So fährst du erfolgreich direktes Clubgame

ClubEine Vorwarnung zu den Inhalten des Leitfadens. So gehe ich im Gespräch vor, mein Frame ist mittlerweile recht dominant, gleichzeitig bin ich aber dennoch ein eher lässiger, sehr offener, außerhalb des Clubs eher ruhiger Typ und transportiere das, meiner Meinung nach, auch nach außen. Vielleicht ist nicht alles für dich als Person haargenau so geeignet, aber das Grundgerüst funktioniert.

Kurz ein paar Worte zum direkten Club Game. Leider gibt es genügend AFCs, die sich Abend für Abend hemmungslos betrinken, um ihre Ansprechangst abzubauen und dann Frauen direkt anzusprechen. Aus diesem Grund reagieren Frauen oft im Club viel zurückhaltender auf direktes Game. Sie sind es dort durchaus gewöhnt, so angesprochen zu werden und meistens stellen sich diese Anmachen als die verzweifelten Versuche eines needy AFCs heraus, an diesem Abend einen Stich zu landen. Um dem entgegen zu wirken habe ich die Erfahrung gemacht, dass es im direktem Club Game effektiv ist, vor dem eigentlichen direkten Opening einen Preopener vorzuschieben. Ich entwerfe diese Preopener manchmal situativ, habe aber auch einige, die ich öfter benutze.

Deine Körpersprache ist lässig, entspannt und dabei lächelst du, um zu zeigen, dass du Spaß hast.

Preopening:

Du sprichst das Ziel, wenn möglich, von der Seite über die Schulter an, so als hättest du sie gerade entdeckt. Der eigentliche Approach erfolgt High-Energy, playful und so, als hättest du kein direktes Interesse an ihr.

Für Singlesets: „Hey, hast du ne Taktik auf Lager, was man macht, wenn man seine Leute verloren hat und sie nicht wiederfindet?“ (Damit baust du oft gleichzeitig auch schon etwas Comfort & Rapport auf, weil es schön aussehenden Frauen, die alleine im Club herumstehen, meistens genau so geht wie in dem Preopener. Sie suchen gerade ihre Freunde und finden sie nicht.)

Für Single- / Female Sets: „Whoa, du/ihr seht aus wie böse Mädchen.“ (Der Trick ist hierbei spielerisch zu sein und somit vorweg zu nehmen, dass du keiner der betrunkenen, langweiligen AFCs bist, sondern jemand, mit dem man noch Spaß haben kann. Wenn ich diesen Preopener benutze habe ich einen entsprechenden Follow-Up Opener, der darauf aufbaut). „Ist nicht schlimm, ich mag böse Mädchen, ich find böse Mädchen eigentlich ziemlich süß.“ (Dabei Augenkontakt mit dem Ziel)

Für Mixedsets: *Glas hoch halten* „Prost!“ (Dieser Preopener hat zwei Vorteile, erstens zeigt er, du bist geistig noch da und noch nicht komplett abgeschossen – sei es nicht – sondern hast noch Spaß und Kontrolle und zweitens bezieht er das gesamte Set mit ein. Falls du nicht die Bad Girl–Variante verwendest fahr fort mit dem klassischen direkten Opener.)

Los gehts, der Opener:

Jetzt drehst du dich erst der Zielfrau zu und baust Augenkontakt mit dem Ziel auf. Die Energie wird in dem Moment etwas gesenkt, dir fällt gerade erst auf, wie hübsch die Frau ist und du musst einfach mit ihr sprechen: „Du bist ja ziemlich süß. Na, alles klar? / Wir müssen uns kennen lernen. / …“

Über den Preopener hooken jetzt die meisten Sets wie auf der Straße mit ausreichend Attraction. Falls nicht und sie immer noch nicht überzeugt ist, dass du nicht nur ein weiterer betrunkener AFC bist, der sich besoffen hat, um sich mal zu trauen, eine Frau anzusprechen, weil er eigentlich Angst vor ihnen hat, habe ich meine Speed Smalltalk Routine entwickelt.

Speed Smalltalk – Routine:

Du schraubst deine Energie wieder etwas hoch und trägst die Routine spielerisch vor. „Lass uns erstmal den langweiligen Small Talk Kram hinter uns bringen. *jetzt stakkato-mäßig die Fragen sehr schnell hintereinander stellen* Wie heißt du? Wie alt? Woher? Was machst du?“ (Das Ganze hat den Zweck dich von AFCs abzusetzen, die jetzt genau so vorgehen würden, indem du diese langweiligen Smalltalk Gespräche spielerisch verarscht.)

Sie wird jetzt antworten, das Set ist ab diesem Punkt fast immer gehookt. Oft kommt die Gegenfrage „Und du?“, die du wie die Fragen im schnellen Stakkato-Stil beantwortest. Wenn das Set jetzt nicht gehookt ist, ist es nur noch sehr schwer zu retten. Da sich dieser Leitfaden an Anfänger richtet empfehle ich dir ein neues Set zu suchen, falls das passiert.

Einen Leitfaden, wie man solche Sets rettet, gibt es nicht, das muss man intuitiv können und selbst dann ist es noch schwer. Alternativ, falls dir diese Routine nicht zusagt, spiegele ich sie gern noch oft, falls das Set nach dem direktem Opener nicht gehookt ist.

Spiegelpattern:

Ein nicht gehooktes Set zu diesem Zeitpunkt bedeutet meistens ein kritischer, abschätzender, unsicherer Blick von ihr. Wenn sie den zeigt mache ich ihn oft gerne übertrieben nach und sage dabei.

„Och, was für einen süß-belämmerten Blick du hast, wie ein kleines Gummibärchen.“ *dabei ihr an die Nase fassen oder in die Backe kneifen, je nach Kalibrierung* (Hier ist wichtig, spielerisch zu sein, zu lächeln dabei, v. a. beim Kino, ist es eine Sache der Kalibrierung, funktioniert aber auch sehr gut)

Isolation:

Nachdem das Set nun gehookt und attracted ist kann man sie jetzt oft sehr gut isolieren. Dazu gibt es zwei, sehr einfache, Möglichkeiten. (Welche du wählst hängt von deiner Einschätzung ab, worauf sie gerade eher Lust hat)

„Lass uns mal kurz irgendwo hin setzen, meine Füße brauchen etwas Ruhe von der Tanzfläche.“ oder „Lass uns tanzen gehen.“ (Ihr tanzt dann etwas und danach schlägst du vor, an die Bar zu gehen, sich was zu trinken zu holen oder siehe 1.)

Comfort & Rapport:

In der ruhigen Atmosphäre, isoliert, kreierst du Kino und beginnst mit Comfort & Rapportbuilding. Als erste Themen bieten sich dazu Musikgeschmack, Hobbys, Urlaub und die Situation im Club an. Während dem Besprechen dieser Themen lässt sich auch gut das Qualifying durchführen. (siehe dazu Qualifying Hand-Out)

Einleiten kann man diese Themen über Cold-Reads & Rich Descriptions bzw. schlichtes Fragen. Das Ziel muss allerdings sein, jetzt nicht in den Interviewmodus zu verfallen, sondern ein beidseitiges Gespräch aufzubauen. Dazu taugen Rapport Building Storys, Fluff Talk (siehe Hand-Outs) und Rollenspiele / Fantasiesituationen.

Rollenspiele / Fantasiesituationen:

Hier kannst du deine Phantasie spielen lassen, ein Beispiel von mir dazu, wie ich eine Fantasiesituation einleite: „Stell dir vor, wir sitzen jetzt am Strand, beide einen Cocktail in der Hand, ich nehme einen MaiThai, was für einen willst du?“ HB: „…“ Ich: „Du also einen …, die Sonne geht gerade unter, die Wellen brechen sich rauschend am Strand, ich habe eigentlich gar keine Lust ins Wasser zu gehen, will nur entspannt auf dem Handtuch liegen. Bist du mehr die Strandliegerin oder Schwimmerin?“ HB: „…“

Diese Situation kann man immer weiter ausbauen und mit den Zwischenfragen etwas über sie herausfinden. Wenn es gut läuft, wird sie schnell darauf einsteigen und die Geschichte selbst weiterspinnen. Auf dieser Basis lässt sich auch schön ein Rollenspiel einleiten. „Am nächsten Abend sehen wir uns in der Strandbar wieder. Du, die unschuldige Touristin, ich der coole Barkeeper, gerade dabei ein Glas Wein einzuschenken.“

Es gibt tausend Möglichkeiten, lass deine Fantasie spielen. Spielerisch zu bleiben ist der Schlüssel. Wenn sie nicht darauf einsteigt kann man immer noch auf die Standardthemen ausweichen. Wenn man ein Thema gefunden hat, welches beide interessiert und wo ihr gleicher Meinung seid, versuch das Thema zu vertiefen. Negative Themenansätze von ihr werden durch ein neues Thema aufgehoben oder ignoriert, genau so wie Shittests, lass dich einfach nicht beeinflussen von ihren möglichen Versuchen, das Leading zu übernehmen. Lerne sie kennen und eskaliere das Kino dabei immer weiter.

Wann der richtige Moment für den Kissclose ist, kann man theoretisch nicht sagen, aber teste doch mal mit dem Triangelblick an (Augenkontakt auf linkes Auge, zu rechtem Auge, zur Lippe und zurück ; langsam, gleitender Blick), wie sie darauf reagiert. Ein Biss auf die Lippe ihrerseits ist ein gutes Zeichen, sonst gilt der Grundsatz: „Wenn du das Bedürfnis bekommst, sie zu küssen, tu es genau dann, meistens ist das der richtige Moment dazu.“

Um einen etwaigen One Night Stand einzuleiten sind früh angesetzte Rich Descriptions dienlich. (Noch Stunden vor dem etwaigen ONS) z. B. „Jetzt den Abend ruhig ausklingen lassen, eine Flasche Wein, dazu etwas Musik, entspannt auf der Couch liegen, das wär was.“

Solche reichhaltigen Beschreibungen kann man immer wieder bringen, ohne sie weiter auszuführen. Ziel ist es, sie auf die Idee zu bringen, sich genau das zu wünschen, so dass sie am Ende sogar vielleicht von sich aus fragt, zu dir oder ihr zu gehen. Falls nicht kannst du immer noch auf Basis dieser Rich Descriptions einen Locationwechsel zu dir einleiten „Wie siehts aus, wir lassen jetzt den Abend in Ruhe ausklingen mit einer Flasche Wein, Musik und auf der Couch liegen?“

Ich habe die Erfahrung gemacht, vom Approach bis zum Fick sind es (wenn man vermeiden will, dass sie sich danach Vorwürfe deswegen macht) etwa 6 Stunden, lasse mich aber auch gerne von dir eines besseren (schnelleren) belehren. Ich hoffe, der Leitfaden hilft dir dabei, viel Spaß damit.

Dieser Beitrag wurde unter Pick Up veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.