Game für Fasching, Mallorca, Chaos-Partys & Co.

FaschingspartyIch war in diesem Jahr inzwischen auf 4 Karnevalsparties, auch wenn der eigentliche Karneval erst in 4 Tagen losgeht (ja, ich weiß, ich habe nen Schaden. Aber ich liebe nun mal den Karneval 🙂 ). Und dabei ist mir wieder aufgefallen, wie unterschiedlich „normales“ Game an einem normalen Samstag in einem Club gegenüber dem Game ist, was für so genannte „Chaos-Environments“ wie Karneval, Oktoberfest oder Mallorca angebracht ist („Chaos“ deshalb, weil diese Parties einfach außer Kontrolle und deutlich verrückter als normale Parties sind).

Bei diesen Chaos-Parties muss man sein Game umstellen, um besonders erfolgreich zu sein. Denn das „traditionelle“ Game geht in so einer wilden Party-Umgebung einfach am Ziel vorbei. Das hat vor allem 3 Gründe:

  1. Die Ladys nutzen die gesellschaftliche „Legitimation“ dieser Events, um besonders ausgelassen zu feiern, zu flirten und sich volllaufen zu lassen.
  2. Es gibt noch mehr Ablenkungen als auf normalen Partys.
  3. Die AFCs nutzen die besondere (oft stark alkoholisierte) Flirt- und Party-Atmosphäre, um endlich auch mal Frauen vollzulabern. Die Quantität der „Konkurrenz“ ist um den Faktor 10 höher als normal.

Der 1. und der 2. Grund führen dazu, dass die Aufmerksamkeitsspanne der Ladys noch kürzer ist als sonst im Nachtleben. Das ist extrem wichtig, um an Karneval und Co. erfolgreich zu gamen. Das bedeutet: Man muss konstant mit Attraction nachlegen. Die AFCs (3. Grund) sind eigentlich kein Problem, aber die erhöhte Anzahl an Anmachen (auch wenn sie schlecht sind) führt einfach dazu, dass die Ladys noch mehr abgelenkt werden. (Zudem gibt es auch viele gutaussehende Typen, die sonst den Mund nicht aufkriegen, aber an Karneval und Co. dann auch mal Ladys anlabern. Die sind dann in der Tat echte Konkurrenten). Deshalb hier einige Tipps für ein verbessertes Karnevals-Game (aber es gilt genau so für alle anderen „Chaos-Partys“):

1. Game simplifizieren

Was man bei PU lernt sind ausgeklügelte Systeme und Taktiken, um Ladys zu verführen. Die reichen vom Stimulieren bestimmter Attraction-Switches über sozialpsychologische Modelle bis zu NLP. Bei Chaos-Partys wie Karneval ist das viel zu kompliziert. Das Game muss wesentlich simplifiziert werden, weil es sonst einfach an den feierwütigen Ladys vorbei läuft. Es braucht keine komplizierten indirect Opener. Ein einfaches „Hi“ oder „Alaaf“ reicht, und schon ist man im Gespräch. Der einfachste Opener der Welt für solche Events, der trotzdem funktioniert wie Gold: Lächeln und einfach mit dem Bier der Lady anstoßen – und dann sofort einen C&F-Spruch nachlegen.

2. Attraction, Attraction und noch mehr Attraction

Das führt zu Punkt 2. Comfort ist für ein „Chaos-Party“-Umfeld viel zu kompliziert. Frag mal eine angetrunkene Lady in einem vollgestopften Karnevalsladen mit dröhnender Musik, was sie für Träume in ihrem Leben hat etc. Die wird dich anschauen, als hättest du 2 Köpfe. Die will vor allem Spaß haben. Für ernste Gespräche gibt es Dates nach der „Chaos-Party“. Deshalb muss der Fokus auf Attraction liegen. Und da auf solchen Partys alles außer Kontrolle ist, muss man hier durchaus die Überdosis Attraction geben. Denk daran: Die Ladys wollen vor allem bespaßt werden. Das bedeutet: Sobald sie jemanden findet, der ihr mehr Spaß bietet bzw. in ihr mehr Attraction auslöst, dann schwindet ihre Aufmerksamkeit.

3. #Close early

Ein großer Nachteil bei solchen „Chaos-Partys“ wie Karneval ist: Man lernt eine Lady kennen. Es läuft super. Dann sagt sie: „Ich geh mal eben aufs Klo. Ich bin gleich wieder da.“ – Und du siehst sie nie wieder. Ich glaube jeder von uns kennt diesen Fall. Deshalb: Wenn ein Set gut läuft, dann frühzeitig für den #Close gehen und nicht bis zum Schluss warten. Damit umgehst du, dass du sie im Durcheinander verlierst und dann ohne # dasteht.

Ich habe extrem gute Erfahrungen damit gemacht, direkt am nächsten Tag anzurufen oder ne SMS zu schicken, und nicht bis zum Ende des Karneval etc. zu warten. Denn das machen die meisten anderen Typen. Dann hat sie wahrscheinlich 50 Typen oder mehr kennen gelernt und du bist nur noch eine verschwommene Erinnerung. Wenn du dich hingegen direkt am nächsten Tag meldest, dann stichst du aus der Masse schon mal raus.

4. Kino-Escalation

„Chaos-Partys“, wo „gesellschaftlich“ alles erlaubt ist haben vor allem einen großen Vorteil: Die „Toleranzgrenze“, was an physischem Kontakt erlaubt ist, liegt deutlich höher als normal. Du kannst also viel aggressiver Kino und Kiss-Closes eskalieren als normalerweise. Es bringt dir in so einem Umfeld keine Pluspunkte, wenn du dich zurückhälst, weil du nicht wie jeder andere Typ sein willst, der sie anfummelt. An Karneval und Co. ist der Gentlemen nicht gefragt. Hier kannst du wirklich „zu viel“ riskieren, ohne dass die Lady es dir übel nimmt und danach nicht mehr mit dir redet.

5. Schuster bleib bei deinen Leisten

Wenn du eine Frau gefunden hast, die dir gefällt, dann bleib bei ihr. Das populäre Spiel des „Upgrading“ ist an Karneval und Co. tödlich. Wenn du eine Lady hast, dann bleib an ihrer Seite und versuche sie möglichst bald zu isolieren. Mach nicht den Fehler: „Oh, ich schau noch mal schnell, ob ich noch eine mit dickeren Hubbies finden kann. Zu Sonja kann ich ja immer noch zurück.“ Das geht immer nach hinten los. Ich weiß wovon ich rede, denn das ist einer meiner größten Sticking Points, den ich einfach nicht aus meinem System kriege.

Ein cooler Typ hat mir mal vor x Jahren auf Mallorca im Bierkönig eine echte Weisheit für solche Partys mitgegeben, die ich nie vergessen werde. Ich hatte ihn an meinem 1. Abend auf dem Männerklo kennen gelernt und danach mit ihm nen Sangria gesoffen. Und da meinte er: „Alter, der Konkurrenzkampf (zwischen den Männern) ist gnadenlos. Wenn du hier ne Chicka am Start hast, dann dreh dich nicht mal um. Und wenn, dann halt ihr mit einer Hand die Zunge fest und mit der anderen die Dose zu – sonst steckt da sofort nen anderer Typ drin.“ Am 1. Abend habe ich noch darüber gelacht. Am 2. Abend wusste ich, dass ich den Yoda der Schinkenstraße kennengelernt hatte…

6. Keine Take-Aways etc.

Ich beherrsche Take-Aways-Techniken noch nicht so gut, wie ich es gerne möchte. Aber eines ist sicher: Take-Aways sind eine der mächtigsten Attraction-Builder überhaupt – aber nicht an Karneval. Wenn du eine Lady, die zu dir attracted ist für eine Zeit alleine lässt oder eine andere Lady in ihrem Awareness-Radius gamst, wird sie innerhalb einer Nanosekunde sofort von dem nächsten Typen angequatscht. Take-Aways gehen bei Karneval und Co. häufig nach hinten los.

7. Winggame ist der Schlüssel

Bei Karneval und Co. treten Ladys oft in besonders großen Rudeln auf. Denn bei solchen Events kommen auch viele Ladys aus ihren Löchern und gehen mit ihren Freundinnen feiern, die sonst nicht viel rausgehen. Deshalb sind die Gruppen oft größer als im normalen Nachtleben. Das bedeutet aber: Die ganze Gruppe muss unterhalten werden. Sonst fangen vor allem die „Stubenhockerinnen“ an zu nörgeln, dass sie in einen anderen Laden oder in eine andere Ecke des Clubs wollen. Wenn du ein großes Set aufmachst, dann misch es direkt mit deinen Wings oder mische es mit anderen Sets, damit die Obstacles beschäftigt sind.

8. Wecke das Tier in dir!

Wenn es jemals eine Zeit gibt, wo du Caveman-Game einsetzen kannst, ohne größere negative Konsequenzen zu befürchten, dann sind es „Chaos-Partys“. Bring out the Caveman! Hier kannst du dich verhalten wie der Neandertaler – und das Beste: Es wird funktionieren. The Claw, Eminenz`s „Titten-Auspacker“, Hintern-Packer (mit anschließendem Kompliment) – Caveman rockt auf solchen Partys. Und natürlich als Tipp, der immer gilt, aber an Karneval und Co. ein noch höheres Gewicht hat:

9. Hab Spaß!

Das ist das Wichtigste. Hab einfach Spaß. Wenn du völlig durchdrehst, dann werden die Ladys zu dir angezogen wie die Motten zum Licht. Das gilt immer, aber besonders bei „Chaos-Partys“. Denn du bist der größte Spaß in dem Laden und die Ladys sind auf der Suche nach maximalem Spaß. Rumstehen und cool in die Gegend schauen bringt dir auf solchen Events lockere 0 Punkte ein.

Bei solchen Events ist es auch okay, völligen Schwachsinn zu erzählen. Du kannst bei allem lügen, und niemand nimmt es dir übel, so lange es spaßig ist. Sei kein Informatikstudent. Das ist ein cooler Job, aber das will auf solchen Partys niemand hören. Sei stattdessen ein Delfintrainer oder ein Synchronsprecher für Pornofilme. Das ist Fun, denn daraus kann man coole C&F-Konversationen entwickeln. Natürlich glaubt dir das die Lady nicht. Aber das ist anfangs nicht so wichtig, denn es geht nicht um Comfort, sondern um Attraction.

Schlusswort

Das waren bestimmt nicht alle Punkte. Sicherlich haben einige andere Jungs noch was zu ergänzen. Es wird deinem Game an Karneval und Co. definitiv helfen, wenn du die Punkte beachtest:

  • Öffne sofort jedes Set, das dir gefällt. Warte nicht, sonst ist es bei der größeren Konkurrenz schnell zu spät. Du brauchst keinen besonderen Opener, denn flirten wird erwartet.
  • Maximale Attraction und dafür weniger Comfort.
  • Überlege was die maximale Kino-Escalation wäre, die du normalerweise anwenden würdest und dann leg noch mal eine Schippe drauf. Go Caveman!
  • Der Fokus liegt auf „Spaß & Ausgeflippt“ und nicht auf „Seriös“. Halte die Themen inhaltlich leicht und spaßig
  • Close und Isolation so früh wie möglich, wenn dein Game läuft. #Close early. Dann gibt es schon mal kein böses Erwachen, wenn das Chaos losbricht. Das gilt auch für F-Closes. Wenn du einen Make-out mit einer Lady hast, dann geh für den Homerun. Nach solchen Partys ist die Rate an Buyers Remose extrem hoch, weil sich die Ladys besonders heftig gehen lassen und das oft am nächsten Tag bereuen.
Dieser Beitrag wurde unter Pick Up veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.