Anleitung für multiple G-Punkt Orgasmen

OrgasmusMultiple Orgasmen – das hört sich doch mal geil an 🙂 Aber es ist gar nicht so schwer, wenn man den Dreh mal raus hat und ich verspreche dir du bist damit der absolute King im Bett. Männer die sowas können sind wirklich rar gesät.

Vorspiel:

Selbstverständlich kannst du auch gleich loslegen, ich persönlich würde aber mit einem entspannenden Vorspiel beginnen, da du nie wissen kannst, ob die Frau nicht doch irgendwie verkrampft ist und das dir die ganze Geschichte vermasselt. Wie fängt man also an?

Ziel ist es in diesem Moment noch nicht die Frau möglichst geil zu machen, sondern für eine absolute Entspannung zu sorgen. Am besten du leitest deine Liebste dazu an sich auf den Rücken zu legen, selbstverständlich komplett freigelegt, BH oder ähnliches kann man spätestens in dieser Pose unauffällig lösen. Stell genügend Trinkwasser (mindestens 1,5 Literflasche) in Reichweite auf.

Ein Wort am Anfang: Es funktioniert selbstverständlich ohne Massageöl auch, aber es ist wesentlich angenehmer wenn du eins bereitstehen hast! Nun sollte drauf geachtet werden, dass du nicht wie wild an ihr rumdrückst, sondern das schon ein wenig gezielt in Kreisbewegungen gemacht wird. Fangt am besten bei den Halswirbeln (daneben! rechts und links) am Kopf an, aber bitte immer beachten: Du massierst Muskeln, nie Knochen und vor allem nicht Knorpel oder die Wirbelsäule, dort kann es echt gefährlich werden! Kein Druck auf Wirbelsäule!

Massier einfach mit den Daumen an der Wirbelsäule auf beiden Seiten entlang nach unten. Hier solltest du auch die Seiten am Hals in Anspruch nehmen. Diese sind häufig angespannt, vor allem wenn sie ihren Kopf seitlich gedreht hat. Einfach mit den Daumen leichten Druck ausüben und in kreisenden bis streichenden Bewegungen die Entspannungen lösen. Der komplette Rücken sollte hierauf massiert werden, hier solltest du dir ruhig Zeit nehmen, umso besser fällt später meist das Ergebnis aus.

Hier ein Tipp: Nimm eine Hand von ihr und legt sie auf den unteren Rücken, so Art Polizeigriff, du weißt was ich meine. Hierdurch geht das Schulterblatt nach oben und du kannst mühelos unter diesem massieren. Hört sich merkwürdig an und so sieht es auch aus, tut aber vielen Frauen ungemein gut. Du drückst einfach in den Freiraum zwischen Schulterblatt und Brustkorb sanft mit der Handfläche hinein, soweit du unter normalem Druck kommst und massierst ein wenig. Hier ruhig mal fragen wies die Frau findet, damit du sicher sein kannst es richtig zu machen.

Diese Technik dann ein paar mal wiederholen bis du merkst, dass sich die Verspannung rund um die Schultern und Schulterblätter gelöst hat. Der untere Rücken sollte ausgelassen werden, da Druck hier eher unangenehm ist, außer man kennt sich aus. Wenn du fertig bist, kannst du dich ja bei der Frau erkundigen wie entspannt sie ist und eventuell Schritte von vorher wiederholen.

An dieser Stelle baue ich nun für gewöhnlich Streicheleinheiten ein und schenke ihren speziellen Zonen ein wenig Aufmerksamkeit. Für die schnellen kann das denke ich weggelassen werden, aber wie gesagt, viel Anstrengung -> besseres Resultat. Ich streichle mit den Nägeln und Fingerspitzen abwechselnd langsam von oben nach unten über ihren Rücken bis zum Po runter und finde hier immer Stellen die besonders empfindlich sind. Am Rücken befinden sie sich meistens in der Taillengegend rechts und links außen und ein wenig innen, unterhalb der Achselhöhlen auf der Seite und am Taillengürtel, meistens genau dort wo ein normalgetragener String aufhört. Hier einfach ein wenig necken. Wenn sie zusammenzuckt ist das gut, aber dann sofort die blanke Handfläche ganz vorsichtig auf diese Stelle drücken.

Hat eine sehr geile Wirkung wenn du jetzt die Hand langsam zur Seite ziehst, sodass die empfindliche Stelle wieder frei ist und sie mit der Zunge ein wenig kitzelt. Dann wieder die Hand drauf und immer so weiter (Feingefühl und Zärtlichkeit bringt hier den Erfolg). Nun kommt ein Tipp den ich bei vielen Frauen bisher anwenden durfte und welcher immer auf gutes Feedback gestoßen ist: Po Massage 🙂 Hierzu muss sie selbstverständlich nackt sein 🙂 Besondere Regeln kann ich hier nicht erklären, zumal es an deinem Feingefühl liegt das Ganze für sie angenehm zu gestalten.

Einfach ein wenig Druck und die Backen massieren, hier darf auch ruhig mal reingedrückt werden, die Frau wird sich schon melden… (auch hilfreich zur Hinführung zu Analsex…). Sobald du dort fertig bist, kannst du die Oberschenkel und Füße der Frau massieren und streicheln…. aber darüber brauch ich jetzt nicht reden. Nun sollte sich die Frau auf den Rücken legen und du kannst mit normalem Vorspiel weitermachen. Also ein wenig necken, lecken, streicheln damit sie noch geiler wird.

Hauptteil:

So jetzt gehts ans Eingemachte =) Absolut wichtig, wie allgemein beim Fingern ist, dass du perfekte Fingernägel hast. Sie dürfen auf keinen Fall zu lang sein (auch nicht frisch geschnitten, da scharf!!!), da du besonders bei dieser Technik schnell Verletzungen hervorrufen kannst. Die bekannte Regel gilt hier verstärkt: Fingernagel am Gaumen, oberer Bereich des Mundraums, entlang streichen. Wenn es dir unangenehm ist wird es auch der Frau nicht gefallen.

Aber nun mal los: Die Frau sollte auf dem Rücken liegen und ausreichend entspannt sein. Nun scheiden sich bereits an dieser Stelle die Geister: Einige der G-Punkt Kenner beharren darauf den Kitzler aus dem Spiel zu lassen, ich habe bessere Erfahrungen wenn man ihn mit einbezieht, alleine schon deswegen, weil sich die Frau nun nicht zu sehr auf deine vaginale Technik konzentriert. Du fängst nun an ihre Oberschenkelinnenseiten von den Knien her nach innen zu streicheln, aber nie ganz zur Vagina hin, damit sie ein wenig scharf wird. Nun mit der Zunge neben den äußeren Schamlippen von oben nach unten massieren. Hierauf ganz sanft von oben nach unten und umgekehrt mit der Zungenspitze ihre äußeren Schamlippen streicheln. Das machst du solange bis sie einigermaßen geil ist und schreite nach innen fort. Hier solltest du kein Tempo aufbauen, sondern wirklich langsam tun.

Ein kleiner Tipp noch: Lecken sollte mit dem gesamten Mund, also auch Lippen und Nase, ausgeführt werden. Probier den Kitzler leicht anzusaugen und dann mit viel Kontakt zu deinem Gesicht den Kopf zu “schütteln” also nach rechts und links wie ein Hund nur mit weniger Bewegungsradius. Kommt sehr geil an.

Führ während des Leckens nun einen Finger langsam in sie ein (nur wenn sie wirklich feucht ist, sollte sie aber :P). Dieser Finger sollte mit der Fingerkuppe zu dir schauen sprich, dass du ihn zu dir hin abknicken kannst (nach oben also). Du winkelst deinen Finger also leicht an und fährst damit vorsichtig an der Scheidenwand hin und her. Hier solltest du wirklich langsam tun und in Einklang mit deinem Leckspiel sein (nicht aufhören). Nun nimmst du einen zweiten Finger zur Hilfe. Ich bevorzuge Mittel- und Ringfinger.

Nun lecke wie es der Frau gerade am besten gefällt, das musst du wissen, am Kitzler entlang oder direkt darauf und beginn ein wenig schneller zu werden mit den Fingern. Hier solltest du sehr schnell ein passendes Feedback kriegen sodass du schneller werden kannst. Sobald sie knapp vorm Orgasmus ist behältst du die Geschwindigkeit bei. Wenn sie durch ihre Hüftbewegungen von deinem Mund weggleitet solltest du austesten was sie lieber mag: Entweder du gehst mit und lasst den Kitzler gar nicht mehr in Ruhe 🙂 oder du bleibst an Ort und Stelle und sie entscheidest wann du lecken darfst.

Ich bevorzuge die erste Variante. So ab jetzt musst du nicht mehr lecken: Setz dich neben sie aufs Bett, Finger bleiben in vorheriger Position und machen weiter, während du die Handfläche und Handballen auf den Kitzler legst, Zeige- und Kleinerfinger sollten abgespreizt sein, sodass du sie nicht am Po kratzt. Bewege nun diese Hand nach oben und unten, als ob du ihr Loch praktisch größer machen willst 😛 Und arbeite auf eine anständige Geschwindigkeit hin.

Du kannst auch zwischendrin sehr kurz die Geschwindigkeit ungemein erhöhen, hierauf geht sie besonders ab. (Dabei kannst du ein wenig mit der anderen flachen Hand auf den Venushügel drücken). Wenn deine Finger weit genug drin sind und du alles richtig gemacht hast, stehen die Chancen gut, dass die Frau nun kommt und auf dem Bett rumzittert. Vor allem die Beine werden hier eine entscheidende Rolle spielen. Sobald sie gekommen ist musst du kurz warten (10 Sekunden) und hast zwei Möglichkeiten: In dieser Zeit Finger raus und sie nicht berühren oder ganz stillhalten und mit ihrer Hüfte mitgehen. Ich bevorzuge die zweite Variante. Nun kannst du wieder anfangen mit der Hand hoch und runter zu gehen bis sie ein zweites Mal kommt. Bitte nicht vergessen den Handballen im Bereich ihres Kitzlers zu behalten. Das kann man vernachlässigen, hat in meinem Fall aber immer positiv zum Endergebnis beigetragen. Auf diese Art und Weise kannst du das Mädchen sehr oft kommen lassen, sie wird dir sagen wann sie eine Pause will. Am besten du hast genügend (literweise) Wasser bereitstehen.

2. Hauptteil:

Nun zum zweiten Hauptteil 🙂 Der wird sicherlich Einige interessieren: Wenn du sie 1 – 5 mal kommen gelassen hast, kannst du sie auch ficken. In der richtigen Stellung ist dies absolut kein Problem und sie wird weiterhin kommen. Für mich funktioniert folgendes am besten: Nachdem sie gekommen ist, beim Fingern wieder anfangen auf den nächsten Orgasmus hin zu arbeiten und davor unterbrechen. Dadurch hast du kein Problem das die Lustkurve zu dramatisch absinkt (wie wenn du direkt nach einem Orgasmus Pause gemacht hättest).

Der Mann legt sich nun aufs Bett, Frau oben. Nun wird sie erstmal selber arbeiten wollen, das darfst du dir gerne 10 Sekunden anschauen. Dann kannst du ja was Geiles sagen wie: Ne lass mich mal oder so irgendwas Versautes 🙂 Du umgreifst mit den Händen ihren Rücken und zieht sie vor zu dir, sodass sie deine Ohren lecken könnte wenn sie wollte. Nun beginnst du die Hüfte hoch und runter zu bewegen und sie dadurch zu ficken. In dieser Stellung kriegt man mit genügend Übung unglaubliche Geschwindigkeit (nicht übertreiben) und kann auch dementsprechend lange. Sobald sie in dieser Stellung zu kommen beginnt, und das wird nicht lange dauern 🙂 , solltest du deine Hände auf ihre Oberschenkel legen und sie auf dich drücken. Sie wird in jedem Fall einige Kraft aufwenden um von dir ‘runter zu kommen’. Drück sie in den Sattel und warte kurz, dann kannst du getrost weitermachen und den nächsten Orgasmus erwarten 🙂

Ende:

Wie bereits im Hauptteil erwähnt, solltest du genügend Wasser bereitstehen haben. Die Frau wird einiges davon brauchen, während sie noch gut 30 min danach weiter zucken kann. Aufs Klo gehen ist gefährlich, trag sie lieber dorthin und auch wieder von dort weg. Alles andere könnte wirklich schlimm enden. Am Besten ist es, sie noch ein wenig mit Streicheleinheiten zu verwöhnen um einen gelungenen Abschluss zu schaffen. Die Frau wird es dir danken.

Schlusswort:

Ich hoffe dir hat diese Anleitung geholfen. Sie ist ein wenig zu detailliert, aber ich dachte mir wenn schon denn schon. Es gibt sicherlich auch eine schnelle Methode, eben gleich die Finger in G-Punktstellung zu bringen und rauf und runter bis sie kommt. Dies funktioniert aber soweit ich weiß nicht immer, aufgrund Verspannungen etwa. Seine eigene Methode kann man später entwickeln, ich denke der Erst-Erfolg steht im Vordergrund und das sollte mit dieser Anleitung machbar sein.

Weibliches Ejakulat:

Am Anfang werden es viele Frauen noch unterdrücken, du kannst ihnen jedoch zureden es laufen zu lassen. Vielleicht erzählt sie dir auch, dass sie es unterdrückt und sie gemerkt hat, dass etwas “Raus Will”. Es wird beim G-Punkt Orgasmus nur so spritzen =) Keine Sorge das ist weder Urin, noch eklig, da muss der Mann mal stark sein, ich finds geil 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Beziehung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.