Die zehn Gebote – Geh auf die Bedürfnisse der Frau ein

Frau mit BedürfnissenIn diesem Artikel habe ich die emotionalen Bedürfnisse der Frau erläutert und zusammengefasst:

Schütze ihren Ruf!

Kann sie sicher sein, dass ihr Ruf durch dich nicht geschädigt wird? Kann sie sich mit dir einlassen? Oder muss sie befürchten, dass du über sie redest, nachdem du mit ihr im Bett warst? Wie so oft, kommen hier auch Shittests ins Spiel. Wenn Frauen anfangen, dich detailliert (und vor anderen Leuten!) über dein Liebesleben auszufragen, solltest du aufpassen. Falls dich eine Frau fragt, ob du mit dieser oder jener Frau schon mal etwas hattest, darfst du nicht wie ein AFC antworten, der sich wahrscheinlich auch noch brüstet und herausposaunt, wie er diese oder jene Frau „flachgelegt“ hat. Falls du das machst, weiß sie, dass ihr Ruf bei dir nicht sicher ist. Das mindert deine Chancen, mit ihr zu schlafen, erheblich!

Beispiel:

Sie: „Hey, ich hab dich mit der Sofia gesehen. Sag‘ mal, hast du sie noch mit nach Hause genommen?“
Du: „Klar. Ich habe sie mitgenommen. Wir hatten richtig Spaß zusammen. Mann, war das geil!

=> FAIL!

Als Verführer achtest du darauf, dass der Ruf der Dame nicht beschädigt wird. Falls du also von einer Frau detailliert nach deinem Liebesleben gefragt wirst, läuft das ungefähr folgendermaßen ab:

Sie: „Hey, ich habe dich mit der Sofia gesehen. Sag‘ mal, hast sie noch mit nach Hause genommen?“
Du: „Das kommentiere ich nicht.“ oder
Du: „Ich weiß nicht, wie du erzogen worden bist. Mir hat man vermittelt, dass dies Dinge sind, die nicht in der Öffentlichkeit besprochen werden.“ oder
Du: „Das geht dich nichts an.“ etc. pp.

Motto: „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.“ oder „Ein Gentlemen genießt und schweigt.“ oder „Der Ruf einer Frau besteht aus dem Schweigen vieler Männer.“

Sie braucht emotionale Bandbreite!

Eine Frau braucht eine Bandbreite an Emotionen. Es ist nicht schlecht, dafür zu sorgen, dass die Frau gut drauf ist. Jedoch will eine Frau auch mal „schlechte“ Emotionen wie z. B. Trauer und Traurigkeit spüren. Schon seit LDS wissen wir, dass Frauen sich an jeder Emotion seelisch befriedigen können. Auf gut Deutsch: Wenn sie sich aufregen möchte, lasse sie sich aufregen. Wenn sie über eine Kollegin lästert, lasse sie lästern und hindere sie nicht. Im Gegenteil: Gieße Öl ins Feuer. Unter Umständen kannst du sie auf dem Höhepunkt ihrer Wut sexuell nehmen.

Sei dominant!

Dominanz hat nichts mit einer Affinität gegenüber Gewalt zu tun. Dominanz heißt, dass man seine Ansichten hat und sich nicht herumschubsen lässt. Als Mann hast du die Beziehung – im wahrsten Sinne des Wortes! – zu führen:

  • Du bist verantwortlich für die Verhütung (Kondom stets griffbereit). Der Satz „Kannst du mal ein Kondom holen?“ ist nicht gerade der Anturner…
  • Du bestimmst, wann und wo ihr Sex habt (aber: keine Vergewaltigung!). Erst nach der dritten/vierten Zurückweisung ihrerseits wirst du aufhören, deine sexuellen Absichten für diesen Moment einzustellen.
  • Falls du keinen Bock auf Sex hast, darf sie das auch ruhig mal spüren. Sie soll nicht meinen, dass du ihr sexueller Schoßhund bist.
  • Lasse dich nicht bemuttern. Frauen werden dich in dieser Hinsicht wie die Hölle testen. Du musst verhindern, dass ihr Bemutterungsinstinkt einsetzt.

Beispiel: Du lädst deine Holde zum Abendessen ein und kochst für sie. Lasse nicht zu, dass sie z. B. den Tisch deckt oder dir bei den letzten Vorbereitungen hilft. Das ist nicht ihre Aufgabe, sie soll Spaß haben. Sage ihr das! Nach dem Essen soll sie nicht das Hausmütterchen spielen und den Tisch abräumen oder gar abspülen. Falls sie das macht, sage ihr, (z. B.) dass sie ins Wohnzimmer gehen, ein paar Kerzen anzünden und euch zwei Drinks eingießen soll. Sie wird sich vermutlich über dein Verhalten aufregen – und das ist gut so. Erstens bekommt sie eine Bandbreite an Emotionen, in denen sie sich suhlen kann, und zweitens verhinderst du, dass ihr Bemutterungsinstinkt einsetzt. Falls dieser nämlich einsetzt, fällt deine sexuelle Attraktivität rapide ab.

Wie lauten die drei verführerischsten Worte für die Frau? „Ich liebe Dich!“? Nein, sicherlich nicht. Sie lauten folgendermaßen: „Bemuttere mich nicht!“

Sie ist immer noch ein kleines Mädchen!

Frauen müssen sehr früh erwachsen werden und Verantwortung übernehmen. In jeder Frau steckt aber immer noch das kleine Mädchen, das beschützt und getröstet werden möchte. Sei es die naive Azubine an der Supermarktkasse oder die knallharte Business-Frau: In allen steckt das kleine Mädchen – auch wenn uns das diverse Feministinnen und ihre AnhängerInnen ausreden möchten. Welche Frau träumt nicht vom Prinzen in der strahlenden Rüstung, der sie auf sein Pferd hebt und mit ihr ins (ewige!) Glück reitet? Furchtbar kitschig – aber es ist nun mal so. Kümmere dich ab und an um dieses kleine Mädchen in ihr. Gehe mit ihr z. B. spontan ein Eis essen oder mache sonst etwas Spontanes mit ihr. Reiße sie aus ihrem grauen Alltagstrott und verführe sie.

Sie braucht klare Regeln!

Als leitende Position der Beziehung ist es deine Aufgabe, ihr Grenzen zu setzen. Sie MUSS wissen, was sie darf bzw. nicht darf. Falls die Regeln für euch beide gelten, musst du penibelst darauf achten, dass AUCH DU sie einhältst. Jemand, der ständig seine eigenen Regeln bricht, wird nicht mehr für voll genommen. Falls sie eine Regel bricht, muss sie dafür die dementsprechenden aber angemessenen Konsequenzen tragen! Lasse sie diese Konsequenzen spüren. So bekommt sie wieder Respekt vor dir und wird dich noch mehr lieben.

Beschütze sie!

Du musst kein 2-Meter-Hüne sein, um diese Aufgabe zu erfüllen. Schaffst du es, einzustecken? Angenommen, deine Flamme wird von einem Kerl angegraben und sie zeigt deutlich, dass ihr das nicht gefällt: Gehe dazwischen und stelle den Kerl zu Rede – auch wenn er dir körperlich haushoch überlegen ist. Vielleicht bekommst du eine auf die Fresse. Egal. Du hast gezeigt, dass du kein Weichei bist… und das macht verdammt sexy. Sie zu beschützen kann aber auch eine ganz andere Bedeutung haben: Kann sie sich bei dir sicher fühlen? Bist du jemand, der nach einer sexuellen Zurückweisung sofort zu quengeln anfängt und die beleidigte Leberwurst mimt, oder bist du jemand, der mit einem souveränen Lächeln sagt: „Hey, kein Problem. Wenn es passiert, dann passiert es!“?

Falls die junge Dame aber nach mehreren Wochen eurer intensiven Bekanntschaft sich sexuell immer noch nicht aktivieren lässt, musst du eben gehen. Einen LD-Fall erkennt man nicht immer sofort auf Anhieb. Aber wenn nach einiger Zeit sexuell einfach nichts geht, kannst du die ganze Sache ohnehin ad acta legen.

Sei ehrlich zu ihr!

Sei kein MODE TWO und/oder MODE THREE-Heuchler. Wenn sie fragt, ob sie in dem Kleid zu dick aussieht und du bist der Meinung, dass dies tatsächlich der Fall ist, sage ihr das direkt ins Gesicht. Sie wird verletzt sein und heulen. Lasse sie heulen. Frauen brauchen emotionale Bandbreite. Das ist auch der Grund, warum Frauen von den „netten“ Kerlen nicht viel wissen wollen. Sie merken, dass die „netten“ Kerle irgendetwas von ihr wollen, es aber nicht ehrlich zugeben können.

Du bist weder schwul noch kastriert!

Oft treffen Frauen auf Männer, die megamäßig überzogene Ansprüche haben. Frauen interpretieren das so, dass diese Männer eigentlich schwul sind, sich damit aber nicht auseinandersetzen können/wollen. Es kann auch sein, dass diese Männer an einem Minderwertigkeitskomplex leiden, der mit einer super-tollen Megafrau kompensiert werden soll. Aber auch das wirkt äußerst unerotisch und riecht außerdem verdächtig nach Oneitis.

Zeige offen, dass du ein sexuelles Wesen bist. Erfreue dich an dem Anblick von Frauen, die DIR gefallen. Du sollst weder ein Lustmolch noch ein Grabscher noch sonst irgendwas sein; zeige aber, dass du Frauen als sexuelle Wesen siehst und sie so auch akzeptierst und respektierst. Viele Nice Guys und Absolute Beginner haben damit massive Probleme. Zum Beispiel: Der Kastrat. Du bist ein Mann – und das ist verdammt nochmal in Ordnung so!

Du bist begehrt!

Falls dich eine Frau abblitzen lässt: Zeige ihr, dass es dir nicht viel ausmacht und treffe dich mit anderen Frauen. Zeige dich mit Frauen, auch wenn ihr „nur“ Kumpels seid (siehe auch: Guter Kumpel). Du darfst dabei natürlich NIE den Eindruck erwecken, dass du ein AFC wärst, der sich von einem Mädel in die Friendzone hat schicken lassen und der sie nun als Orbiter umschwebt und sich Hoffnungen macht. Habe Spaß mit ihr und ZEIGE das. Reibe es deinem Target unter die Nase. Nichts ist für eine Frau schöner, als bezüglich eines Mannes über eine andere Frau triumphieren zu können: und das wird sie wollen… sie wird DICH wollen!

Befasse dich mit ihrer Sexualität!

Ist sie noch Jungfrau? Vielleicht hatte sie, bevor sie dich kennenlernte, jede Woche einen flotten Dreier mit ihrem Freund und dessen Kumpel. Oder sie war mit 19 in einem Swinger-Club und hat es sich mal so richtig dreckig geben lassen und fand das saugeil. Es kann auch gut sein, dass sie schon mehr Männer als du Frauen hatte. Vielleicht feuert sie einen Shittest ab – und zwar so:

Sie: „Kannst du dir das vorstellen. Meine Freundin Sabine hat sich zwei Männer in einem Club angelacht und die mit nach Hause genommen. So eine Schlampe!“
Du: „Au ja, sowas ist wirklich widerlich. Wie kann man nur?!“

Du zeigst, dass du dies verurteilst, obwohl du das vielleicht gar nicht mal so verurteilenswert findest; und sogar wenn dir die Vorgehensweise von Sabine wirklich nicht gefallen sollte:

  1. Jeder darf sein Sexualleben ausleben, wie er/sie das möchte. Solange alles innerhalb eines legalen Rahmens stattfindet, gibt es da nichts zu meckern.
  2. Warum redet sie so schlecht über ihre Freundin? Hat sie denn keinen Anstand oder ist sie verklemmt?

So ist es besser:

Sie: „Kannst du dir das vorstellen?! Meine Freundin Sabine hat sich zwei Männer in einem Club angelacht und die mit nach Hause genommen. So eine Schlampe!“
Du: „Ich kann nicht glauben, dass du so über das Sexualleben deiner Freundin herziehst. Das sind Dinge, die man nicht einfach herum erzählt. Außerdem ist sie Single; sie kann vögeln mit wem sie möchte – solange sie damit kein Verbrechen begeht, ist das OK. Und sogar wenn sie kein Single sein sollte: Vielleicht führen ihr Freund und sie eine offene Beziehung. Was weißt du schon? Wie dem auch sei: Ich finde, dass Sabine eine freie, selbstbewusste und moderne Frau ist, die auf ihre Kosten kommt. Daran kann ich nichts Schlechtes finden.“

Deine Freundin kapiert nun, dass du gegenüber sexuellen Angelegenheiten tolerant bist. Außerdem denkt sie sich: „Hey, wenn er Sabines Verhalten toleriert, kann ich mit ihm auch diese ganzen Sachen machen, ohne als Schlampe abgestempelt zu werden (siehe: erstes Gebot). Ha, was diese Sabine kann, kann ich schon lange. Ich möchte auch eine freie, selbstbewusste und moderne Frau sein.“

Dieser Beitrag wurde unter Pick Up veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.