besonders sein können, wenn du ihnen die Chance gibst. Keine Frau kann sofort besonders und speziell sein – dies braucht Zeit, um sich zu entwickeln. Keine Frau kann dir von Anfang das geben was dir deine letzte Beziehung gegeben hat. Um dies aufzubauen, braucht es nun mal Zeit und Vertrauen.

Es ist etwas was ihr kreiert, was sich entwickelt. Damit eine Frau für dich besonders wird, musst du ihr die Chance dazu geben. Menschen werden für uns einzigartig und besonders mit der Zeit. Nachdem wir zusammen schöne Momente erleben, uns geöffnet haben und uns besser kennen lernen – dann werden sie für uns besonders und einzigartig, nicht jedoch vom ersten Tag an. Deshalb sei offen, kreiere dir selber deine Abundanz – es ist eine Einstellungssache. Es gibt viele tolle Frauen die nur darauf warten einen klasse Mann kennen zu lernen.

Wird sie zusagen? Egal! Wenn ich von einer Frau ihre Telefon Nummer bekomme und plane an einem Donnerstag ein Date mit ihr, dann hängt nicht meine komplette Freude davon ab, ob sie zusagt oder nicht. Ich denke mir: Falls sie zusagt cool, wenn nicht, auch – denn dann kann ich mal entspannen und lesen, mich mit einem gut Freund treffen oder ausgehen und neue Frauen kennen lernen.

Merkst du den Unterschied? Ich mache nicht all meine positiven Emotionen von ihr abhängig und kreiere mir meine Abundanz. Wenn du das machst, kannst du ungezwungen und authentisch sein, dich frei ausdrücken, dich gehen lassen, entspannen – du kannst dich attraktiv verhalten.

Selbstwertgefühl entwickeln – Investiere in dich selbst

Sich zum attraktiven Mann zu entwickeln bedeutet sich als Mensch weiter zu entwickeln – investiere also in dich selber. Verlege den Fokus von der Frau auf dich. Was kannst du tun, um dich als Mann zu verbessern? Übernehme Verantwortung für dein Leben und strebe Wachstum an. Bist du sehr schüchtern und kannst keine Frauen ansprechen? Warte nicht darauf, dass du eine Frau findest die dich so mag, denn das heißt passiv zu sein und keine Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. Verändere dich, arbeite an dir, tue etwas – das heißt Verantwortung zu übernehmen.

Du wirst merken, sobald du anfängst etwas zu tun, wird sich dein Bewusstsein ändern und dein Selbstwertgefühl wird steigen. Es ist nämlich schwer sich selbst zu lieben, wenn man nicht das erreicht was man will, jedoch kann man sich selbst lieben, wenn man daran arbeitet. Lerne dich selbst zu lieben, weil du in dich selbst investierst. Alleine schon diesen Artikel zu lesen, hebt dich von den meisten Menschen ab und macht dich besonders. Wieso? Weil du dir Zeit nimmst etwas zu lernen, dich entwickeln willst, mehr aus dir machen willst. Andere Menschen sitzen auf der Couch, fressen Chips und gucken „Schlag den Raab“. Du nicht, du liest gerade – du investierst in dich. Liebe dich dafür.

Das was die meisten Männer jedoch falsch machen ist, dass sie in sich investieren um Frauen zu beeindrucken.

  • Sie gehen ins Fitnessstudio um besser auszusehen – um Frauen zu beeindrucken.
  • Sie suchen einen gut bezahlten Job – um Frauen zu beeindrucken.
  • Sie kaufen sich coole Klamotten – um Frauen zu beeindrucken.

Die Handlungen mögen richtig sein, die Motivation ist jedoch die Falsche. Der Fokus liegt schon wieder auf Frauen, nicht auf ihnen selber. Wenn du aber in dich investierst, nur mit dem Ziel mehr aus dir zu machen, dann wirst du dein Selbstwertgefühl steigern und wirst attraktiver. Wenn du trainierst um besser auszusehen, nur um damit Frauen zu beeindrucken, du jedoch nicht mehr Frauen dadurch bekommst (weil es den Frauen relativ egal ist wie du aussiehst) – wird sich deine Selbstwahrnehmung kaum verändern. Du hast dann nämlich dein Ziel nicht erreicht. Wenn du jedoch trainierst, um besser auszusehen, nur für dich, weil du gerne in Form bist und du erreichst es – dann wird sich deine Selbstwahrnehmung verändern. Merkst du den Unterschied? Fange also an, an dir zu arbeiten – nur mit dem Ziel mehr aus dir zu machen. Werde zum Besten, der du werden kannst:

  • Ernähre dich gesünder
  • Mache Sport
  • Suche dir ein Job der dir gefällt
  • Reise
  • Suche dir coole Hobbies
  • Lerne etwas neues: Ein Musikinstrument zu spielen, eine neue Sprache, zu programmieren – was auch immer
  • Lese viel
  • Setze dir Ziele und verfolge sie
  • Stell dich deinen Ängsten

Mache dich in deinem Leben zu deiner Priorität, nicht die Frauen. Dadurch entwickelst du wahres Selbstwertgefühl. Arbeite an dir selbst und liebe dich dafür!

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

19 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...
Dieser Beitrag wurde unter Anziehung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.